NewsPolitikGeburtskliniken in Niedersachsen kämpfen gegen Hebammenmangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Geburtskliniken in Niedersachsen kämpfen gegen Hebammenmangel

Montag, 17. Dezember 2018

/Kzenon, stockadobecom

Hannover – In Niedersachsen hat sich die Zahl der Krankenhäuser mit Geburtshilfe­stationen in den vergangenen Jahren deutlich verringert. Hintergrund ist in jüngster Zeit vor allem der Mangel an Hebammen.

2003 gab es landesweit 107 Krankenhäuser, in denen Babys zur Welt gebracht werden konnten. Aktuell sind es nach Angaben der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft (NKG) noch 73.

Anzeige

Zum 1. Januar 2019 wird zum Beispiel das Krankenhaus Wittmund keine Geburtshilfe mehr anbieten können. Werdende Eltern müssen nach Aurich, Wilhelmshaven oder Varel ausweichen.

Das Helios-Klinikum in Gifhorn schließt seinen Kreißsaal vom 17. bis zum 22. Dezember. Zu dem ohnehin bestehenden Fachkräftemangel seien Ausfälle wegen Krankheiten und Schwangerschaften hinzugekommen, teilte Helios mit.

Das Haus zahlt Hebammen bei einer Neueinstellung eine Startprämie von 5.000 Euro. Um den Mangel zu bekämpfen, wurde unter Federführung des Gesundheits­minis­teriums ein Runder Tisch „Hebammenversorgung in Niedersachsen“ eingerichtet, der am kommenden Mittwoch wieder tagt.

„Die Versorgung von werdenden Müttern in den Krankenhäusern ist gesichert, aber die Wege werden weiter“, sagte NKG-Verbandsdirektor Helge Engelke. Notwendig sei, die Ausbildung von Fachkräften zu stärken und attraktive Arbeitsbedingungen zu schaffen. Darüber hinaus müsse auch über eine andere Finanzierung der Geburtshilfe nachgedacht werden. Hier wäre der Bund am Zug. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Mainz – Die Ampel-Fraktionen in Rheinland-Pfalz wollen die Geburtshilfe unter anderem mit von Hebammen geleiteten Kreißsälen verbessern. Diese sollen in der Sicherheit von Kliniken angesiedelt werden,
Hebammenkreißsäle sollen Geburtshilfe in Rheinland-Pfalz stärken
17. September 2019
München – In Bayern ist die zweite Säule des „Zukunftsprogramms Geburtshilfe“ gestartet. Für die Sicherung kleinerer Geburtshilfeabteilungen stehen darin 21,5 Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung.
Bayern stellt Kommunen Geld für Förderung kleiner Geburtshilfestationen bereit
12. September 2019
Osnabrück – Die Geburtshilfe in Deutschland leidet unter großem Personalmangel. Das hat Konsequenzen für die Versorgungsqualität und die Arbeitsbedingungen der Hebammen. Beides zeigen zwei Gutachten
Fast jede zweite Hebamme betreut drei Gebärende gleichzeitig
28. August 2019
Hannover – Niedersachsen will zum Wintersemester 2020/21 an Hochschulstandorten in Osnabrück, Hannover, Göttingen und Oldenburg 140 neue Studienplätze für Hebammen geschaffen. Geplant sind 35
Niedersachsen schafft 140 neue Hebammenstudienplätze
22. August 2019
München – Freiberufliche Hebammen in Bayern können vom 1. September an finanzielle Unterstützung vom Freistaat beantragen. Die Niederlassungsprämie in Höhe von einmalig 5.000 Euro können Hebammen
Hebammen in Bayern können Niederlassungsprämie erhalten
30. Juli 2019
Berlin – Die Suche nach Hebammen soll für Schwangere einfacher werden. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt auf seiner Internetseite eine neue Hebammenumkreissuche bereitgestellt. Der Gesetzgeber
Bundesweite Hebammensuche geht online
22. Juli 2019
Berlin – Digitale Hebammenleistungen können nach Ansicht der Bundesregierung das bestehende Versorgungsangebot ergänzen. Einen generellen Hebammenmangel will die Regierung aber nicht bestätigen.
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER