NewsPolitikHamburger Bürgerschaft finanziert medizinische Sprachmittler
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hamburger Bürgerschaft finanziert medizinische Sprachmittler

Freitag, 14. Dezember 2018

/dpa

Hamburg – Sprachbarrieren erschweren vielerorts die Behandlung psychisch kranker und behinderter Geflüchteter. In Hamburg beugen zwei entsprechende Sprach­mittlerpools Verständigungsproblemen vor. Die Hamburger Bürgerschaft finanziert das Projekt des gemeinnützigen Vereins „SEGEMI Seelische Gesundheit Migration und Flucht“ zunächst bis 2020.

Anzeige

„Wir sind sehr erfreut, das fundamentale Problem der Finanzierung von Sprachmittlung bei der Behandlung nicht deutschsprachiger Patienten zumindest temporär gelöst zu haben“, begrüßte SEGEMI-Vorsitzender Mike Mösko die Entscheidung der Hamburger Bürgerschaft, die Sprachmittlerpools nach der evaluierten Modellphase für weitere 1,5 Jahre finanziell zu unterstützen.

Nun gelte es, weitere Ärzte und Physiotherapeuten für die Zusammenarbeit mit qualifizierten Sprachmittlern zu begeistern. Diese sollen die rund 5.000 Ärzte und Psychotherapeuten der Hansestadt in 41 unterschiedlichen Sprachen kostenlos bei der Kommunikation mit psychisch kranken oder behinderten Geflüchteten unterstützen.

Die Ärztekammer Hamburg (ÄKH) und die Psychotherapeutenkammer Hamburg bezeichneten den Entscheid als „bundesweit einmalig und wichtigen Anfang, um benachteiligten Gruppen den Zugang zur Regelversorgung zu ermöglichen. „Ohne Sprachmittlung ist qualifizierte medizinische Versorgung kaum zu leisten. Wir brauchen für alle Patienten Sprachmittlung“, unterstrich Ärztekammerpräsident Pedram Emami. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Rom/Berlin – Vier Tage nach der Rettung von 65 Bootsflüchtlingen durch die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch haben die italienischen Behörden deren Schiff beschlagnahmt und die Migranten an Land
Italien beschlagnahmt Schiff von Hilfsorganisation Sea Watch
14. Mai 2019
Mainz – Eine Studie an der Universitätsmedizin Mainz untersucht Faktoren, welche Flüchtlinge trotz traumatischer Erfahrungen und Flucht psychisch gesund bleiben lässt. Die Deutsche
Was Migranten trotz Trauma und Flucht gesund bleiben lässt
8. Mai 2019
Beirut – Italien und das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR wollen die Gesundheitsversorgung von syrischen Flüchtlingen im Libanon mit 1,9 Millionen Dollar (1,7 Millionen Euro) unterstützen. Ein
1,9 Millionen Dollar für Flüchtlinge im Libanon
7. Mai 2019
Hamburg – Das Hamburgische Verfassungsgericht hat das „Volksbegehren gegen den Pflegenotstand“ als unzulässig gestoppt. „Es wird festgestellt, dass das am 8. Oktober 2018 beantragte Volksbegehren
Hamburger Verfassungsgericht stoppt Volksbegehren zum Pflegenotstand
6. Mai 2019
Rom – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat vor Falschnachrichten über den Gesundheitszustand von Migranten gewarnt. Generell seien Migranten bei der Ankunft in Europa relativ gesund, heißt es in
WHO warnt vor Falschnachrichten über Gesundheit von Migranten
3. Mai 2019
Berlin – Ein Bündnis aus 18 Hilfsorganisationen beklagt die Situation von Vertriebenen im Osten der Demokratischen Republik Kongo. 60.000 Menschen seien vor bewaffneten Angriffen geflohen, die Ende
Im Osten des Kongo sind Tausende auf der Flucht
3. Mai 2019
Genf – Im Bürgerkriegsland Jemen sind nach Untersuchungen der UN mindestens acht Migranten gestorben, die zusammen mit rund 5.000 anderen Menschen in Camps unter menschenunwürdigen Bedingungen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER