NewsÄrzteschaftKritik an Spahns Plänen zur Notfallversorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kritik an Spahns Plänen zur Notfallversorgung

Mittwoch, 19. Dezember 2018

/dpa

Düsseldorf – Das neue, gestern vorgestellte Konzept zur Notfallversorgung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) stößt bei den niedergelassenen Ärzten nicht auf Gegenliebe. Klare Worte gab es etwa vom Deutschen Hausärzteverband oder auch der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB).

Nach den Vorstellungen des BMG sollen künftig unter anderem die Leitstellen von Rettungsdienst und Ärztlichem Bereitschaftsdienst zusammengelegt und integrierte Notfallzentren (INZ) an den Kliniken eingerichtet werden. Aus Sicht des Vorstands der KVB konterkarieren diese Pläne die erfolgreiche Neuordnung des Bereitschaftsdienstes in Bayern und bürden den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten ein hohes Kostenrisiko auf.

Anzeige

„Es grenzt an Betrug an der Ärzteschaft, was Herr Spahn und seine Beamten sich hier ausgedacht haben“, sagte die KVB-Vorstände Wolfgang Krombholz, Pedro Schmelz und Claudia Ritter-Rupp. Anstatt die funktionierende Versorgung von schweren Erkrankungen über den Rettungsdienst und leichtere Fällen über den Bereitschafts­dienst weiterzuentwickeln, werde nun alles über einen Kamm geschoren. „Es ist davon auszugehen, dass dadurch die Kosten deutlich steigen werden, ohne dass die Versorgung der Patienten sich wesentlich verbessern wird.“

Umfangreiche Notdienstreform mit Grundgesetzänderung geplant

Berlin – Wenn sich die Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur sektorübergreifenden Versorgung am morgigen Mittwoch zum zweiten und letzten Mal in diesem Jahr trifft, haben die Länderministerinnen und -minister einen neuen Gesetzesvorschlag aus dem Hause von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) auf dem Tisch. Bei den Eckpunkten zur Reform der Notfallversorgung, die der Minister heute in Berlin [...]

Der Vorstand der KVB erinnerte daran, dass mit der im November abgeschlossenen Weiterentwicklung des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Bayern ein Meilenstein in der ambulanten Versorgung erreicht worden sei. Es gebe nun bayernweit ein flächendeckendes Netz an zentral gelegenen Bereitschaftspraxen sowie einen separaten Fahrdienst für medizinisch notwendige Hausbesuche.

In Abstimmung mit den beteiligten Krankenhäusern könne so eine effiziente Behandlung ambulant zu behandelnder Notfälle gewährleistet werden. „Wenn nach der nun vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium vorgesehenen Grundgesetzänderung künftig der Krankenhausplanungsausschuss über die Einrichtung neuer Notfallzentren zu entscheiden hat, dann droht ein massiver Mehraufwand für die niedergelassenen Haus- und Fachärzte“, heißt es von der KVB.

Diese müssten nicht nur für die Finanzierung der neuen Einrichtungen aufkommen, sondern auch die zusätzliche Dienstbelastung tragen. „Das Spahn’sche Vorhaben ist ein Niederlassungshindernis allererster Kategorie und ein Musterbeispiel dafür, wie man mit Überregulierung unser Gesundheitswesen immer weiter beschädigt“, so das Fazit des Vorstands der KVB.

Ähnlich äußerte sich der Deutsche Hausärzteverband. „Eine zentrale Notfallstelle kann jedenfalls nicht die Aufgaben einer primärärztlichen Versorgung übernehmen“, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Hausärzteverbands, Joachim Schütz, der Rheinischen Post. Die Koordination müsse weiterhin in den Händen der Hausärzte liegen.

Die Patienten, die in die Notaufnahme kämen, könnten oftmals besser in einer Hausarztpraxis versorgt werden. Schütz verwies darauf, dass der Hausarzt oft der erste Ansprechpartner seiner Patienten sei und die Versorgung durch Fachärzte und Krankenhäuser bei Bedarf koordiniere. © may/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #729795
KDLN68
am Mittwoch, 19. Dezember 2018, 20:31

Welch kleingeistigen Ängste und wiederholt mehr des Alten!

Wie nochmal? Wer steht hier im Mittelpunkt der Betrachtung, etwa der Patient, der tut, was er tut? Wenn ich die Funktionäre der lobbyistischen Verbände höre, dann herrscht in Deutschland in der Notfallversorgung das Paradies und alles ist optimal geregelt und von den Patienten angenommen. Was ist daran fehl zu interpretieren, dass ein sehr großer Teil der Bevölkerung die 116117 nicht einmal gehört hat, geschweige denn im Notfall wählt.
Und mit welcher Arroganz glauben es die Herren besser zu wissen.

Es wird Zeit, das dieses System durch ein anderes, auf gesundem Menschenverstand und Einfachheit basierendes ersetzt wird.
LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2019
Mannheim – Auch Menschen im Rhein-Neckar-Raum können künftig im Notfall von einer neuen Leistung der DRF Luftrettung profitieren. Der Helikopter Christoph 53 am Standort Mannheim nimmt jetzt
Weiterer Helikopter für Transport von Blutkonserven ausgerüstet
11. November 2019
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KVH) hält die Pläne der Bundesregierung zu einer Neuordnung der Notfallversorgung für umsetzbar. Sie sieht aber zugleich die Krankenkassen
Notfallversorgung: KV Hessen hält Pläne für machbar, aber teuer
4. November 2019
Saarbrücken – Kassenpatienten sollen es künftig leichter haben, bei dringenden Gesundheitsproblemen oder der Suche nach einem freien Arzttermin, schnell Hilfe zu finden. Ab 1. Januar wird die Nummer
Saarland bereitet sich auf neuen Bereitschaftsdienst vor
22. Oktober 2019
Berlin – Union und SPD haben die Pläne, dass Notfallsanitäter unter bestimmten Bedingungen bei Patienten in lebensbedrohlichen Situationen eigenständig ärztliche Aufgaben übernehmen dürfen, vertagt.
Notfallsanitäterreform kommt nicht wie geplant
21. Oktober 2019
Berlin – Die geplante Ausbildungsreform für Anästhesietechnische und Operationstechnische Assistenten (ATA, OTA) stößt bei Experten auf viel Zuspruch. Das geht aus der Anhörung zu einem entsprechenden
Viel Zuspruch für Reform der Anästhesie- und OP-Assistenzausbildung
17. Oktober 2019
Berlin – Notfallsanitäter sollen unter bestimmten Bedingungen bei Patienten in lebensbedrohlichen Situationen eigenständig ärztliche Aufgaben übernehmen dürfen. Eine entsprechende Änderung am
Notfallsanitäter sollen ärztliche Aufgaben übernehmen dürfen
15. Oktober 2019
Mainz – Künftig sollen in Rettungswagen in Rheinland-Pfalz ausgebildete Notfallsanitäter an Bord sein. Das sieht der Entwurf eines Rettungsdienstgesetzes vor, den das rheinland-pfälzische Kabinett
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER