NewsMedizinStress erhöht Fehlerrate von Chirurgen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Stress erhöht Fehlerrate von Chirurgen

Dienstag, 18. Dezember 2018

/Kzenon, stockadobecom

Palo Alto/Kalifornien – Eine gewisse mentale Anspannung mag nützlich sein, weil es die Aufmerksamkeit erhöht. Ein zu hoher Stresslevel kann jedoch die Fehlerrate von Chirurgen erhöhen, wie eine Studie im British Journal of Surgery Open (2018; doi: 10.1002/bjs5.104) zeigt.

Studien haben gezeigt, dass Piloten und Leistungssportler vermehrt Fehler begehen, wenn sie unter Stress stehen. Bei Chirurgen wurde dies bisher kaum untersucht, obwohl Fehler bei einer Operation zweifellos schwerwiegende Folgen haben können. Bisher gab es aber kaum Möglichkeiten, den Stresslevel von Chirurgen zu messen, ohne sie bei der Arbeit zu behindern. Inzwischen gibt es hierfür eine einfache Lösung. Sie besteht in einer Weste, die kontinuierlich ein EKG aufzeichnet und die Ergebnisse drahtlos an den Forscher schickt, der gleichzeitig die Operation aufzeichnet.

Anzeige

Da die Weste 256 EKG-Signale pro Sekunde aufzeichnet, konnten Peter Grantcharov von der Stanford University School of Medicine in Palo Alto die Herzfrequenz­variabilität bestimmen. Sie ist unter Stress vermindert, weil die erhöhte Aktivität des Sympathikus das Herz nicht nur schneller, sondern auch regelmäßiger schlagen lässt. 2 häufig verwendete Parameter der Herzfrequenzvariabilität sind die „root mean square of successive differences“ (RMSSD) und die „standard deviation of RR intervals“ (SDNN).

Grantcharov setzte die beiden Parameter mit der Fehlerrate eines laparoskopischen Chirurgen in Beziehung. Dieser wurde während 12 Magenbypass-Operationen, 7 Sleeve-Gastrektomien (beides Adipositas-Operationen) und 6 peroralen endosko­pischen Myotomien (zur Behandlung der Achalasie) gefilmt. Danach bewerteten andere Chirurgen die Fehlerrate ihres Kollegen mit dem „Generic Error Rating Tool“ (GERT).

Ergebnis: Immer wenn der mentale Stress zu- und die Herzfrequenzvariabilität abnahm, stieg die Fehlerrate. In den Intervallen von 1, 2 beziehungsweise 5 Minuten mit den höchsten SDNN-Werten war die Fehlerrate im GERT um 55,5 %, 62,5 % beziehungsweise 66,1 % höher als in den entspanntesten Momenten der Operation.

Der gleiche Trend wurde für den RMSSD-Parameter gefunden. Hier war die Fehlerrate in den Intervallen von 1, 2 beziehungsweise 5 Minuten um 57,7 %, 46,8 % und 54,7 % erhöht.

Dass die Studie lediglich an einem Chirurgen durchgeführt wurde, schränkt die Aussagekraft der Studie allerdings ein. Die Messmethode ist jedoch einfach, sodass ein Stress-Monitoring von Chirurgen ohne große Belästigung durchführbar wäre. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
Lille – Die Komplikationsrate der Ösophagektomie, die bei vielen Patienten mit Speiseröhrenkrebs eine Heilungschance bietet, kann deutlich gesenkt werden, wenn der Eingriff teilweise minimalinvasiv
Ösophagektomie: Hybridoperation vermeidet Komplikationen
9. Januar 2019
Leipzig – Wenn die Mutter gestresst ist, kann das zu Übergewicht bei den Kindern führen. Der empfundene Stress im ersten Lebensjahr des Kinds sei ein Risikofaktor für eine Übergewichtsentwicklung,
Stress bei Müttern kann zu Übergewicht bei Kindern führen
28. Dezember 2018
Berlin – Rund um Silvester kommt es jedes Jahr zu schweren Verletzungen durch Feuerwerkskörper. Besonders häufig sind Hände und Augen betroffen, die Folgen können gravierend und bleibend sein. Darauf
Silvester: Hohes Risiko für Hände, Augen und Gehör
27. Dezember 2018
Düsseldorf – Für eine bessere Personalausstattung mit Krankenhausärzten hat sich der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, ausgesprochen. Ähnlich wie für Pflegekräfte soll es
Warnung vor Ärztemangel und hoher Burnout-Quote
21. Dezember 2018
Berlin – Die Charité - Universitätsmedizin Berlin hat das „WHO Patient Safety Guide – Multiprofessional Edition“ der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) in eine deutschsprachige Version übersetzt und
Patientensicherheit: Charité veröffentlicht deutschsprachige Version des WHO-Mustercurriculums
20. Dezember 2018
Stuttgart – Weil Ärzte im Bundeswehrkrankenhaus in Ulm bei einer Operation eine Nadel im Unterleib einer Patientin vergessen haben, muss die Bundesrepublik Deutschland Schmerzensgeld zahlen. In einem
Bundesrepublik muss Schmerzensgeld wegen vergessener OP-Nadel bezahlen
22. November 2018
Berlin – Wer viel mit Kunden, Schülern oder Patienten arbeitet, ist häufiger psychischen Belastungen ausgesetzt. Wie eine heute veröffentlichte Studie des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) ergab,
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER