NewsVermischtesKrankenkassen dürfen Versichertenfoto nicht dauerhaft speichern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenkassen dürfen Versichertenfoto nicht dauerhaft speichern

Dienstag, 18. Dezember 2018

/dpa

Kassel – Die Krankenkassen dürfen die Fotos ihrer Versicherten nicht dauerhaft speichern. Wie heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied, müssen sie das Foto löschen, sobald sie die Versichertenkarte hergestellt haben (Az.: B 1 KR 31/17).

Seit 2015 müssen gesetzlich Versicherte beim Arzt eine Versichertenkarte mit Foto vorlegen. Dies soll Missbrauch verhindern. Ein Chip soll künftig als umfassende „elektronische Gesundheitskarte“ genutzt werden, er enthält bislang aber nur Grunddaten wie Name und Geburtsdatum.

Anzeige

Bislang speicherten die Krankenkassen das Foto dauerhaft bis zum Ende des Versicherungsverhältnisses, etwa um es für Ersatz- oder nachfolgende Karten zu verwenden. Ein Versicherter der Techniker Krankenkasse (TK) sah dadurch sein Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt und klagte.

Dagegen meinte die TK, für jede Karte ein neues Foto zu prüfen und zu verarbeiten, führe zu unnötigen zusätzlichen Kosten. Schon so gingen allein bei der Techniker Krankenkasse jeden Tag 10.000 neue Fotos ein – teilweise auch Spaßfotos mit einem Teddybär oder Pinguin. Die Fotos würden sicher gespeichert, der Datenschutz sei gewährleistet.

Das BSG entschied nun jedoch, dass die Kassen die Fotos jedenfalls ohne Zustimmung nicht dauerhaft speichern dürfen. Die Datenschutzregelungen erlaubten andernfalls die Speicherung und Verarbeitung nur für den unmittelbaren Zweck, also die Erstellung der Karte. Danach müssten die Krankenkassen das Foto löschen. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Berlin – Die Kosten für Totenscheine sollten nach Ansicht der Linksfraktion im Bundestag von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) übernommen werden. In Deutschland müsse zur Feststellung des
Totenscheine sollten von gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung bezahlt werden
12. März 2019
Straßburg – Hinweisgeber auf Skandale in Unternehmen und Behörden sollen in der Eruopäischen Union (EU) künftig besser geschützt sein. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments einigten
EU einigt sich auf Standards zum Schutz von Whistleblowern
6. März 2019
Berlin – Die Zuzahlungen der gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland sind von 2016 bis 2018 um 8,8 Prozent gestiegen. Sie betrugen im vergangenen Jahr 4,21 Milliarden Euro, wie nach einem
Zuzahlungen von Kassenpatienten deutlich gestiegen
26. Februar 2019
Berlin – „Der Marburger Bund befürwortet und unterstützt ausdrücklich die aktuelle Entwicklung hin zur digitalisierten Medizin, ebenso den Aufbau der Tele­ma­tik­infra­struk­tur und insbesondere auch die
Marburger Bund pocht auf Datensicherheit und Funktionalität bei der Patientenakte
6. Februar 2019
Hamburg – Die Zahl der Beschwerden wegen Verstößen gegen den Datenschutz im Gesundheitswesen hat sich in Hamburg im vergangenen Jahr fast verfünffacht. 2018 seien rund 270 Beschwerden zum
Beschwerden über Datenschutzverstöße in Hamburg stark gestiegen
5. Februar 2019
Kassel – Der Präsident des Bundessozialgerichts (BSG), Rainer Schlegel, hat sich dagegen ausgesprochen, dass das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) mit über den Leistungskatalog der gesetzlichen
Bundessozialgerichtspräsident warnt vor Lobbyeinfluss im Gesundheitswesen
5. Februar 2019
Hamburg – Das Hamburger Modell, das es Beamten finanziell erleichtert, sich für die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) zu entscheiden, ist offenbar attraktiv. Seit Anfang August 2018 haben sich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER