NewsPolitikBundesrat spricht sich gegen gestufte Versorgung in der Psychotherapie aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesrat spricht sich gegen gestufte Versorgung in der Psychotherapie aus

Montag, 17. Dezember 2018

/dpa

Berlin – Der Bundesrat hat sich gegen die von der Bundesregierung geplante „gestufte und gesteuerte“ Versorgung in der psychotherapeutischen Behandlung ausgesprochen. Die Länderkammer plädierte dafür, die aus dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vorgesehene Regelung zu streichen, heißt es in einer Stellungnahme der Länderkammer, wie aus einer Unterrichtung hervorgeht.

Die im April 2017 in Kraft getretene Neufassung der Psychotherapierichtlinie (PT) sehe mit einer verpflichtenden Sprechstunde bereits eine Steuerung der Versicherten in die geeignete Versorgungsebene vor. Die Wartezeiten auf ein erstes Gespräch und auf schnelle Erstinterventionen hätten sich dadurch verkürzt, hieß es. Vor weiteren Anpassungen sollte die systematische Evaluation abgewartet werden.

Anzeige

Die vorgeschlagene Änderung könne darüber hinaus aus Sicht des Bundesrats dazu führen, dass Patienten mit psychischen Erkrankungen insbesondere in ländlichen Regionen längere Versorgungswege zugemutet würden und der Zugang zur Versorgung damit verschlechtert werde, gab der Bundesrat zu bedenken.

Die Bundesregierung sagte in ihrer Erwiderung eine Prüfung zu. Mit der Ergänzung solle eine individuell bedarfsgerechte psychotherapeutische Behandlung gewährleistet werden. Der Bundesrat hat noch etliche andere Einwände gegen den Gesetzentwurf. Wie aus der Unterrichtung hervorgeht, will die Bundesregierung einzelne Gegenvorschläge prüfen. © hib/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Mainz – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz hat die Forderung der Allianz Deutscher Ärzteverbände nach einer eigenen KV für Psychotherapeuten zurückgewiesen. Das Gesetz zur Reform der
Forderung nach Psychotherapeuten-KV stößt auf Kritik
20. Mai 2019
Berlin – Bei einer Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung, wie sie die Politik im Augenblick betreibt, entsteht ein eigener Heilberuf, der nicht mehr in die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen)
Ärzteverbände sehen Psychotherapeuten in eigener KV
16. Mai 2019
Berlin – Sachverständige haben die Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung bei einer gestrigen Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestags überwiegend positiv beurteilt. Die wichtigsten Forderungen
Sachverständige für Nachbesserungen bei Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
14. Mai 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich erfreut darüber gezeigt, dass die Bundesregierung auf Kritik der Ärzte reagiert und die Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung verändert hat. Die
Bundesärztekammer sieht weiter Nachbesserungsbedarf bei Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung
15. April 2019
Berlin – Aus Sicht der Grünen im Bundestag besteht seit Jahren dringender Reformbedarf bei der Ausbildung von psychologischen Psychotherapeuten sowie Psychotherapeuten für Kinder und Jugendliche. Das
Grüne legen Pläne für Reform der Psy­cho­thera­peuten­aus­bildung vor
12. April 2019
Berlin – Die Bundesländer fordern mehr Zeit für die Einführung eines neuen Studiengangs zur Ausbildung von Psychotherapeuten. Ein von der Bundesregierung vorgesehener Beginn zum 1. September 2020 sei
Länder rufen nach mehr Zeit für neues Psychotherapiestudium
29. März 2019
Kornwestheim/Stuttgart – Medi Baden-Württemberg und die BKK Vertragsarbeitsgemeinschaft (BKK VAG) Baden-Württemberg haben einen Facharztvertrag zur besonderen psychotherapeutischen Versorgung
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER