NewsMedizinUstekinumab: Psoriasis-Biologikum kann Lungenentzündung auslösen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ustekinumab: Psoriasis-Biologikum kann Lungenentzündung auslösen

Freitag, 14. Dezember 2018

/psdesign1, stock.adobe.com

Silver Spring/Maryland – Der Antikörper Ustekinumab, der zur Behandlung der schweren Psoriasis und seit Kurzem auch des Morbus Crohn zugelassen ist, kann in seltenen Fällen auch eine „nichtinfektiöse“ Pneumonie auslösen. Darauf machen Mitarbeiter der US-Arzneimittelbehörde FDA in JAMA Dermatology (2018; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4118) aufmerksam.

Seit der Zulassung im September 2009 wurden dem FDA Adverse Event Reporting System (FAERS) 8 Fälle zugetragen, in denen Patienten nach der Behandlung mit Ustekinumab an einer Pneumonie erkrankten. 4 weitere Fälle haben Allen Brinke und Mitarbeiter von der FDA bei einer PubMed-Recherche in Fachzeitschriften entdeckt.

Anzeige

Bei 7 der 12 Patienten wurde eine interstitielle Pneumonie, bei 3 eine eosinophile Pneumonie und bei jeweils einem eine organisierende Pneumonie oder eine Hypersensitivitätspneumonitis diagnostiziert. Das Durchschnittsalter der 7 Männer und 5 Frauen betrug 63 Jahre. Zu den am häufigsten berichteten Symptomen zählten Husten, Dyspnoe und Müdigkeit. Todesfälle waren nicht zu beklagen, alle Patienten mussten jedoch im Krankenhaus behandelt werden. Ein Patient erlitt einen Atemstillstand und musste beatmet werden.

Für Ustekinumab als Verursacher spricht laut Brinke, dass die Pneumonien in zeitlicher Verbindung zur Behandlung mit Ustekinumab auftraten: 3 Patienten hatten nur eine Dosis, 4 Patienten 2 Dosierungen und 2 Patienten 3 Dosierungen erhalten. Bei 3 Patienten konnte die Zahl der Dosierungen nicht ermittelt werden.

Bei allen Patienten wurde Ustekinumab abgesetzt, in 7 Fällen kam es daraufhin zu einer Besserung. Bei einem Patienten kam es nach einer erneuten Gabe von Ustekinumab zu einer erneuten Verschlechterung.

Der Pathomechanismus ist unklar. Brinke vermutet eine Überempfindlichkeitsreaktion. Sie könnte mit dem Wirkungsmechanismus von Ustekinumab zusammenhängen. Der Antikörper neutralisiert die Zytokine Interleukin 12 und 13. Dies könnte die Aktivität der Abwehrzellen Th1 und TH17 beeinträchtigen und eine allergische TH2-dominierte Immunabwehr auslösen, so die Vermutung.

Eine rechtzeitige Erkennung der Überempfindlichkeitsreaktion ist wichtig, um Schaden vom Patienten abzuwenden. Brinke rät bei allen Patienten, die nach der Gabe von Ustekinumab einen persistierenden Husten oder Atemnot entwickeln, an die Möglichkeit einer unerwünschten Arzneimittelreaktion zu denken und ein Absetzen des Medikaments zu erwägen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2019
Waldshut-Tiengen – Eine seit Jahren andauernde juristische Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ wird ein Fall für das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe. Er habe im
Streit um Verhütungspille geht in nächste Instanz
21. Januar 2019
Boston – Ein kostenloses Essen für den Arzt oder andere Geschenke des Pharmamarketings könnten den Drogentod einzelner Patienten fördern. In den USA kam es laut einer Studie in JAMA Network Open
USA: Studie macht Pharmamarketing für Anstieg der Opioid-Todesfälle mitverantwortlich
17. Januar 2019
Potsdam – Nach dem Lunapharm-Skandal um möglicherweise gestohlene Krebsmedikamente aus Griechenland kommt eine Verstärkung der Arzneimittelaufsicht in Brandenburg nur langsam voran. Von den zwölf
Lunapharm-Skandal: Erst Hälfte der neuen Inspektoren eingestellt
16. Januar 2019
Kiel – Mehr als 44.000 geschmuggelte Tabletten hat der Kieler Zoll in einem Zug auf der Fahrt von Hamburg nach Kopenhagen sichergestellt. Dabei handele es sich um Betäubungsmittel, teilte das
Zoll stellt Tausende geschmuggelte Tabletten in Zug sicher
15. Januar 2019
Potsdam – Das im Zentrum eines Pharmaskandals stehende Brandenburger Unternehmen Lunapharm Deutschland darf keine Arzneimittel mehr herstellen oder in den Verkehr bringen. Das Landesamt für
Lunapharm: Herstellungserlaubnis entzogen
10. Januar 2019
Seoul – Die Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren, einer Gruppe von relativ neuen Antidiabetika, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Dermatology (2019; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4556) mit einem
Typ-2-Diabetes: DPP4-Inhibitoren erhöhen Risiko auf bullöses Pemphigoid
9. Januar 2019
New Haven/Connecticut – Die Einnahme von Opioid-Schmerzmitteln erhöht das Risiko auf eine ambulant erworbene Pneumonie. Am meisten waren in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Internal Medicine (2019;
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER