NewsMedizinUS-Gynäkologen überschätzen den Nutzen der Eierstockkrebs­früherkennung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

US-Gynäkologen überschätzen den Nutzen der Eierstockkrebs­früherkennung

Dienstag, 18. Dezember 2018

Female Reproductive System Anatomy, Eierstock /nerthuz, stock.adobe.com
Eine Früherkennung des Ovarialkarzinoms wäre im Prinzip durch eine transvaginale Ultraschall­unter­suchungen (TVU) oder durch den Nachweis des Tumormarkers CA-125 im Blut möglich. /nerthuz, stock.adobe.com

Berlin – Knapp 60 % der US-amerikanischen Gynäkologen empfehlen eine Eierstock­krebsfrüherkennung, obwohl deren Nutzen nicht belegt ist. Das zeigt eine Onlinestudie in Scientific Reports des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung (MPIB) mit mehr als 400 Gynäkologen in den USA (2018; doi: 10.1038/s41598-018-35585-z).

2 große randomisierte kontrollierte klinische Studien kamen in den zurückliegenden Jahren zu dem Schluss, dass die Eierstockkrebsfrüherkennung mittels Ultraschall oder Bluttests kein zusätzliches Leben rettet, aber zu einer unnötigen Eierstockentnahme bei gesunden Frauen führen kann. Aus diesem Grund würde die Früherkennung von medizinischen Fachgesellschaften nicht empfohlen, heißt es in einer Pressemitteilung des MPIB. Ihre Onlinestudie mit 401 US-amerikanischen Gynäkologen zeigte nicht nur, dass mehr als die Hälfte die Früherkennung dennoch empfehlen. Die Mehrzahl der Befragten kannte den tatsächlichen Nutzen beziehungsweise Schaden der Früh­erkennung nicht. Eine umfassende Aufklärung der Patienten könnten sie demnach nicht leisten, schlussfolgern die Autoren der Studie.

Ein Grund für die falsche Vorstellung der Effektivität von Krebsfrüherkennungen sei, dass viele Ärzte in ihrer Ausbildung nur unzureichend auf die Interpretation der Statistiken für die Nutzen- und Schadenbeschreibung vorbereitet würden, sagt Erstautorin Odette Wegwarth, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsbereich „Adaptive Rationalität“ des MPIB und verweist auf diverse Studien, die auch mit deutschen Gynäkologen durchgeführt wurden (Patient Education and Counseling 2011, Current HIV Research 2015).

Nur knapp die Hälfte revidieren ihre falsche Einschätzung

Im Rahmen der Studie untersuchten die Wissenschaftler zudem, ob die Ärzte ihre fehlerhafte Nutzen- beziehungsweise Schadeneinschätzung revidierten, nachdem sie die aktuelle Evidenz in einer leicht verständlichen Form präsentiert bekamen. Ein Großteil der Gynäkologen überschätzte den Nutzen und unterschätzte den Schaden der Früherkennung. Je nach Frage waren dies 45 bis zu 97 % der Befragten.

Die Fehl­einschätzung war besonders bei jenen knapp 60 % der Teilnehmer ausgeprägt, die die Früherkennung routinemäßig empfahlen. Das Präsentieren einer evidenz­basierten, leicht verständlichen Faktenbox führte dazu, dass 52 % ihre fehlerhaften Schätzungen revidierten; 48 % jedoch nicht. „Alle erreichen wir mit einer transpa­renten Darstellung offenkundig nicht. Die Gründe hierfür gilt es, weiter zu erforschen“, sagt Wegwarth.

Dass die Studie mit US-amerikanischen Gynäkologen durchgeführt wurde, bedeutet für die Autoren nicht, dass die Problematik nur auf das amerikanische Gesundheitssystem begrenzt ist. „Wir haben eine fundierte Studienlage dazu, dass auch deutsche Ärzte und Ärztinnen einen mangelhaften Kenntnisstand haben, wenn es um screeningbezogene Statistik und die Effektivität von Früherkennungen geht. Eine Stärkung der evidenz­basierten Medizin in der Praxis ist deshalb nur erreichbar, wenn wir Ärzte bereits in der Ausbildung auf den Umgang mit Statistik vorbereiten“, sagt Wegwarth. © idw/gie/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER