NewsMedizinLängeres Stillen hält Mütter auf Dauer schlank
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Längeres Stillen hält Mütter auf Dauer schlank

Montag, 17. Dezember 2018

/Romanova Anna, stock.adobe.com

Pittsburgh/Pennsylvania – Mütter, die ihre Kinder länger als 6 Monate gestillt hatten, waren in einer Beobachtungsstudie ein Jahrzehnt später häufiger schlank geblieben, wie die jetzt im Journal of Women's Health (2018; doi: 10.1089/jwh.2018.7393) publizierten Ergebnisse zeigen.

Vielen Müttern gelingt es nach der Geburt des Kindes nicht, ihr ursprüngliches Gewicht wieder zu erreichen, da sie sich während der Schwangerschaft an eine erhöhte Kalorienzufuhr gewöhnt haben. Wenn sie ihr Kind voll stillen, können sie die Übergangsphase zu einer normalen Kalorienzufuhr verlängern, da für die Milch­produktion fast 500 Kilokalorien pro Tag, also ein Viertel des normalen Bedarfs, verbraucht werden.

Anzeige

Gabrielle Snyder von der Universität Pittsburgh und Mitarbeiter konnten jetzt 678 Frauen untersuchen, die zwischen 1998 und 2004 an der POUCH-Studie („Pregnancy Outcomes and Community Health“) teilgenommen hatten. Die POUCH-Studie hatte nach den Ursachen von Frühgeburten gesucht und dabei detaillierte Daten zur Gesundheit der Frauen erhoben, darunter auch Körpergewicht und Taillenumfang. Die Frauen waren 7 bis 15 Jahre später in der POUCHmoms-Studie noch einmal untersucht worden. Damals ging es um den Einfluss der Schwangerschaft auf spätere kardio­vaskuläre Erkrankungen. Erneut wurden Körpergewicht und Taillenumfang bestimmt.

Wie Snyder jetzt berichtet, wiesen 54 % der Frauen der POUCHmoms-Studie eine viszerale Adipositas auf, definiert durch einen Taillenumfang von 88 cm oder mehr. Diese Frauen hatten ihre Säuglinge im Durchschnitt 3,9 Monate gestillt. Bei den Frauen mit einem geringeren Taillenumfang betrug die durchschnittliche Stillzeit dagegen 6,4 Monate. Den geringsten Taillenumfang hatten Frauen, die länger als 6 Monate voll gestillt hatten.

Die Ergebnisse wurden in 2 Propensity-Analysen, die Frauen mit ansonsten gleichen Eigenschaften verglichen, bestätigt. Mütter, die ihre Säuglingen 6 Monate oder länger voll gestillt hatten, hatten nach einer Analyse 10 Jahre später einen um 3,6 cm (95-%-Konfidenzintervall 1,6 bis 5,6 cm), nach der zweiten Analyse einen um 3,1 cm (0,7 bis 5,5 cm) geringeren Taillenumfang. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. März 2019
Amsterdam und Chicago – Nahrungsergänzungsmittel und/oder eine psychologische Unterstützung haben in einer randomisierten Studie adipöse Erwachsene nicht vor einer drohenden Depression geschützt. Bei
Diätberatung schützt nicht vor Depressionen, könnte aber bei Behandlung helfen
21. Februar 2019
Melbourne – Vielen Menschen gilt das Frühstück als die wichtigste Mahlzeit des Tages, um ihr Gewicht zu halten oder um abzunehmen. Das könnte eine Fehlannahme sein. Wissenschaftler der Monash
Das „gute Frühstück“ hilft nicht beim Abnehmen
19. Februar 2019
München – Beratungen im Rahmen der Routinevorsorge können Schwangere zwar zu einem gesünderen Lebensstil anregen, aber nicht verhindern, dass sie übermäßig an Gewicht zunehmen. Das berichten
Übermäßige Gewichtszunahme in der Schwangerschaft durch Beratung kaum zu bremsen
11. Februar 2019
Potsdam – Ein Potsdamer Forscherteam vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) hat gezeigt, dass ein Bakterium namens Clostridium ramosum die Darmzellen von Mäusen dazu bringt, vermehrt
Wie Darmbakterien das Übergewicht fördern könnten
21. Januar 2019
Berlin – Die Diskussion über den gesundheitlichen Benefit von Low-Carb-Diäten ist erneut entflammt. Grund dafür ist vor allem eine neue Metaanalyse in Nutrition Reviews, die die mittel- bis
Pro und Contra: Sind Low-Carb-Diäten zur Therapie von Übergewicht und Diabetes geeignet?
17. Januar 2019
Berlin – Der Anteil von Kindern und Jugendlichen mit Übergewicht und Adipositas stagniert. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor.
Anteil übergewichtiger Kinder stagniert
9. Januar 2019
Leipzig – Wenn die Mutter gestresst ist, kann das zu Übergewicht bei den Kindern führen. Der empfundene Stress im ersten Lebensjahr des Kinds sei ein Risikofaktor für eine Übergewichtsentwicklung,
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER