NewsÄrzteschaftKnapp die Hälfte der Arztpraxen an Telematik­infrastruktur angebunden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Knapp die Hälfte der Arztpraxen an Telematik­infrastruktur angebunden

Dienstag, 18. Dezember 2018

/escapejaja, stockadobecom

Berlin – Zum Jahresende sind bundesweit rund 43.500 Arztpraxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) angeschlossen. Das zeigen Angaben der Konnektor-Hersteller CompuGroup Medical (CGM), T-Systems International, Research Industrial Systems Engineering (Rise) und Secunet Security Networks, die das Deutsche Ärzteblatt (DÄ) abgefragt hat.

Bei CGM haben derzeit rund 40.000 Arztpraxen den CGM-Konnektor zur Anbindung an die TI bestellt. Diese seien nahezu alle angeschlossen, wie ein CGM-Sprecher erklärte. 8.000 davon seien Ärzte, die nicht die CGM-Praxisverwaltungssoftware nutzten. Aus Österreich teilte Research Industrial Systems Engineering mit, man habe bisher 3.500 Konnektoren an die Partner in Deutschland ausgeliefert, die die Arztpraxen vor Ort an die TI anschließen. Ein Großteil davon sei bereits installiert, erklärte eine Rise-Sprecherin.

Anzeige

Die Telekom wollte derzeit aus „wettberbstechnischen Gründen keine Angaben zu Installationszahlen“ machen. In Kürze wolle man aber Zahlen vorlegen, sagte ein Sprecher dem . Auch von Secunet gab es heute keine Informationen. Viele Anschlüsse dürfte es dort aber derzeit ohnehin noch nicht geben. Der VSDM-Konnektor wurde erst vor wenigen Tagen von der gematik – Gesellschaft für Telematik­anwendungen der Gesundheitskarte zugelassen.

Insgesamt dürften damit derzeit geschätzt knapp die Hälfte der Arztpraxen in Deutschland an die TI angeschlossen sein. Bereits im Juli hatte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) vorausgesagt, dass es nicht gelingen könnte, alle rund 100.000 Praxen bis zum Jahresende an die TI anzubinden. Dafür seien „weder genügend Konnektoren noch ausreichend Kapazitäten an Technikern“ vorhanden, prognostizierte KBV-Vorstand Thomas Kriedel damals.

Wie eine nichtrepräsentative Infratest Dimap-Umfrage unter 150 Ärzten im Auftrag von CGM ergab, planen viele Praxen noch in diesem Jahr eine Bestellung. Dieser Umfrage zufolge waren 29 Prozent der Befragten an die TI angeschlossen. 45 Prozent planen die Einrichtung noch bis zum Jahresende.

Vor allem jüngere Ärzte haben es demnach mit dem Schritt in die TI eilig: 90 Prozent unter 40-jährigen Ärzte wollen mit ihrer Praxis bis zum Jahresende der TI beitreten.

© may/hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. März 2019
Berlin – Die gematik – Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte hat den Vorwurf zurückgewiesen, das Konzept für die elektronische Patientenakte sei nicht IHE-konform. IHE
Gematik sieht gültige Standards bei Patientenakte eingehalten
19. März 2019
Berlin – Mit fortschreitender Digitalisierung werden zunehmend internet- und mobilbasierte Selbstmanagement-Interventionen (IMI) für psychische Störungen angeboten, vornehmlich bei leichten bis
Pro und Contra: Sind internet- und mobilbasierte Interventionen sinnvoll bei psychischen Störungen?
18. März 2019
Hamburg – Gesundheits-Apps werden laut einer Umfrage immer beliebter. Zwölf Prozent der Erwachsenen nutzen inzwischen solche digitalen Anwendungen, wie die Techniker Krankenkasse (TK) heute in Hamburg
Immer mehr Allergiker nutzen Gesundheits-Apps
15. März 2019
Schwerin – Die Landesregierung in Schwerin dringt auf eine rasche Anpassung der Berufsordnung für die in Mecklenburg-Vorpommern tätigen Ärzte, um die Möglichkeiten der Telemedizin besser nutzen zu
Mecklenburg-Vorpommern dringt auf breitere Anwendung der Telemedizin
15. März 2019
Berlin – Arzt- und Psychotherapeutenpraxen müssen bis zum 31. März dieses Jahres die Technik für den Anschluss an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) bestellt haben und dies ihrer Kassenärztlichen
Ärzte sollten Zugang zur Tele­ma­tik­infra­struk­tur bestellen
14. März 2019
Berlin – Schnellere Arzttermine für gesetzlich Krankenversicherte, zusätzliche Leistungen sowie mehr Tempo bei der Einführung der elektronischen Patientenakte: So beschrieb Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter
Bundestag verabschiedet Terminservice- und Versorgungsgesetz
14. März 2019
Berlin – Das Terminservice- und Versorgungsgesetz war im Bundestag kaum verabschiedet, da hagelte es bereits Kritik von Akteuren aus dem Gesundheitswesen. Ärzte, Krankenkassen und Verbände sind in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER