NewsMedizinStress erhöht Fehlerrate von Chirurgen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Stress erhöht Fehlerrate von Chirurgen

Dienstag, 18. Dezember 2018

/Kzenon, stockadobecom

Palo Alto/Kalifornien – Eine gewisse mentale Anspannung mag nützlich sein, weil es die Aufmerksamkeit erhöht. Ein zu hoher Stresslevel kann jedoch die Fehlerrate von Chirurgen erhöhen, wie eine Studie im British Journal of Surgery Open (2018; doi: 10.1002/bjs5.104) zeigt.

Studien haben gezeigt, dass Piloten und Leistungssportler vermehrt Fehler begehen, wenn sie unter Stress stehen. Bei Chirurgen wurde dies bisher kaum untersucht, obwohl Fehler bei einer Operation zweifellos schwerwiegende Folgen haben können. Bisher gab es aber kaum Möglichkeiten, den Stresslevel von Chirurgen zu messen, ohne sie bei der Arbeit zu behindern. Inzwischen gibt es hierfür eine einfache Lösung. Sie besteht in einer Weste, die kontinuierlich ein EKG aufzeichnet und die Ergebnisse drahtlos an den Forscher schickt, der gleichzeitig die Operation aufzeichnet.

Anzeige

Da die Weste 256 EKG-Signale pro Sekunde aufzeichnet, konnten Peter Grantcharov von der Stanford University School of Medicine in Palo Alto die Herzfrequenz­variabilität bestimmen. Sie ist unter Stress vermindert, weil die erhöhte Aktivität des Sympathikus das Herz nicht nur schneller, sondern auch regelmäßiger schlagen lässt. 2 häufig verwendete Parameter der Herzfrequenzvariabilität sind die „root mean square of successive differences“ (RMSSD) und die „standard deviation of RR intervals“ (SDNN).

Grantcharov setzte die beiden Parameter mit der Fehlerrate eines laparoskopischen Chirurgen in Beziehung. Dieser wurde während 12 Magenbypass-Operationen, 7 Sleeve-Gastrektomien (beides Adipositas-Operationen) und 6 peroralen endosko­pischen Myotomien (zur Behandlung der Achalasie) gefilmt. Danach bewerteten andere Chirurgen die Fehlerrate ihres Kollegen mit dem „Generic Error Rating Tool“ (GERT).

Ergebnis: Immer wenn der mentale Stress zu- und die Herzfrequenzvariabilität abnahm, stieg die Fehlerrate. In den Intervallen von 1, 2 beziehungsweise 5 Minuten mit den höchsten SDNN-Werten war die Fehlerrate im GERT um 55,5 %, 62,5 % beziehungsweise 66,1 % höher als in den entspanntesten Momenten der Operation.

Der gleiche Trend wurde für den RMSSD-Parameter gefunden. Hier war die Fehlerrate in den Intervallen von 1, 2 beziehungsweise 5 Minuten um 57,7 %, 46,8 % und 54,7 % erhöht.

Dass die Studie lediglich an einem Chirurgen durchgeführt wurde, schränkt die Aussagekraft der Studie allerdings ein. Die Messmethode ist jedoch einfach, sodass ein Stress-Monitoring von Chirurgen ohne große Belästigung durchführbar wäre. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2019
Berlin – Der Bundesrat hat heute grünes Licht für E-Scooter gegeben. Künftig dürfen diese mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 20 km/h am Straßenverkehr teilnehmen. Die Deutsche Gesellschaft für
Unfallchirurgen warnen vor Gefahren durch E-Scooter
16. Mai 2019
Berlin – In knapp drei Vierteln der Fälle, in denen Patienten einen ärztlichen Behandlungsfehler vermuteten, haben die Gutachter des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) keinen
Drei Viertel der Behandlungsfehlervorwürfe bestätigen sich nicht
16. Mai 2019
Providence/Rhode Island – Der Stress des ersten Berufsjahres, in dem US-Ärzte häufig 65 Wochenstunden oder länger in der Klinik verbringen, hinterlässt offenbar Spuren im Erbgut. In einer
Chromosomen von Ärzten altern im ersten Berufsjahr schneller
7. Mai 2019
Dresden – Die Technische Universität (TU) Dresden will wachsendem Stress bei Studierenden und Beschäftigten vorbeugen und arbeitet deshalb mit der AOK Plus an einem Maßnahmenpaket. Das Studium und die
TU Dresden will psychischen Erkrankungen vorbeugen
3. Mai 2019
Ulm – Chronischer psychosozialer Stress behindert die Knochenheilung nach Frakturen. Mithilfe des Betablockers Propranolol lässt sich diese stressbedingte Knochenheilungsstörung beheben. Das berichtet
Dauerstress behindert die Knochenheilung nach Brüchen
29. April 2019
London – Der Versuch, die hohe Mortalität nach Notfalloperationen in der Darmchirurgie durch ein Bündel von Maßnahmen zu senken, auf die sich britische Chirurgen verständigt hatten, ist in einer
Notfalllaparotomie: 37 Maßnahmen zur Qualitätssicherung bleiben ohne Wirkung
29. April 2019
München – Die Zahl der Patienten, die sich wegen möglicher Behandlungsfehler an ihre Krankenkasse wenden, ist im vergangenen Jahr in Bayern gestiegen. Bei der AOK Bayern wurden den Angaben nach 3.088
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER