NewsPolitikUmfangreiche Notdienstreform mit Grundgesetzänderung geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Umfangreiche Notdienstreform mit Grundgesetzänderung geplant

Dienstag, 18. Dezember 2018

/dpa

Berlin – Wenn sich die Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur sektorübergreifenden Versorgung am morgigen Mittwoch zum zweiten und letzten Mal in diesem Jahr trifft, haben die Länderministerinnen und -minister einen neuen Gesetzesvorschlag aus dem Hause von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) auf dem Tisch.

Bei den Eckpunkten zur Reform der Notfallversorgung, die der Minister heute in Berlin vorlegte, soll der Notdienst in seiner jetzigen Form neu organisiert werden. Dabei sollen bisherige Doppelstrukturen abgebaut werden und der Rettungsdienst sowie die stationären Notfalleinrichtungen entlastet werden. Dabei erwartet der Minister, dass der Gesetzgebungsprozess in den ersten vier Monaten des Jahres 2019 starten kann und die Reform zum 1. Januar 2020 in Kraft tritt.

Anzeige

Dafür sollen drei Bereiche reformiert werden: Zum einen soll es künftig gemeinsame Notfallleitstellen geben. Dabei werden die Anrufer auf der 112 sowie der 116117 in einer gemeinsamen Leitstelle landen. Mit einer Triage am Telefon sollen die Patienten dann in die notwendige Versorgungsebene geleitet werden. Um die künftige Organi­sation der Leitstellen bundeseinheitlich zu regeln, muss es eine Grundgesetz­änderung geben. Bisher hat der Bund in diesem Bereich keine Gesetzgebungskompetenz.

Integrierte Notfallzentren sollen Portalpraxen ersetzen

Als zweiten Reformschritt sollen künftig Integrierte Notfallzentren (INZ) die aktuellen Portalpraxen ablösen. Mit dem geplanten Gesetz sollen Kassenärztliche Vereinigungen und Krankenhäuser den Auftrag erhalten, im Rahmen einer neuen Notfallversorgungs­planung die INZ zu betreiben.

Anders als bei den bisherigen Portalpraxen gibt es künftig eine Verpflichtung, ein INZ einzurichten. Dabei sollen die neuen Zentren als Anlaufstelle für „gehfähige Notfallpatienten“ und zugewiesene Patienten sowie vom Rettungsdienst gebrachte Patienten dienen. Die INZ sollen eine zentrale Anlaufstelle haben, die gemeinsam mit dem ärztlichen Bereitschaftsdienst der KV und der Notaufnahme des Krankenhauses agieren soll. Auch hier wird eine Triage vorgenommen und entschieden, in welche Versorgungsebene ein Patient gehen soll.

Laut dem Eckpunktepapier soll es auch eine „Steuerung des Patientenzutritts in stationäre Notfalleinrichtungen durch geeignete Instrumente“ geben. Eine Strafgebühr oder eine andere Art von finanzieller Steuerung lehnt Spahn aber klar ab.

Neue Vergütung vorgesehen

Bei der Vergütung der Notfallversorgung sollen die Krankenkassen, die KVen und die Landeskrankenhausgesellschaft entsprechende Verträge abschließen. Dabei soll sich die Vergütung orts- und betriebsunabhängig gestalten und aus einer Grundpauschale sowie einer Vergütung pro Fall zusammensetzen. Die Vergütung erfolgt dabei extrabudgetär, refinanziert aus den bisherigen Budgets der Notfallversorgung vom ärztlichen Bereitschaftsdienst und den Krankenhäusern.

Für den dritten Reformschritt benötigt Spahn ebenfalls eine Änderung des Grund­gesetzes: Demnach soll der Rettungsdienst künftig ein eigenständiger medizinischer Leistungsbereich im Sozialgesetzbuch V werden. Künftig sollen Krankenkassen auch dann die Kosten für den Rettungsdiensteinsatz übernehmen, wenn es keinen Transport ins Krankenhaus gibt. Damit sollen unnötige Klinikeinweisungen vermieden werden.

Rettungsdienst wird neu aufgesetzt

Bei der Finanzierung des Rettungsdienstes soll es deutlichere Abgrenzungen zwischen der Verantwortung der Krankenkassen und der Verantwortung der Länder für die Vorhalte- und Investitionskosten der Infrastruktur für den Rettungsdienst geben. Dabei werden die Krankenkassen darin gestärkt, auf Landesebene bei der Planung und Ausgestaltung des Rettungsdienstes Einfluss zu nehmen.

Die strukturelle und inhaltliche Vorarbeit für dieses Eckpunktepapier stammt aus dem Gutachten des Sachverständigenrates (SVR), das das beim BMG angesiedelte wissenschaftliche Beratungsgremium in diesem Sommer vorgestellt hat. Darin wird ausführlich beschrieben, wie Integrierte Leitstellen (ILS) und Integrierte Notfallzentren (INZ) zusammenarbeiten könnten. Auch die Vergütung aus einem extrabudgetären Topf wird in dem Gutachten bereits beschrieben.

Sachverständigenrat entwickelt Konzept zur Notfallversorgung weiter

Berlin – Der Sachverständigenrat (SVR) zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen hat sein Konzept zur Reform der Notfallversorgung in Deutschland weiterentwickelt. Es soll im Sommer dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) vorgelegt werden. Das hat Gesundheitsökonom und SVR-Mitglied Jonas Schreyögg gestern bei einer Veranstaltung des GKV-Spitzenverbands in Berlin bekräftigt (...)

In ersten Reaktionen äußerten sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) zurückhaltend zu den Plänen. „Entscheidend wird letztendlich sein, wie die Gesetzesformulierungen aussehen“, erklärte der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen.

„Kritisch sehe ich, dass die Integrierten Notfallzentren an von den Bundesländern festgelegten Krankenhausstandorten eingerichtet werden sollen. Da die Länder nicht zahlen müssen, werden sie wohl großzügig Standorte ausweisen. Zahlen müssen ausschließlich die niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen“, so Gassen weiter. Er befürchtet damit einen „formvollendeten“ neuen Sektor.

Die DKG begrüßt, dass aus dem BMG Reform-Eckpunkte vorgelegt wurden. Eine Reform müsse die aktuellen Probleme und die personellen und finanziellen Belastungen der Krankenhäuser im Blick haben. „Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir Anfang 2019 eine Reform in diesem Bereich bekommen. Jedes Jahr suchen rund elf Millionen Menschen die Ambulanzen der Krankenhäuser auf, um Hilfe zu erhalten. Hilfe, die sie im niedergelassenen Bereich offensichtlich nicht erhalten“, erklärte DKG-Präsident Gerald Gaß in einem Statement.

Bei der Reform wirbt er dafür, dass die organisatorische Verantwortung bei den Krankenhäusern bleiben müsse. „Grundsätzlich muss gelten, dass jedes Krankenhaus, das die Voraussetzungen erfüllt, ambulante Notfallleistungen erbringen können muss“, so Gaß weiter. Allerdings sei die Vorstellung, dass Vergütungsanteile für ambulante Leistungen aus den stationären Vergütungsmitteln ausgegliedert werden können, „völlig inakzeptabel und rechtssystematisch falsch.“ © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #3656
buchner2
am Mittwoch, 19. Dezember 2018, 09:51

Der nächste Spahn....

Der Spahn treibt das nächste Ferkel durchs Dorf: Notdienstreform

Wieder werden Scheinlösungen geschaffen, (unser) Geld für neue Strukturen verschleudert.

Das Thema Notdienst wäre mit einer einzigen Maßnahme geregelt: Notdienstgebühr !

Aber das traut sich ja keiner, kein Poltiker, kein Funktionär, auszusprechen.


Frohe Weihnachtsgrüße

Stephan Buchner
LNS

Nachrichten zum Thema

4. März 2019
Weimar – Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel gelten in Thüringen künftig andere Regelungen für den Bereitschaftsdienst der niedergelassenen Ärzte. Bestimmte sogenannte
Geänderte Regeln für ärztlichen Bereitschaftsdienst in Thüringen
22. Februar 2019
Erfurt – In der Debatte um die künftige Struktur der Leitstellen für Notarzt- und Rettungseinsätze in Thüringen liegt ein neuer Vorschlag auf dem Tisch. Nach Abstimmungen mit den Kommunen schlägt das
Thüringen: Ministerium legt überarbeiteten Vorschlag zu Rettungsleitstellen vor
21. Februar 2019
Berlin – Die zweite Runde der Tarifverhandlungen zwischen dem Marburger Bund (MB) und der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) ist laut dem MB „ohne substanzielle Fortschritte“ zu Ende
Tarifverhandlungen für Ärzte an kommunalen Häusern ohne Fortschritte
15. Februar 2019
Stuttgart –Patienten fühlen sich in den 120 baden-württembergischen Notfallpraxen des Landes gut aufgehoben. Das hat eine Umfrage der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württembergs (KVBW) ergeben.
Gute Noten für Baden-Württembergs Notfallpraxen
13. Februar 2019
Berlin – Auch mit den zusätzlichen Mitteln aus dem Notfallstufenkonzept des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) bleiben die Notaufnahmen der Krankenhäuser der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie
Orthopäden und Unfallchirurgen weisen auf unterfinanzierte Notfallversorgung hin
8. Februar 2019
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen Portalpraxen bis 2022 flächendeckend eingeführt werden. Darauf haben sich Ge­sund­heits­mi­nis­terium, Kassenärztliche Vereinigungen (KVen), Ärztekammern,
Portalpraxen soll es flächendeckend in Nordrhein-Westfalen geben
30. Januar 2019
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) organisiert den augenärztlichen Bereitschaftsdienst im Raum Münster neu. Ab Anfang Februar finden Patienten, die in den Abendstunden,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER