NewsMedizinUstekinumab: Psoriasis-Biologikum kann Lungenentzündung auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ustekinumab: Psoriasis-Biologikum kann Lungenentzündung auslösen

Freitag, 14. Dezember 2018

/psdesign1, stock.adobe.com

Silver Spring/Maryland – Der Antikörper Ustekinumab, der zur Behandlung der schweren Psoriasis und seit Kurzem auch des Morbus Crohn zugelassen ist, kann in seltenen Fällen auch eine „nichtinfektiöse“ Pneumonie auslösen. Darauf machen Mitarbeiter der US-Arzneimittelbehörde FDA in JAMA Dermatology (2018; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4118) aufmerksam.

Seit der Zulassung im September 2009 wurden dem FDA Adverse Event Reporting System (FAERS) 8 Fälle zugetragen, in denen Patienten nach der Behandlung mit Ustekinumab an einer Pneumonie erkrankten. 4 weitere Fälle haben Allen Brinke und Mitarbeiter von der FDA bei einer PubMed-Recherche in Fachzeitschriften entdeckt.

Anzeige

Bei 7 der 12 Patienten wurde eine interstitielle Pneumonie, bei 3 eine eosinophile Pneumonie und bei jeweils einem eine organisierende Pneumonie oder eine Hypersensitivitätspneumonitis diagnostiziert. Das Durchschnittsalter der 7 Männer und 5 Frauen betrug 63 Jahre. Zu den am häufigsten berichteten Symptomen zählten Husten, Dyspnoe und Müdigkeit. Todesfälle waren nicht zu beklagen, alle Patienten mussten jedoch im Krankenhaus behandelt werden. Ein Patient erlitt einen Atemstillstand und musste beatmet werden.

Für Ustekinumab als Verursacher spricht laut Brinke, dass die Pneumonien in zeitlicher Verbindung zur Behandlung mit Ustekinumab auftraten: 3 Patienten hatten nur eine Dosis, 4 Patienten 2 Dosierungen und 2 Patienten 3 Dosierungen erhalten. Bei 3 Patienten konnte die Zahl der Dosierungen nicht ermittelt werden.

Bei allen Patienten wurde Ustekinumab abgesetzt, in 7 Fällen kam es daraufhin zu einer Besserung. Bei einem Patienten kam es nach einer erneuten Gabe von Ustekinumab zu einer erneuten Verschlechterung.

Der Pathomechanismus ist unklar. Brinke vermutet eine Überempfindlichkeitsreaktion. Sie könnte mit dem Wirkungsmechanismus von Ustekinumab zusammenhängen. Der Antikörper neutralisiert die Zytokine Interleukin 12 und 13. Dies könnte die Aktivität der Abwehrzellen Th1 und TH17 beeinträchtigen und eine allergische TH2-dominierte Immunabwehr auslösen, so die Vermutung.

Eine rechtzeitige Erkennung der Überempfindlichkeitsreaktion ist wichtig, um Schaden vom Patienten abzuwenden. Brinke rät bei allen Patienten, die nach der Gabe von Ustekinumab einen persistierenden Husten oder Atemnot entwickeln, an die Möglichkeit einer unerwünschten Arzneimittelreaktion zu denken und ein Absetzen des Medikaments zu erwägen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Bonn – Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollten nicht mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) behandelt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief der Hersteller von Apixaban, Dabigatran,
Direkte orale Antikoagulantien bei Antiphospholipid-Syndrom kontraindiziert
23. Mai 2019
Berlin – Durch die Verordnung von Fluorchinolon-Antibiotika waren nach Hochrechnungen des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) 2018 im Vergleich zu anderen Antibiotika mehr als 40.000 Patienten
Hochrechnung: Fluorchinolone verursachen mehr Nebenwirkungen und mehr Todesfälle
23. Mai 2019
Paderborn – Ein Mann hat nach Einnahme eines Haarwuchsmedikaments von einem Pharmahersteller 100.000 Euro Schmerzensgeld verlangt. Sein Prozess begann gestern vor dem Landgericht Paderborn. In der
Prozess um Haarwuchsmittel
20. Mai 2019
London – Der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib, der zur Behandlung der rheumatoiden und der psoriatischen Arthritis und bei schweren Verläufen auch bei der Colitis ulcerosa zugelassen ist, hat in
EMA: Einschränkung für Tofacitinib wegen Lungenembolie-Risiko
10. Mai 2019
Bonn – Das Psychostimulans Modafinil, das seit 1998 zur Behandlung von Erwachsenen mit exzessiver Schläfrigkeit bei Narkolepsie mit oder ohne Kataplexie zugelassen ist, steht im Verdacht,
Rote-Hand-Brief: Modafinil möglicherweise teratogen
12. April 2019
Berlin – Dass der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) bei Orphan Drugs und beschleunigt zugelassenen Arzneimitteln künftig „anwendungsbegleitende Datenerhebungen“ veranlassen können soll, ist bei einer
Arzneimittel: Experten streiten über neue Pflicht zur Datenerhebung
12. April 2019
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine Sicherheitsprüfung des Anti-CD52-Antikörpers Alemtuzumab eingeleitet. Anlass sind Berichte über immunvermittelte Zwischenfälle sowie
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER