NewsÄrzteschaftBei Herzinfarkt-Verdacht keine Scheu vorm Notruf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bei Herzinfarkt-Verdacht keine Scheu vorm Notruf

Freitag, 21. Dezember 2018

/dpa

Berlin – Notfallmediziner warnen angesichts der bevorstehenden Feiertag davor, bei einem Herzinfarkt-Verdacht nicht sofort den Notruf anzurufen. „Zögern Patienten bei Herzinfarkt oder akuten Brustschmerzen zu lange mit dem Notruf 112, riskieren sie ihr Leben“, warnte der Kardiologe Thomas Voigtländer, stellvertretender Vorstands­vorsitzender der Deutschen Herzstiftung.

In der Verzögerung liege die Gefahr, dass der Patient plötzlich Herzkammerflimmern bekomme, ohnmächtig werde und in wenigen Minuten am Plötzlichen Herztod versterbe. Ebenso könne durch den Infarkt ein größerer Teil des Herzmuskels irreparabel zerstört werden und der Patient entwickele dadurch akut oder auch langfristig eine Herzschwäche. „Beim Herzinfarkt zählt deshalb jede Minute nach dem Prinzip: Zeit ist Herzmuskel“, so Voigtländer.

Anzeige

Der Herzstiftung zufolge denken Betroffene und Angehörige bei neu auftretenden unangenehmen Brustschmerzen, die länger als fünf Minuten andauern, oft nicht an einen Herzinfarkt. Sie würden sich wegen der Feiertage nicht trauen, mit der Notrufnummer 112 den Rettungsdienst zu alarmieren. Stattdessen würden sie stunden- oder tagelang abwarten, ob die Beschwerden wieder von allein verschwinden.

Rettungsdienstleitstellen, Herznotfallambulanzen und Notaufnahmen der Kliniken stehen auch an Feiertagen, in der Zeit zwischen den Jahren wie auch am Wochenende oder nachts rund um die Uhr bereit, schreibt daher die Herzsftitung. „Deswegen besteht überhaupt kein Grund zur Scheu vor der 112“, versichert der Herzspezialist vom Cardioangiologischen Centrum Bethanien (CCB) Frankfurt am Main.

Der Herzinfarkt zählt zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland mit rund 50.000 Sterbefällen pro Jahr. Fast jeder vierte Herzinfarktpatient stirbt vor Erreichen des Krankenhauses. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2019
Hannover – Die Herzen von Neugeborenen sind deutlich regenerationsfähiger als die eines Erwachsenen – zum Beispiel können sie sich von einem Herzinfarkt vollständig wieder erholen. Wissenschaftler des
Forscher koordinieren Projekt zur Herzregeneration nach Infarkt
28. Dezember 2018
New York – Eine Krebserkrankung kann sich bei älteren Menschen durch einen Herzinfarkt oder Schlaganfall ankündigen. Das zeigt eine Fall-Kontroll-Studie in Blood (2018; doi:
Herzinfarkt und Schlaganfall können auf Krebserkrankung hinweisen
21. Dezember 2018
Lund – Ältere und kranke Menschen haben an Heiligabend ein erhöhtes Herzinfarktrisiko. Das berichten Wissenschaftler aus Lund, Schweden, in der Weihnachtsausgabe des British Medical Jounal (2018; doi:
Höheres Herzinfarktrisiko an Heiligabend
30. November 2018
Kupio/Finnland – Finnische Männer, die vier- bis siebenmal in der Woche in die Sauna gehen, hatten in einer prospektiven Beobachtungsstudie in BMC Medicine (2018; 16: 219) das niedrigste Risiko, an
Häufiger Saunabesuch schützt ältere Finnen vor Herz-Kreislauf-Tod
14. November 2018
Oxford – Bluthochdruck, Rauchen und Diabetes erhöhen das Risiko eines Herzinfarkts bei beiden Geschlechtern, aber sie haben bei Frauen mehr Wirkung als bei Männern. Das berichten Wissenschaftler um
Einige Faktoren haben größeren Einfluss auf Herzinfarktrisiko bei Frauen
5. November 2018
Leipzig – Wenn ein akuter Herzinfarkt zu einem kardiogenen Schock geführt hat, ist es vorteilhaft, die perkutane koronare Intervention (PCI) auf die betroffene Koronararterie zu beschränken. Nach den
PCI bei Herzinfarkt: Im kardiogenen Schock ist weniger mehr
25. Oktober 2018
Lund – Wenn in Schweden die Tage kürzer werden und die Temperaturen unter den Nullpunkt fallen, steigt die Zahl der Herzinfarkte. Eine Analyse des Patientenregisters SWEDEHEART in JAMA Cardiology
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER