NewsPolitikKrankenhaus­direktoren wehren sich gegen Vorschläge der Sachverständigen­räte zum Klinikabbau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhaus­direktoren wehren sich gegen Vorschläge der Sachverständigen­räte zum Klinikabbau

Donnerstag, 20. Dezember 2018

/upixa, stockadobecom

Berlin – Die einseitig vor allem auf Kapazitätsabbau im Krankenhausbereich gerichteten Vorschläge der Sachverständigenräte zur Begutachtung der gesamt­wirtschaftlichen Entwicklung und zur Entwicklung im Gesundheitswesen stoßen beim Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) auf Unverständnis.

„Der immer wieder aus der Mottenkiste hervorgeholte Hinweis auf international deutlich geringere Krankenhaus- und Bettendichten berücksichtigt weder die völlig unterschiedlichen Gesundheitssysteme der Länder noch die Tatsache, dass es in Deutschland keine Wartelistenmedizin gibt“, sagte VKD-Präsident Josef Düllings.

Anzeige

Krankenhäuser würden insbesondere in ländlichen Regionen Defizite am Anfang und am Ende der Versorgungskette des Patienten ausgleichen, nämlich des ambulanten Bereichs und der nachsorgenden Einrichtungen. Vor allem Pflegereinrichtungen seien aufgrund des steigenden Pflegekräftemangels immer weniger in der Lage, eine zeitnahe Anschlussversorgung zu gewährleisten.

Der VKD spricht sich ebenso für notwendige Strukturveränderungen aus. Sie müssen aber moderiert und finanziert werden und dürfen das Versorgungsnetz nicht zerreißen. Der Qualitätswettbewerb in der jetzigen Form fördere kaum den Wettbewerb um bessere Qualität, sondern produziere eher Risiken für die Patientenversorgung.

Fehlentwicklungen seien auch Ansätze einer kahlschlagartigen Strukturbereinigung, etwa durch Urteile des Bundessozialgerichts zur Komplexbehandlung nach Schlaganfall und geriatrischer frührehabilitativer Komplexbehandlung. Auch von den verordneten Pflegepersonaluntergrenzen erwartet der VKD Fehlentwicklungen.

Die Forderung nach vermehrter Ambulantisierung ist aus Sicht des VKD zu begrüßen, jedoch nicht durch Verlagerung von Leistungen in den niedergelassenen ambulanten Bereich, sondern die Erbringung der Leistungen ambulant im Krankenhaus.

Die Deutsche Gesellschaft für Integrierte Versorgung im Gesundheitswesen (DGIV) hält die Vorschläge der Sachverständigenräte für richtig. „Zur Förderung integrativer Versorgungskonzepte ist es jedoch notwendig, bei den Strukturveränderungen sehr genau auf die Vereinheitlichung der wettbewerblichen Rahmenbedingungen zu achten“, sagte der DGIV-Vorstandsvorsitzende Stefan G. Spitzer.

Das betreffe sowohl Finanzierungs- und Förderungsgrundlagen wie den Strukturfonds,
der ausschließlich für stationäre Einrichtungen Mittel für deren Weiterentwicklung bereitstelle, als auch die unterschiedlichen Rahmenbedingungen in Diagnostik und Therapie.

„Im stationären Bereich ist mit dem Verbotsvorbehalt nach wir vor jede innovative Maßnahme erlaubt, solange sie nicht explizit verboten wird, in der ambulanten Versorgung ist es genau umgekehrt,“ so Spitzer. Daraus resultierten inzwischen zahlreiche neue Behandlungsmethoden, die ausschließlich stationär, noch nicht aber ambulant erbracht werden dürften. „Es ist dringend erforderlich, unter anderem auch diese Barrieren in den Rahmenbedingungen der Leistungserbringung zu schleifen.“ © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2019
Masserberg – Sieben Jahre nach der Insolvenz bekommt die Rehabilitationsklinik in Masserberg einen neuen Betreiber. Am 1. März übernimmt das thüringisch-bayerische Gesundheitsunternehmen Regiomed die
Regiomed übernimmt Rehaklinik Masserberg nach Insolvenz
12. Februar 2019
Berlin – Der Berliner Gesundheitsökonom Thomas Mansky hat eine „große Strukturreform“ des stationären Sektors mit einer damit einhergehenden Zentralisierung der Versorgung gefordert. Eine solche
Gesundheitsökonom hält 60.000 Krankenhausbetten für überflüssig
7. Februar 2019
Bad Frankenhausen – Dem defizitären Krankenhaus in Bad Frankenhausen (Kyffhäuserkreis) drohen harte Einschnitte. Im Zuge der Sanierung der Krankenhausgesellschaft Thüringen-Brandenburg sollen
Krankenhaus Bad Frankenhausen vor massivem Stellenabbau
5. Februar 2019
Clausthal-Zellerfeld – Der Landkreis Goslar zieht gegen die Asklepios Harzkliniken mit einer Millionenklage vor Gericht. Der Kreistag habe gestern mit einer Mehrheit von 42 zu vier Stimmen einen
Kreis Goslar verklagt Asklepios
27. Dezember 2018
Berlin – Mit einem Interview zum Abbau von Krankenhauskapazitäten hat der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch, erneute eine Debatte angestoßen. Litsch hatte der Bild gesagt, es
Erneut Streit um Krankenhauskapazitäten
27. Dezember 2018
München – In Bayern nimmt die Zahl der Kliniken ab. Vor allem kleinere Häuser werden insgesamt weniger. Aber die Größe eines Hauses und seine ländliche oder städtische Lage sind keine Indikatoren für
Klinikreform wie in Dänemark laut Studie kein Vorbild für Bayern
20. Dezember 2018
Berlin – Nach der ersten Veröffentlichung der planungsrelevanten Qualitätsindikatoren für Krankenhäuser soll es eine Prüfung und möglicherweise Überarbeitung der Richtlinie und des Verfahrens geben.
LNS
NEWSLETTER