NewsPolitikBundestag beschließt „Gute-Kita-Gesetz“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundestag beschließt „Gute-Kita-Gesetz“

Freitag, 14. Dezember 2018

/dpa

Berlin – Der Bundestag hat in seiner letzten Sitzung vor der Weihnachtspause das sogenannte Gute-Kita-Gesetz verabschiedet. Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) betonte heute im Bundestag bei der abschließenden Beratung über ihren Gesetzentwurf die Verantwortung des Bundes für die Betreuung in den Kindertages­stätten. Der Bund bekenne sich erstmals in dieser Größenordnung für eine gute Betreuung in Kitas und zur Entlastung von Eltern, damit diese Familie und Beruf besser vereinbaren könnten. „Wir wollen Länder und Kommunen damit nicht alleine lassen“, sagte Giffey.

Nach dem Entwurf des sogenannten Gute-Kita-Gesetzes sollen vom Bund bis 2022 rund 5,5 Milliarden Euro an die Länder fließen, 2019 sind es zunächst 500 Millionen. Wie die Länder das Geld einsetzen, können sie selbst entscheiden: zum Beispiel, um längere Kita-Öffnungszeiten zu finanzieren oder mehr Erzieher einzustellen. Ziel ist, dass die pädagogische Betreuung besser wird.

Anzeige

Zielvereinbarungen mit allen Ländern abgeschlossen

Das Vorhaben wird anders finanziert als der vorerst gestoppte Digitalpakt für Schulen – daher konnte das noch ohne Grundgesetzänderung gemacht werden. Die Länder bekommen die 5,5 Milliarden Euro über einen höheren Anteil an den Umsatzsteuer­einnahmen, aber das Familienministerium musste mit allen 16 Ländern Ziel­vereinbarungen aushandeln, damit das Geld wirklich in die Kitas fließt und nicht andere Haushaltslöcher gestopft werden.

Die Unterstützung des Bundes soll Giffey zufolge nachhaltig und dauerhaft sein. Der Bund werde sich daher auch über 2022 hinaus für die Entwicklung der Kinder­betreuung einsetzen, versicherte sie, ohne genauere Angaben zu machen. Es gehe auf Dauer darum, die zum Teil großen Unterschiede bei den Standards in den Kitas bundesweit anzugleichen. Es komme bei dieser Weiterentwicklung auf einen „Dreiklang von Qualität, Kapazität und Personal“ an, sagte die Ministerin und kündigte für kommendes Jahr eine „Fachkräfteoffensive“ des Bundes an, mit einem eigenen Förderprogramm.

Nach dem Bundestag soll noch im Laufe des Tages auch der Bundesrat in seiner ebenfalls letzten Sitzung vor der Weihnachtspause über das Gesetz entscheiden, damit es wie geplant Anfang 2019 in Kraft treten kann. Sollte dort aber der Vermittlungs­ausschuss von Bundestag und Bundesrat angerufen werden, kann der Starttermin nicht mehr gehalten werden.

Änderungsanträge abgelehnt

FDP und Linke hatten Änderungsanträge eingebracht, die abgelehnt wurden. Der FDP-Abgeordnete Matthias Seestern-Pauly warf Giffey vor, keine nachhaltige Finanzierung sicherzustellen. Ihre Ankündigung, nach 2022 sich weiter zu engagieren, bleibe vage. Auch der Linken-Abgeordnete Norbert Müller verlangte, dass die Befristung bis 2022 fällt, ebenso Grünen-Chefin Annalena Baerbock. Der CDU-Abgeordnete Marcus Weinberg sagte an die Adresse der Länder, Kooperation heiße nicht nur, dass man etwas nehme, sondern auch, dass man etwas gebe. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Düsseldorf – Ärzte und Apotheker, die in kooperativen Praxisformen wie der Berufsausübungsgemeinschaft (BAG) oder dem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) arbeiten, bringen Beruf und Familie am
Kooperative Praxisformen am familienfreundlichsten
26. April 2019
Berlin – Eine gute Work-Life-Balance ist für den Großteil der Mediziner enorm wichtig. Wenn sich Nachwuchs ankündigt, stehen niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten aber häufig vor der
KBV informiert über Elternzeit in der Niederlassung
6. November 2018
Hamburg – Das Pendeln zwischen Wohnort und Arbeit macht insgesamt nicht kränker – belastet aber die Psyche. Das geht aus der Studie „Mobilität in der Arbeitswelt“ hervor, die die Techniker
Studie: Pendeln macht nicht kränker – stresst aber psychisch
1. Oktober 2018
Düsseldorf – In den ersten zehn Jahren seit Einführung des Elterngeldes ist die Erwerbstätigkeit von Müttern ab dem zweiten Lebensjahr ihres Kindes erheblich gestiegen. Im zweiten Lebensjahr des
Studie: Elterngeld führt zu höherer Erwerbstätigkeit von Müttern
27. September 2018
Saarbrücken – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Saarland möchte es Ärzten erleichtern, nach einer Berufspause wieder in die Arbeitswelt einzusteigen – zum Beispiel nach Elternzeit oder
KV Saarland fördert Wiedereinstiegs-Hospitationen für Ärzte
24. September 2018
Berlin – Die Unternehmen in Deutschland bieten Arbeitnehmern, die zu Hause pflegebedürftige Angehörige betreuen, nur wenig Unterstützung. Das berichtet das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Es
Unternehmen bieten kaum Unterstützung für pflegende Angehörige
31. August 2018
New York – Microsoft will seine US-Zulieferer dazu verpflichten, ihren Angestellten mindestens zwölf Wochen bezahlte Elternzeit zu geben. Die Regelung solle bald für Firmen mit mindestens 50
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER