NewsVermischtesKrankenkassen dürfen Versichertenfoto nicht dauerhaft speichern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenkassen dürfen Versichertenfoto nicht dauerhaft speichern

Dienstag, 18. Dezember 2018

/dpa

Kassel – Die Krankenkassen dürfen die Fotos ihrer Versicherten nicht dauerhaft speichern. Wie heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied, müssen sie das Foto löschen, sobald sie die Versichertenkarte hergestellt haben (Az.: B 1 KR 31/17).

Seit 2015 müssen gesetzlich Versicherte beim Arzt eine Versichertenkarte mit Foto vorlegen. Dies soll Missbrauch verhindern. Ein Chip soll künftig als umfassende „elektronische Gesundheitskarte“ genutzt werden, er enthält bislang aber nur Grunddaten wie Name und Geburtsdatum.

Anzeige

Bislang speicherten die Krankenkassen das Foto dauerhaft bis zum Ende des Versicherungsverhältnisses, etwa um es für Ersatz- oder nachfolgende Karten zu verwenden. Ein Versicherter der Techniker Krankenkasse (TK) sah dadurch sein Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt und klagte.

Dagegen meinte die TK, für jede Karte ein neues Foto zu prüfen und zu verarbeiten, führe zu unnötigen zusätzlichen Kosten. Schon so gingen allein bei der Techniker Krankenkasse jeden Tag 10.000 neue Fotos ein – teilweise auch Spaßfotos mit einem Teddybär oder Pinguin. Die Fotos würden sicher gespeichert, der Datenschutz sei gewährleistet.

Das BSG entschied nun jedoch, dass die Kassen die Fotos jedenfalls ohne Zustimmung nicht dauerhaft speichern dürfen. Die Datenschutzregelungen erlaubten andernfalls die Speicherung und Verarbeitung nur für den unmittelbaren Zweck, also die Erstellung der Karte. Danach müssten die Krankenkassen das Foto löschen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Juni 2019
Dortmund – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) muss nach Auffassung des Sozialgerichts Dortmund nicht für Unterhaltskosten eines Hunds oder einer Katze aufkommen. Das entschied das Gericht in
Krankenkasse muss nicht für Haustiere aufkommen
6. Juni 2019
München – Der Schutz von Patientendaten ist in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) nicht ausreichend gewährleistet. Das befürchtet die Ver­tre­ter­ver­samm­lung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns.
KV Bayerns besorgt über Datenschutz in der Tele­ma­tik­infra­struk­tur
4. Juni 2019
Berlin – Das Land Berlin stellt weitere Hilfen für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung bereit. „Ich bin sehr froh, dass seit letzter Woche auch Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung eine medizinische
Weitere Hilfen für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung
4. Juni 2019
Hamburg – Die Techniker Krankenkasse (TK) übernimmt für die bei ihr mitversicherten Kinder zwischen drei und sieben Jahren die Kosten für eine Sprachtherapie mit der neuen Applikation (App) „Neolino“.
TK übernimmt Kosten für Kinder-Logopädie-App
29. Mai 2019
Münster – Der Berufsverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) hat sich gegen eine vorschnelle Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) ausgesprochen, bei der nur pauschal die gesamte Akte
Vertragspsychotherapeuten warnen vor Aufweichung des Datenschutzes
28. Mai 2019
Kassel – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) muss Versicherten keine Arzneimittel zur Raucherentwöhnung bezahlen. Das hat der Erste Senat des Bundessozialgerichts (BSG) heute entschieden (Az.: B
Kassen müssen Arzneimittel zur Raucherentwöhnung nicht bezahlen
23. Mai 2019
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte bezahlen immer mehr für Heilbehandlungen zum Beispiel beim Physiotherapeuten. Das geht aus einer Antwort des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums auf eine Anfrage der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER