NewsÄrzteschaftKnapp die Hälfte der Arztpraxen an Telematik­infrastruktur angebunden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Knapp die Hälfte der Arztpraxen an Telematik­infrastruktur angebunden

Dienstag, 18. Dezember 2018

/escapejaja, stockadobecom

Berlin – Zum Jahresende sind bundesweit rund 43.500 Arztpraxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen. Das zeigen Angaben der Konnektor-Hersteller CompuGroup Medical (CGM), T-Systems International, Research Industrial Systems Engineering (Rise) und Secunet Security Networks, die das Deutsche Ärzteblatt (DÄ) abgefragt hat.

Bei CGM haben derzeit rund 40.000 Arztpraxen den CGM-Konnektor zur Anbindung an die TI bestellt. Diese seien nahezu alle angeschlossen, wie ein CGM-Sprecher erklärte. 8.000 davon seien Ärzte, die nicht die CGM-Praxisverwaltungssoftware nutzten. Aus Österreich teilte Research Industrial Systems Engineering mit, man habe bisher 3.500 Konnektoren an die Partner in Deutschland ausgeliefert, die die Arztpraxen vor Ort an die TI anschließen. Ein Großteil davon sei bereits installiert, erklärte eine Rise-Sprecherin.

Anzeige

Die Telekom wollte derzeit aus „wettberbstechnischen Gründen keine Angaben zu Installationszahlen“ machen. In Kürze wolle man aber Zahlen vorlegen, sagte ein Sprecher dem . Auch von Secunet gab es heute keine Informationen. Viele Anschlüsse dürfte es dort aber derzeit ohnehin noch nicht geben. Der VSDM-Konnektor wurde erst vor wenigen Tagen von der gematik – Gesellschaft für Telematik­anwendungen der Gesundheitskarte zugelassen.

Insgesamt dürften damit derzeit geschätzt knapp die Hälfte der Arztpraxen in Deutschland an die TI angeschlossen sein. Bereits im Juli hatte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) vorausgesagt, dass es nicht gelingen könnte, alle rund 100.000 Praxen bis zum Jahresende an die TI anzubinden. Dafür seien „weder genügend Konnektoren noch ausreichend Kapazitäten an Technikern“ vorhanden, prognostizierte KBV-Vorstand Thomas Kriedel damals.

Wie eine nichtrepräsentative Infratest Dimap-Umfrage unter 150 Ärzten im Auftrag von CGM ergab, planen viele Praxen noch in diesem Jahr eine Bestellung. Dieser Umfrage zufolge waren 29 Prozent der Befragten an die TI angeschlossen. 45 Prozent planen die Einrichtung noch bis zum Jahresende.

Vor allem jüngere Ärzte haben es demnach mit dem Schritt in die TI eilig: 90 Prozent unter 40-jährigen Ärzte wollen mit ihrer Praxis bis zum Jahresende der TI beitreten.

© may/hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Dresden – Ein Netz aus 225 Gesundheitsterminals für Versicherte soll bis Ende 2020 in Sachsen entstehen. Das planen die DAK-Gesundheit und IKK classic. Das Staatsministerium für Soziales und
In Sachsen entsteht ein Netz digitaler Gesundheitsterminals
22. Januar 2019
Stuttgart – Der Medi-Verbund will jetzt die erste seiner angekündigten Musterklagen im Rahmen der neuen Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) einreichen. Sie betrifft die Frage der vollständigen
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Musterklage wegen Konnektorkosten
22. Januar 2019
Berlin – Das Thema E-Health führt in Deutschland noch ein Nischendasein. Nur eine kleine Minderheit machte bereits persönlich Erfahrungen damit, wie eine Analyse des Meinungsforschungsinstituts Kantar
E-Health führt ein Nischendasein
22. Januar 2019
Brüssel – Die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung innerhalb Europas kommt voran. Erstmals können Patienten innerhalb der Europäischen Union (EU) digitale Rezepte aus ihrem Heimatland in einem
E-Rezept kann in Europa grenzüberschreitend eingelöst werden
21. Januar 2019
Berlin – Der Bundesrechnungshof moniert ein zu schleppendes Tempo bei der digitalen Vernetzung des Gesundheitswesens. Er dringt auf ein stärkeres Eingreifen der Politik. 15 Jahre nach Beginn des
Bundesrechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens
18. Januar 2019
Berlin – Ermächtigte Ärzte, die mit ihrer Praxis oder Einrichtung bereits an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen sind, bekommen die dadurch entstehenden Kosten vorerst nicht mehr erstattet.
Telematikkosten: Ermächtigte Ärzte haben das Nachsehen
17. Januar 2019
Berlin – 72 Prozent der Dermatologen und Hausärzte in Brandenburg halten telemedizinische Anwendungen in der Dermatologie für geeignet. Das zeigt eine Befragung unter Ärzten, die Teil von zwei
LNS
NEWSLETTER