NewsPolitikVerbände kritisieren neues Arzneimittelgesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verbände kritisieren neues Arzneimittelgesetz

Montag, 17. Dezember 2018

/dpa

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die geplante schnelle Einführung eines elektronischen Rezeptes im Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) begrüßt. Auch erscheint es aus Sicht der KBV durchaus zielführend, die Verhandlungen dazu vorerst auf die unmittelbar betroffenen Organisationen – KBV und GKV‐Spitzenverband sowie GKV-Spitzenverband und Apotheker – zu fokussieren, um eine schnelle Umsetzung in der Praxis zu gewährleisten, heißt es in der Stellungnahme der KBV zum GSAV, die die Kassenärztliche Bundesvereinigung heute anlässlich der Verbändeanhörung im Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium veröffentlicht hat.

Im GSAV-Entwurf ist die Einführung eines elektronischen Rezeptes bis 2020 vorgesehen. Die Umsetzung soll die Selbstverwaltung innerhalb von sieben Monaten nach Inkrafttreten des Gesetzes am 1. Juli 2019 regeln. Gleichzeitig soll erlaubt werden, dass verschreibungspflichtige Arzneimittel auch nach einer ausschließlichen Fernbehandlung abgeben werden.

Anzeige

E-Rezept: KBV befürchtet Mehraufwand für Ärzte

„Während der hohe Nutzen einer elektronischen Übertragung des Rezepts für die Patienten, die Apotheken und auch die Krankenkassen völlig unstrittig ist, geht die KBV jedoch nicht davon aus, dass die elektronische Übermittlung des Rezepts in den Arztpraxen deutliche Verfahrensvereinfachungen und Prozessbeschleunigungen mit sich bringt“, heißt es weiter in der Stellungnahme. „Angesichts der derzeitigen gesetzlichen Anforderung, das zukünftige elektronische Rezept per qualifizierter elektronischer Signatur (QES) zu signieren, steht aus Sicht der KBV vielmehr ein deutlich steigender Aufwand in den Arztpraxen zu befürchten.“

So sei die Erstellung einer händischen Unterschrift in der Praxis regelhaft deutlich schneller erfolgt als eine QES, die zum Beispiel mit einer PIN-Eingabe erfolgen müsse. Die eigenhändige Unterschrift könne zudem an jedem Ort beziehungsweise in jedem Sprechzimmer erfolgen. Die für die QES benötigte Technik, unter anderem Karten­terminals, seien bisher nur am Empfang vorhanden. Auch die Möglichkeit der Stapelsignatur schaffe keine Abhilfe, da Patienten ihr elektronisches Rezept in der Regel unmittelbar benötigten und nicht einige Stunden warten könnten und wollten, bis ihnen das E-Rezept zur Verfügung steht.

BPI kritisiert Pläne zur Datenerhebung bei bedingten Zulassungen

Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) kritisierte die geplante Modifizierung des AMNOG-Verfahrens, mit dem heute der Zusatznutzen von neu auf den Markt kommenden Arzneimitteln im Vergleich zur bisherigen Standardtherapie ermittelt wird.

Künftig soll der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) von den Herstellern von Arzneimitteln, die im Rahmen von bedingten Zulassungen auf den Markt gekommen sind, innerhalb einer bestimmten Frist die Vorlage anwendungs­begleitender Datenerhebungen fordern können. Der G-BA soll die Befugnis zur Verordnung des Arzneimittels dabei auf solche Vertragsärzte oder zugelassene Krankenhäuser beschränken können, die an der anwendungsbegleitenden Datenerhebung mitwirken.

„Wir brauchen keine neuen Mechanismen für die Zusatznutzenbewertung von Arzneimitteln, die als Orphan Drugs oder mit einer bedingten Zulassung in den Verkehr gebracht worden sind“, meinte dazu der Vorstandsvorsitzender des BPI, Martin Zentgraf. „Die Erfahrungen zeigen, dass die Zusammenarbeit zwischen Patienten, Ärzten und Industrie funktioniert und Befristungsauflagen bereits heute erfüllt werden.“

DKG kritisiert Pläne zur Zytostatikafinanzierung

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) kritisierte die Pläne des Bundesgesund­heitsministeriums, mit denen künftig Betrugsfälle wie der eines Bottroper Apothekers verhindert werden sollen, der Zytostatika mit zu wenig Wirkstoff hergestellt und falsch deklariert hatte.

Im GSAV ist vorgesehen, dass die Herstellung von Zytostatika künftig mit einem festen Arbeitspreis von 110 Euro vergütet werden soll. Zudem sollen die Apotheker von den Krankenkassen den tatsächlichen Einkaufspreis erhalten. Die Preisverhandlungen mit der pharmazeutischen Industrie sollen die Krankenkassen übernehmen.

„Auch wir sehen, dass der Gesetzgeber auf den in Bottrop aufgedeckten Skandal reagieren muss, aber die vorgesehene Einführung der Rabattverträge in diesem Bereich lässt befürchten, dass es mittelfristig zu Versorgungsengpässen kommen könnte“, erklärte DKG-Präsident Gerald Gaß.

„Die Krankenkassen haben ja schon im Impfstoffbereich deutlich gemacht, dass sie Rabattverträge ausschließlich unter Kostengesichtspunkten, nicht aber unter Sicherheitsaspekten betrachten. Nicht umsonst werden gerade hier den Krankenkassen Grenzen aufgezeigt. Der Gesetzgeber sollte sich hüten, den gleichen Fehler zu machen.“

Gerade für die Zytostatikaversorgung würden viele Altoriginale benötigt. Das seien Arzneimittel, die nur noch von einem oder wenigen Anbietern auf dem Markt zur Verfügung gestellt würden und zumeist finanziell nicht besonders lukrativ seien. „Durch eine weitere Verschärfung des Preiswettbewerbs durch Rabattverträge könnten einzelne Anbieter ihre Zulassung zurückgeben“, meinte die DKG.

Auch das Institut für Qualiät und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat eine Stellungnahme zum GASV abgegeben. Die im Gesetz vorgesehene Ermächtigung des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses zur Anforderung von Daten sei zwar zu begrüßen, heißt es darin. Allerdings sei die im Referentenentwurf beschriebene und im Begründungsteil weiter konkretisierte Art der Datenerhebung „häufig für die Bewertung des Zusatznutzens unzureichend und daher in der derzeitigen Form ungeeignet“.

Das IQWiG spricht sich darüber hinaus dafür aus, dass Orphan Drugs zukünftig einer regulären Nutzenbewertung unterzogen werden. Wie das Institut weiter ausführt, sollte das Ergebnis der Bewertung aber keinen Einfluss auf die Erstattungsbetragsverhandlungen haben. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat Möglichkeiten umrissen, wie Länder neue technische Möglichkeiten von Smartphones, Tablets und Computer nutzen können, um die Gesundheit der Menschen
Neue Empfehlungen der Welt­gesund­heits­organi­sation für Digital Health
12. April 2019
Berlin – Dass der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) bei Orphan Drugs und beschleunigt zugelassenen Arzneimitteln künftig „anwendungsbegleitende Datenerhebungen“ veranlassen können soll, ist bei einer
Arzneimittel: Experten streiten über neue Pflicht zur Datenerhebung
12. April 2019
Berlin – Mit dem Health Innovation Hub will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn einen Brückenkopf in die Digital-Szene bauen. Die Eröffnung der neuen Räumlichkeiten in Berlin fand gestern im
Digital-Szene: Health Innovation Hub in Berlin eröffnet
11. April 2019
Berlin/Hamburg – Die AOK und die Techniker Krankenkasse (TK) haben gemeinsam mit dem Berliner Krankenhauskonzern Vivantes eine einheitliche Schnittstelle für den Datenaustausch zwischen ihren
Kassenübergreifende Schnittstelle für Gesundheitsakten entwickelt
11. April 2019
Berlin – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen ist zu einem wichtigen Thema auf der politischen Agenda der großen Koalition geworden. Daran lässt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) keine
Experten mahnen E-Health-Strategie an
11. April 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn wünscht sich, dass mehr Menschen ihre Gesundheitsdaten für Forschungszwecke freigeben. „Es sollte viel leichter werden, die eigenen Daten anonymisiert
Spahn appelliert an Bevölkerung, Gesundheitsdaten für Forschung freizugeben
11. April 2019
Saarbrücken – Im Saarland sind in Zukunft ausschließliche Fernbehandlungen erlaubt. Die Delegierten der Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Ärztekammer des Saarlandes beschlossen heute eine entsprechende
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER