NewsPolitikSachsens Landtag will Probleme in der Kinder- und Jugendpsychiatrie angehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sachsens Landtag will Probleme in der Kinder- und Jugendpsychiatrie angehen

Freitag, 14. Dezember 2018

/dpa

Dresden – Sachsens Landtag will überlangen Wartezeiten in der Kinder- und Jugendpsychiatrie nicht mehr tatenlos zusehen. Bei einer Debatte im Landtag waren sich Vertreter aller Fraktionen heute einig, dass monatelanges Warten auf Termine selbst für ein Erstgespräch nicht hinnehmbar ist. In einem Antrag der Koalitions­fraktionen CDU und SPD wird die Regierung unter anderem ersucht, ein Lagebild über das Ausmaß der Probleme vorzulegen. Der Antrag wurde vom Parlament einstimmig verabschiedet.

Anzeige

Vertreter der CDU und Linken verwiesen darauf, dass 20 bis 25 Prozent der Kinder und Jugendlichen im Laufe ihrer Entwicklung psychische Störungen aufweisen. Einige von ihnen würden auf Dauer krank bleiben, sagte der CDU-Politiker Oliver Wehner. Wenn erst nach neun Monaten ein stationärer Aufenthalt zugesagt werden könne, müsse so schnell wie möglich Abhilfe geschaffen werden.

Grüne fordern Bekämpfung des Personalmangels

Wehner schlug unter anderem den Einsatz von Telemedizin vor. Nach den Worten von Grünen-Politiker Volkmar Zschocke fehlt es in erster Linie an Personal. Das hänge auch mit den unattraktiven Arbeits­bedingungen für Ärzte auf dem Land zusammen.

Psychische Erkrankungen wie Depression, Angststörung oder Essstörungen können oft schon im Kindesalter beginnen. Am häufigsten ist die sogenannte Aufmerksamkeits­defizit/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) – besonders bei Jungen. Sie sind dreimal häufiger davon betroffen als Mädchen, hieß es heute im Landtag. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich erneut mit Nachdruck gegen den Referentenentwurf für eine Ausbildungsreform der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und
Bundesärztekammer übt Kritik an Reformplänen für Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
18. Januar 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und Bundes­psycho­therapeuten­kammer sollen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) gemeinsam einen Vorschlag vorlegen, wie schwer psychisch kranke
Spahn bittet um Vorschläge für schnelleren Zugang zur Psychotherapie
17. Januar 2019
Berlin – Der Anteil von Kindern und Jugendlichen mit Übergewicht und Adipositas stagniert. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor.
Anteil übergewichtiger Kinder stagniert
16. Januar 2019
Berlin – 53 Verbände, Institutionen und Einzelsachverständige haben schriftlich zum Kabinettsentwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) Stellung genommen. Zahlreiche Vertreter wurden
Anhörung: Ärzte sprechen sich erneut für Änderungen am Terminservicegesetz aus
15. Januar 2019
Berlin – Ein Passus aus dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) war gestern Thema einer öffentlichen Anhörung im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages. Die Petition der
Psychotherapeuten wehren sich gegen vorgeschaltete Instanz vor Behandlung
15. Januar 2019
Kiel/Frankfurt am Main – Schlafmangel ist zwei aktuellen Analysen zufolge gerade unter älteren Schülern in Deutschland weit verbreitet – und hat Folgen für Aufmerksamkeit, Stressempfinden und das
Wenig Schlaf schadet Konzentration und Gesundheit
14. Januar 2019
Berlin – Kurz vor der öffentlichen Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) gibt es erneut Kritik an der geplanten „gestuften und gesteuerten
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER