NewsMedizinUstekinumab: Psoriasis-Biologikum kann Lungenentzündung auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ustekinumab: Psoriasis-Biologikum kann Lungenentzündung auslösen

Freitag, 14. Dezember 2018

/psdesign1, stock.adobe.com

Silver Spring/Maryland – Der Antikörper Ustekinumab, der zur Behandlung der schweren Psoriasis und seit Kurzem auch des Morbus Crohn zugelassen ist, kann in seltenen Fällen auch eine „nichtinfektiöse“ Pneumonie auslösen. Darauf machen Mitarbeiter der US-Arzneimittelbehörde FDA in JAMA Dermatology (2018; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4118) aufmerksam.

Seit der Zulassung im September 2009 wurden dem FDA Adverse Event Reporting System (FAERS) 8 Fälle zugetragen, in denen Patienten nach der Behandlung mit Ustekinumab an einer Pneumonie erkrankten. 4 weitere Fälle haben Allen Brinke und Mitarbeiter von der FDA bei einer PubMed-Recherche in Fachzeitschriften entdeckt.

Anzeige

Bei 7 der 12 Patienten wurde eine interstitielle Pneumonie, bei 3 eine eosinophile Pneumonie und bei jeweils einem eine organisierende Pneumonie oder eine Hypersensitivitätspneumonitis diagnostiziert. Das Durchschnittsalter der 7 Männer und 5 Frauen betrug 63 Jahre. Zu den am häufigsten berichteten Symptomen zählten Husten, Dyspnoe und Müdigkeit. Todesfälle waren nicht zu beklagen, alle Patienten mussten jedoch im Krankenhaus behandelt werden. Ein Patient erlitt einen Atemstillstand und musste beatmet werden.

Für Ustekinumab als Verursacher spricht laut Brinke, dass die Pneumonien in zeitlicher Verbindung zur Behandlung mit Ustekinumab auftraten: 3 Patienten hatten nur eine Dosis, 4 Patienten 2 Dosierungen und 2 Patienten 3 Dosierungen erhalten. Bei 3 Patienten konnte die Zahl der Dosierungen nicht ermittelt werden.

Bei allen Patienten wurde Ustekinumab abgesetzt, in 7 Fällen kam es daraufhin zu einer Besserung. Bei einem Patienten kam es nach einer erneuten Gabe von Ustekinumab zu einer erneuten Verschlechterung.

Der Pathomechanismus ist unklar. Brinke vermutet eine Überempfindlichkeitsreaktion. Sie könnte mit dem Wirkungsmechanismus von Ustekinumab zusammenhängen. Der Antikörper neutralisiert die Zytokine Interleukin 12 und 13. Dies könnte die Aktivität der Abwehrzellen Th1 und TH17 beeinträchtigen und eine allergische TH2-dominierte Immunabwehr auslösen, so die Vermutung.

Eine rechtzeitige Erkennung der Überempfindlichkeitsreaktion ist wichtig, um Schaden vom Patienten abzuwenden. Brinke rät bei allen Patienten, die nach der Gabe von Ustekinumab einen persistierenden Husten oder Atemnot entwickeln, an die Möglichkeit einer unerwünschten Arzneimittelreaktion zu denken und ein Absetzen des Medikaments zu erwägen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Berlin – Wie und wann Ärzte Nebenwirkungen melden können, dazu hat die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) jetzt einen neuen Leitfaden herausgebracht. Unter anderem wird darin
AkdÄ erstellt Leitfaden zum Melden von Nebenwirkungen
18. März 2019
Amsterdam – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) prüft, ob vor Beginn einer Therapie mit Fluorouracil und verwandten Wirkstoffen ein genetischer Screeningtest vorgeschrieben werden soll, der auf
EMA untersucht nach Todesfällen Sicherheit von Fluorouracil
27. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – In einer Post-Marketing-Studie, die die US-Arzneimittelbehörde FDA dem Hersteller des Januskinase-(JAK-)Hemmers Tofacitinib auferlegt hat, ist es zu einer erhöhten Zahl von
Lungenembolien unter hoher Dosis von Tofacitinib veranlassen FDA-Warnung
25. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Xanthinoxidasehemmer Febuxostat zu einem Mittel der zweiten Wahl herabgestuft. Patienten sollten nur dann mit Febuxostat behandelt
Febuxostat erhöht Sterberisiko: FDA warnt vor Gichtmittel
21. Februar 2019
San Diego – Patienten, die mit Protonenpumpenhemmern (PPI) behandelt wurden, hatten in einer Analyse der Datenbank FAERS, in der die US-Arzneimittelbehörde FDA Meldungen zu unerwünschten
PPI: Studie findet Hinweise auf Nierenschädigungen und Elektrolytstörungen
21. Februar 2019
Mannheim – Eine aktualisierte sogenannte FORTA-Liste hat das Institut für Klinische Pharmakologie der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg vorgestellt. Es basiert auf dem Konzept
Aktualisierte FORTA-Liste zur Arzneimitteltherapie bei alten Menschen
20. Februar 2019
Montreal – Die Einnahme von Fluconazol, das in Tierexperimenten embryotoxisch ist, erhöhte einer aktuellen Fall-Kontroll-Studie nicht nur das Risiko von Fehlgeburten. Eine hochdosierte Gabe in der
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER