NewsPolitikBaden-Württemberg will mehr als 220 Millionen Euro in Krankenhäuser investieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Baden-Württemberg will mehr als 220 Millionen Euro in Krankenhäuser investieren

Dienstag, 18. Dezember 2018

/grafikplusfoto, stockadobecom

Stuttgart – Baden-Württemberg will im kommenden Jahr im Rahmen des Jahreskrankenhausbauprogramms mehr als 220 Millionen Euro in Krankenhäuser investieren. Das grün-schwarze Kabinett beschloss heute in Stuttgart das entsprechende Bauprogramm für 2019. Gefördert werden sollen 15 Maßnahmen. Allein für den Teilneubau des Klinikums Freudenstadt plant das Land Zuschüsse in Höhe von knapp 90 Millionen Euro. Krankenhäuser müssten auf der Höhe der Zeit sein, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne).

Der milliardenschwere Strukturfonds des Bundes bringe weitere Mittel für die Krankenhäuser im Südwesten, sagte Kretschmann. Die Regierung rechne mit 60 Millionen Euro an zusätzlichen Mitteln durch den Bund. Zur Ko-Finanzierung des Strukturfonds werde die Landesregierung für die nächsten vier Jahre bis 2022 jährlich 60 Millionen Euro an Landesmitteln bereitstellen. Es gebe ausreichend passende Projekte, um die Bundesmittel voll ausschöpfen zu können.

Anzeige

Insgesamt will das Land nächstes Jahr mehr als 451 Millionen Euro in Krankenhäuser stecken. 206 Millionen Euro stammen etwa aus Investitionsprogrammen der vergangenen Jahre, die nun abgerufen werden sollen. Mehr als 160 Millionen Euro umfasst nach Angaben des Sozialministeriums eine Pauschalförderung für kleinere Anschaffungen.

Trotz der sich abzeichnenden Konzentrationsprozesse in der Kliniklandschaft dürfe auch der ländliche Raum nicht zu kurz kommen, sagte Sozialminister Manne Lucha (Grüne). Das Bauprogramm nehme auch die medizinische Versorgung im ländlichen Raum in den Blick.

Die Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft (BWKG) begrüßte die Erhö­hung der Krankenhausfördermittel. „Es ist gut, dass das Land im Jahr 2019 unter dem Strich deutlich mehr Mittel für Krankenhausinvestitionen zur Verfügung stellt“, sagte der BWKG-Vorstandsvorsitzende Detlef Piepenburg. Die Kürzung des Krankenhausbau­programms für 2019 werde durch die Erhöhung der Pauschalförderung um zehn Millionen Euro nahezu kompensiert.

Wichtig sei nun eine Diskussion darüber, welche zeitgemäßen Standards hinsichtlich der Versorgung und Ausstattung bei der Förderung zugrunde gelegt werden. Dabei gehe es beispielsweise um die Ausstattung und Größe von Patientenzimmern, OP-Sälen und Behandlungsräumen.

Der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Rainer Hinderer, warf der Landesregierung und besonders Lucha „Zahlenjongliererei“ vor. „Trotz aller schönen Reden lässt sich nicht verbergen, dass die Landesmittel im Jahreskrankenhausbauprogramm 2019 deutlich geringer sind als in den Vorjahren – Kürzung bleibt Kürzung, Herr Minister.“

Im Jahr 2018 belief sich das Volumen des Jahreskrankenhausbauprogramm noch auf etwa 235,1 Millionen Euro. Das Gegenrechnen mit Mehrausgaben in anderen Bereichen der Krankenhausförderung sei billig, betonte Hinderer.

© dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2019
Stuttgart – Die Krankenhausgesellschaft des Landes (BWKG) hat auf eine Verschärfung der finanziellen Probleme von Krankenhäusern, Reha-Kliniken und Pflegeeinrichtungen in Baden Württemberg
Fast jede zweite Klinik in Baden-Württemberg schreibt rote Zahlen
10. Juli 2019
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat kritisiert, dass die vom Gesetzgeber bestimmte Aufwertung pflegeintensiver Leistungen im Krankenhaus durch die Einführung des Pflegebudgets
Krankenhäuser bemängeln Verlust von 250 Millionen Euro durch Gesetzgebung
9. Juli 2019
Berlin – 120 Krankenhäuser in Deutschland sollen künftig zusätzliche Mittel über einen Sicherstellungszuschlag erhalten. Das war gestern bekannt geworden. Heute zeigten sich mehrere Klinikverbände
Krankenhäuser wollen mehr als nur den Sicherstellungszuschlag
9. Juli 2019
München – Bayern will in den kommenden Jahren rund 440 Millionen Euro in neue Krankenhausbauprojekte investieren. 17 neue Vorhaben quer durchs Land werden damit gefördert – das hat das Kabinett in
Bayern investiert 440 Millionen Euro in Krankenhausbauprojekte
9. Juli 2019
Stuttgart – Die Landesregierung in Baden-Württemberg hat ein Jahr nach dem Start des „Forums Gesundheitsstandort Baden-Württemberg“ eine positive Bilanz gezogen. Sie legte heute in Stuttgart den
Baden-Württemberg zieht positive Bilanz von Gesundheitsstandortinitiative
8. Juli 2019
Berlin – Deutsche Krankenhausgesellschaft, GKV-Spitzenverband und Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben sich darauf geeinigt, welche Krankenhäuser im kommenden Jahr die im
Sicherstellungszuschläge für 120 ländliche Krankenhäuser
24. Juni 2019
Halle – Den Krankenhäusern in Sachsen-Anhalt steht seit Jahren nicht ausreichend Geld für Investitionen zur Verfügung. Dabei geht es um neue Medizintechnik, Baumaßnahmen und um Investitionen in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER