NewsPolitikQualitätsvertrag zur Beatmungsentwöhnung von langzeitbeatmeten Patienten geschlossen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Qualitätsvertrag zur Beatmungsentwöhnung von langzeitbeatmeten Patienten geschlossen

Mittwoch, 19. Dezember 2018

/dpa

München – Die Karl-Hansen-Klinik Bad Lippspringe und die Siemens Betriebs­krankenkasse (SBK) haben sich nach eigenen Angaben auf den bundesweit ersten Qualitätsvertrag zur Beatmungsentwöhnung von langzeitbeatmeten Patienten verständigt.

Ziel der Vertragspartner ist es, das Potenzial einer Beatmungsentwöhnung der Patienten zu erheben und ihnen eine spezialisierte Versorgung in einer Fachklinik, einem sogenannten Weaning-Zentrum, zu ermöglichen. Die betreuenden Hausärzte sollen integriert werden. Der Vertrag sieht vor, dass die Spezialisten des Weaning-Zentrums gemeinsam mit dem betreuenden Hausarzt ein mögliches Weaning-Potenzial im Rahmen einer Fallkonferenz ermitteln.

Anzeige

„Erfolgreiches Weaning – also die Entwöhnung von der Beatmung – bedeutet für die Betroffenen ein erhebliches Mehr an Lebensqualität. Sie sind nicht mehr 24 Stunden täglich auf ein Beatmungsgerät angewiesen. Den ersten Qualitätsvertrag für diesen Bereich abzuschließen, war uns ein wichtiges Anliegen“, sagte Martin Spegel, Leiter Stationäre Versorgung bei der SBK.

„In vielen Fällen werden Patienten invasiv außerklinisch beatmet, obwohl eine Entwöhnung möglich wäre“, sagte Erik-Christian Ernst, Leiter des Beatmungszentrums in der Karl-Hansen-Klinik. Das zeigten auch Zahlen der Klinik. Demnach verlassen 76 Prozent der Patienten das Weaning-Zentrum ohne maschinelle Beatmung.

Der Vertrag ist so gestaltet, dass ihm andere Krankenkassen ohne große Hürden beitreten können. Bei der SBK werden derzeit rund 200 Patienten zu Hause beatmet, die nun Zugang zu einer strukturierten Entwöhnung erhalten könnten. Bundesweit gehen Experten der Kasse zufolge von 15.000 bis 20.000 Patienten aus, die außerklinisch beatmet werden und für die Weaning eine Option sein kann.

2017 hat der Gemeinsame Bundes­aus­schusses Qualitätsverträge in vier verschiedenen Leistungsbereichen eingeführt. Die zeitlich befristeten Verträge werden zwischen Krankenhausträgern und Krankenkassen geschlossen. In ihnen werden Qualitätsziele und -anforderungen für stationäre Behandlungsleistungen definiert und anschließend in der Versorgung erprobt.

Nach drei bis fünf Jahren evaluiert das Institut für Qualität und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG), ob das Vorgehen und die Anreize zu einer Qualitätsverbesserung in der Versorgung beigetragen haben und die Leistung in die Regelversorgung aufgenommen werden soll. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2019
Köln – In Deutschland sind immer mehr Menschen dauerhaft auf Beatmungsgeräte angewiesen. Darunter befinden sich laut einer epidemiologischen Studie in der DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift immer
Zahl der Beatmungspatienten in Deutschland nimmt exponentiell zu
21. Mai 2019
Pittsburgh – Die Behandlung des akuten Atemnotsyndroms (ARDS), einer lebensgefährlichen Komplikation von Pneumonien und anderen Lungenkrankheiten, hat sich in den letzten 10 Jahren gewandelt. Eine
ARDS: Sedierung und neuromuskuläre Blockade verbessern Überleben bei mechanischer Beatmung nicht
28. März 2019
Philadelphia – Der Versuch, die Spontanatmung von extrem Frühgeborenen durch ein Blähmanöver zu unterstützen, hat in einer internationalen randomisierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA
Extreme Frühgeborene: Häufige Beatmungsstrategie scheitert in klinischer Studie
11. März 2019
München – In vielen Kliniken kommt das Weaning zu kurz, also die Entwöhnung vom Beatmungsgerät nach einer längeren künstlichen Beatmung. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und
Entwöhnung von künstlicher Beatmung oft vernachlässigt
7. März 2019
München – Im Dezember 2018 hatten die Siemens-Betriebskrankenkasse (SBK) und die Karl-Hansen-Klinik Bad Lippspringe den bundesweit ersten Qualitätsvertrag zur Beatmungsentwöhnung von langzeitbeatmeten
Krankenhäuser und Kassen können Qualitätsvertrag zur Beatmungsentwöhnung beitreten
14. März 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat zusammen mit dem Bundesverband der Pneumologen, Schlaf- und Beatmungsmediziner (BdP) ein Versorgungs- und Vertragskonzept entwickelt, nach dem
Vertragskonzept zur Versorgung von Beatmungspatienten im häuslichen Umfeld vorgestellt
13. Februar 2018
Leipzig – Bei der Behandlung künstlich beatmeter Patienten können Ärzte ab sofort auf eine neue S3-Leitlinie zurückgreifen. Sie bündelt Informationen zu Beatmungstherapie, spezifischen Einstellungen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER