NewsMedizinPatienten mit Muskelspastiken können von Cannabistherapie profitieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Patienten mit Muskelspastiken können von Cannabistherapie profitieren

Mittwoch, 19. Dezember 2018

/Andrey Popov, stockadobecom

Mailand – Patienten mit Erkrankungen der motorischen Endplatte und daraus resultierenden Spastiken können von einer Therapie mit Cannabis profitieren. Das berichten Wissenschaftler um Nilo Riva vom San Raffaele Scientific Institute in Mailand in Lancet Neurology (2018; doi: 10.1016/S1474-4422(18)30406-X).

Spastik ist ein häufiges Symptom bei neurodegenerativen Erkrankungen, das Motoneuronen betrifft. Sie tritt bei Menschen mit amyotropher Lateralsklerose (ALS) in unterschiedlichem Maße auf und ist ein prägendes Merkmal der primären Lateralsklerose (PLS).

Anzeige

„Es gibt keine Heilung für eine Erkrankung der Motoneuronen, daher sind eine verbesserte Symptomkontrolle und Lebensqualität für die Patienten wichtig“, sagte Riva. Es gebe zwar mehrere Medikamente zur Linderung der Spastik, aber der Nachweis für ihre Wirksamkeit sei gering und sie verbesserten die Symptome nur unzulänglich. Darüber hinaus könnten sie unerwünschte Nebenwirkungen haben, zum Beispiel zunehmende Muskelschwäche und Müdigkeit.

Um zu untersuchen, ob Cannabinoide auch die Spastik bei Motoneuronenerkrankungen reduzieren können, rekrutierten die Forscher 60 Erwachsene im Alter von 18 bis 80 Jahren mit ALS oder PLS aus 4 Zentren für tertiäre Motoneuronenerkrankungen in Italien. Um an der Studie teilnehmen zu können, mussten die Patienten mindestens 3 Monate lang Spastiksymptome erlebt haben und 30 Tage vor der Aufnahme und während der gesamten Studie eine stabile Dosis anderer Anti-Spastik-Medikamente einnehmen. 

Die Teilnehmer wurden randomisiert, um ein THC-CBD-Mundspray (29 Teilnehmer) oder Placebo (30) für 6 Wochen zu erhalten. Die Anzahl der Sprays wurde in den ersten 2 Wochen der Behandlung schrittweise erhöht, bis die optimale Dosis erreicht war, dann wurde diese Dosis für 4 Wochen beibehalten.

Die Veränderung der Spastik wurde auf der Modifizierten Ashworth-Skala (MAS) bewertet – einem Instrument zur Beurteilung der Intensität des Muskeltonus. Die Teilnehmer wurden auch gebeten, ein tägliches Symptomtagebuch über Spastik, Schmerzen, Spasmenhäufigkeit und Schlafstörungen zu führen.

Am Ende der Behandlung, also nach 6 Wochen, war die Spastik in der THC-CBD-Sprühgruppe im Vergleich zur Placebogruppe signifikant verbessert (mittlere MAS-Scores um durchschnittlich 0,11 gegenüber durchschnittlich 0,16). Auch die Schmerzzahlen in der THC-CBD-Sprühgruppe waren im Vergleich zu Placebo auf einer Skala von 0-10 (-0,97 versus -0,06) signifikant besser.

Laut den Forschern war das THC-CBD-Spray gut verträglich und die Nebenwirkungen waren leicht bis mittelschwer und typisch für Cannabinoide – neben Energieverlust und Müdigkeit kamen auch Schwindel und Übelkeit vor. 21 (72 %) Teilnehmer in der THC-CBD-Sprühgruppe und 4 (13 %) in der Placebogruppe berichteten über mindestens ein potenziell behandlungsbedingtes unerwünschtes Ereignis. „Es gab keine schwerwiegenden Nebenwirkungen und keine Teilnehmer, die die Behandlung dauerhaft eingestellt haben“, berichten die Forscher.

„Unsere Proof-of-Concept-Studie zeigt eine positive Wirkung von THC-CBD-Spray bei Menschen auf behandlungsresistente Spastik und Schmerzen. Trotz dieser ermutigenden Ergebnisse müssen wir zunächst bestätigen, dass THC-CBD-Spray in größeren, längerfristigen Phase-3-Studien wirksam und sicher ist“, sagte Riva. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Berlin – Die Mehrzahl von Experten hält den Genehmigungsvorbehalt der Krankenkassen bei der Verordnung von medizinischem Cannabis für Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen für sinnvoll.
Zuspruch für Genehmigungsvorbehalt bei Verordnung von medizinischem Cannabis
21. März 2019
London – Junge Patienten in der ersten Episode einer Psychose gaben in einer internationalen Fall-Kontroll-Studie häufig einen täglichen und hochdosierten Cannabiskonsum an. Er könnte nach
Hoher THC-Gehalt erhöht Psychoserisiko von Cannabiskonsumenten deutlich
15. März 2019
Berlin – Die AfD-Fraktion fordert eine wissenschaftliche Nutzenbewertung für medizinisches Cannabis analog zum Arzneimittelrecht. In einem Antrag heißt es, aus Gründen des Patientenschutzes und des
AfD will Nutzenbewertung für Cannabis und Versandhandelsverbot rezeptpflichtiger Medikamente
5. März 2019
Wien – Der vermehrte Einsatz von Cannabis zu medizinischen Zwecken birgt nach Ansicht des Internationalen Suchtstoffkontrollrats (INCB) große Risiken. Ungenügend regulierte Cannabisprogramme für
Suchtstoffkontrollrat warnt vor laxer Kontrolle von medizinischem Cannabis
4. März 2019
Berlin – Zwei Jahre nach der Liberalisierung von medizinischem Cannabis in Deutschland ist die Nachfrage rasant gestiegen. 2018 gaben Apotheken rund 145.000 Einheiten cannabishaltiger Zubereitungen
Nachfrage nach medizinischem Cannabis steigt rasant
4. März 2019
Mailand – Muskelspastik ist ein mögliches Begleitsymptom einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS). Ein Cannabispräparat könnte eine Therapieoption sein. Das berichten Mailänder Wissenschaftler in der
Cannabinoide mögliche Therapieoption bei ALS-induzierter Spastik
28. Februar 2019
Berkeley – Forschern der University of California ist es gelungen, Hefe so umzuprogrammieren, dass sie die Hauptbestandteile von Marihuana produziert: Tetrahydrocannabinol (THC), nicht psychoaktives
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER