NewsMedizinNeue Erkenntnisse zur Entstehung von Morbus Crohn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Neue Erkenntnisse zur Entstehung von Morbus Crohn

Dienstag, 18. Dezember 2018

/Juan Gärtner, stockadobecom

Mainz – Die Proteine CYLD und SMAD7 und ihre Wechselwirkung im Darm sind für die Entstehung der chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ung Morbus Crohn bedeutsam. Das berichten Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz gemeinsam mit Forschern der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und des Helmholtz-Zentrums München. Die Arbeit ist im Fachmagazin Gastroenterology erschienen (2018; doi: 10.1053/j.gastro.2018.10.023).

Mehr als 400.000 Menschen in Deutschland leiden an Morbus Crohn. Zu den Symp­tomen zählen anhaltender Durchfall und krampfartige Bauchschmerzen. Bislang ist bekannt, dass der TGF-Beta-Signalweg entzündungshemmend wirkt und zentral daran beteiligt ist, die Entstehung von Morbus Crohn zu verhindern. Darüber hinaus gilt laut den Forschern als erwiesen, dass ein verstärktes Auftreten des Moleküls SMAD7 zu Störungen in diesem Signalweg führt.

Anzeige

SMAD7 gilt als Gegenspieler des Signalweges und blockiert hierbei die Freisetzung eines entzündungshemmenden Botenstoffes (TGF-b1). Dies führt zu einer verstärkten Aktivierung von Immunzellen und kann somit eine Darmentzündung auslösen. SMAD7 liegt normalerweise in geringen Mengen vor, ist jedoch bei verschiedenen  Erkrankungen stark exprimiert – auch bei Morbus Crohn.

Auch ein zweite Molekül, das die Forscher untersucht haben – CYLD – wurde in anderen Forschungsarbeiten in Zusammenhang mit Morbus Crohn gebracht. CYLD wurde zuerst als ein Tumorsuppressor entdeckt, da ein Defekt des CYLD-Gens zur Entstehung von verschiedenen Krebsarten führen kann. „Ob und wie die beiden Proteine SMAD7 und CYLD wechselwirken und wie dies die Entstehung von Morbus Crohn beeinflusst, war jedoch nicht bekannt, und dies herauszufinden, war Ziel unserer Arbeit“, erläuterte der Direktor des Instituts für Molekulare Medizin an der Universitäts­medizin Mainz, Ari Waisman.

Waisman und seine Arbeitsgruppe untersuchten Darm-Biopsien unter anderem mittels Fluoreszenzmikroskopie. „Wir haben ein erhöhtes Vorkommen sowohl von sCYLD als auch von SMAD7 in den entzündungsfördernden T-Zellen des Darms von Patienten mit Morbus Crohn gefunden“, berichtet der Erstautor der Publikation Yilang Tang. „sCYLD“ ist eine Variante des CYLD.

Darüber hinaus konnten die Forscher nachweisen, dass die Wechselwirkung beider Proteine auch zu einer Fehlfunktion regulatorischer T-Zellen führt, welche einen wichtigen Part in der Unterdrückung von Entzündungsreaktionen haben. Der TGF-Beta-Signalweg ist essenziell für die entzündungshemmende Wirkung dieser Immunzellen. Eine Blockierung des Signalweges über die sCYLD-SMAD7-Wechselwirkung unterdrückt offenbar die Funktion dieser Zellen und führt zu Entzündungsreaktionen.

„Insgesamt gesehen belegt unser Forschungsergebnis erstmalig, dass nicht nur die Regulation des TGF-Beta-Signalwegs über SMAD7 in der Behandlung von Morbus Crohn wichtig ist. Vielmehr spielt gerade die Wechselwirkung von sCYLD mit SMAD7 eine entscheidende Rolle bei der Entstehung der Darm­er­krank­ung“, so das Fazit von Sonja Reissig, Co-Erstautorin der Publikation. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Aarhus/Berlin – Die Therapie der rekurrenten Clostridioides-difficle-Infektion (CDI) erfolgt in der Regel mit Antibiotika. Dabei könnte ein fäkaler Mikrobiota-Transfers (FMT) bei dieser Darm­er­krank­ung
Fäkaler Mikrobiota-Transfer wirkt bei rekurrenter Infektion mit Clostridioides difficle besser als Antibiotika
27. Februar 2019
Exeter/England – Mutationen im Gen NUDT15, die zuvor bereits bei asiatischen Patienten entdeckt wurden, können auch bei Europäern die Myelotoxizität von Thiopurinen erhöhen, die häufig bei
Colitis ulcerosa/Morbus Crohn: Weiterer Gendefekt erhöht Myelotoxizität von Thiopurinen
16. Oktober 2018
Dortmund – Einen Vertrag zur besseren Versorgung von Patienten mit Morbus Crohn und Colitis ulcerosa hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe mit der GWQ ServicePlus geschlossen. GWQ
Neuer Versorgungsvertrag für Patienten mit chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ungen
12. Oktober 2018
Kiel – Einen Ansatzpunkt für die personalisierte Therapie bei Morbus Crohn haben Wissenschaftler des Exzellenzclusters Entzündungsforschung entdeckt. Das Journal of Experimental Medicine hat ihre
Ansatzpunkt für personalisierte Medizin bei Morbus Crohn
6. Juli 2018
Erlangen/Nürnberg – Ein neuer überregionaler Sonderforschungsbereich „Immun-Epitheliale Signalwege bei chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ungen“ ist an der Friedrich-Alexander-Universität
Neuer Forschungsbereich zu entzündlichen Darm­er­krank­ungen gestartet
24. April 2018
New York – Die Behandlung von Patienten mit Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn mit TNF-Inhibitoren könnte einen unverhofften Zusatznutzen haben. Laut einer Analyse von Versichertendaten in JAMA
Entzündliche Darm­er­krank­ungen: TNF-Blocker könnten vor Parkinson schützen
14. Januar 2018
New York – Die entzündliche Darmkrankheit Morbus Crohn und die degenerative Hirnerkrankung Morbus Parkinson haben eine gemeinsame genetische Wurzel. Untersuchungen in Science Translational Medicine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER