NewsÄrzteschaftMehr Vollstudienplätze für Rheinland-Pfalz gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mehr Vollstudienplätze für Rheinland-Pfalz gefordert

Freitag, 14. Dezember 2018

/Robert Kneschke, stock.adobe.com

Köln/Mainz – Der Landesverband Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz des Marburger Bundes (MB) hat die rheinland-pfälzische Landesregierung dazu aufgefordert, die Teilstudienplätze Humanmedizin an der Universität Mainz in Vollstudienplätze umzuwandeln. Hintergrund ist die drohende Zwangsexmatrikulation von 45 Studieren­den, die die Universitätsmedizin Mainz nach dem Vorstudium verlassen sollen und heute gemeinsam mit zahlreichen Unterstützern gegen die Vergabe von Teilstudienplätzen demonstrierten.

Investitionen gehen verloren

„Es ist völlig unverständlich, dass in Mainz gerade 45 junge Menschen, die hoch­engagiert sind, die einfach nur Arzt werden wollen, nach dem Physikum exmatrikuliert werden“, erklärten Hans-Albert Gehle, Erster Vorsitzender des MB Nordrhein-West­falen/Rheinland-Pfalz, und Ulrich Strecker, Vorsitzender des MB-Bezirks Rheinhessen). Das Land Rheinland-Pfalz habe an seiner einzigen Universität mit einer medizinischen Fakultät in jeden vorklinischen Studienplatz Humanmedizin in Mainz jeweils rund 80.000 Euro investiert. Diese Investition gehe verloren, wenn die 45 Studierende ihren Studienweg nicht fortsetzen können.

Anzeige

„Wir wissen, dass Mainzer Absolventen in aller Regel eine ärztliche Tätigkeit in Rheinland-Pfalz aufnehmen. Mit jeder Zwangsexmatrikulation verliert Rheinland-Pfalz eine Ärztin oder einen Arzt von morgen“, so Gehle und Strecker. Aus ihrer Sicht gibt es nur eine vernünftige Lösung: „Die Teilstudienplätze in Mainz müssen umgehend in Vollstudienplätze für Human­medizin umgewandelt werden, das würde den Ärzte­mangel in Rheinland-Pfalz zeitnaher verringern, denn die betroffenen Studenten müssen ja nur noch den klinischen Studienabschnitt absolvieren.“

Anzahl der Studienplätze erhöhen

Der Ärztegewerkschaft zufolge wird der Bedarf an Ärzten durch den demografischen Wandel noch weiter steigen. Deshalb haben beide Vertreter darüber hinaus von der Landesregierung in Rheinland-Pfalz gefordert, die Zahl an Studienplätzen im vorklinischen und klinischen Studienabschnitt für Humanmedizin um mindestens zehn Prozent zu erhöhen.

Anlässlich der heutigen Protestaktion kritisierte auch die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz das Konzept der Teilstudienplätze. „Es ist keineswegs förderlich, junge engagierte Medizinstudierende nach dem Physikum ohne Perspektive auf die Straße zu setzen“, kritisierte Jürgen Hoffart, Hauptgeschäftsführer der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz. Zumal diese künftig im Land dringend gebraucht würden. Hoffart plädierte dafür, die geplante Regionalisierung des Medizinstudiums zügig voran­zutreiben und schlug vor, Medizinstudierenden mit Teilstudienplatz die klinische Ausbildung an der Universität Mainz per Überlastquote zu ermöglichen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juli 2019
Berlin – Der Wissenschaftsrat hat zum zweiten Mal die Universitätsmedizin in Oldenburg sowie deren Kooperation mit der Europaen Medical School in Groningen in den Niederlanden begutachtet. Es gab
Lob und Kritik für Medizinerausbildung in Oldenburg
15. Juli 2019
Dresden/Leipzig – Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig haben die geplante Landarztquote in Sachsen kritisiert. Es sei zu befürchten, dass durch die Einführung einer solchen Quote
Studierende der Universitäten Dresden und Leipzig kritisieren geplante Landarztquote
15. Juli 2019
Rio de Janeiro – Ungefähr jeder vierte in Brasilien tätige kubanische Arzt ist nach dem Ende seines Auslandseinsatzes nicht auf die Karibikinsel zurückgekehrt. Wie Medien gestern berichteten, baten
Kubanische Ärzte bitten um Asyl in Brasilien
11. Juli 2019
Potsdam – Junge Mediziner, die nach ihrer Ausbildung in ländlichen Regionen von Brandenburg arbeiten wollen, können sich ab sofort für das Brandenburg-Stipendium bewerben. Das hat das
Stipendium in Brandenburg soll gegen Ärztemangel helfen
9. Juli 2019
Stuttgart – Die Fachschaften der Medizinischen Fakultäten in Freiburg, Heidelberg, Mannheim, Tübingen und Ulm wehren sich zusammen mit der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland
Medizinstudierende gegen Landarztquote und neue Universitätskliniken in Baden-Württemberg
9. Juli 2019
Berlin – Für das Sommersemester 2020 ist eine bundesweite und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Befragung unter anderem zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen von
Bundesregierung will Studierende zu Gesundheit befragen
8. Juli 2019
München – Die Krankenhäuser in Deutschland stehen unter großem wirtschaftlichem Druck. Knapp ein Drittel schrieb 2018 Verluste, für 2019 rechnet fast jede zweite Klinik mit einem Defizit (47 Prozent),
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER