NewsMedizinBeckenbodenstörungen nach Kaiserschnitt seltener
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Beckenbodenstörungen nach Kaiserschnitt seltener

Mittwoch, 19. Dezember 2018

/dpa

Baltimore – Frauen, die per Kaiserschnitt entbunden wurden, leiden in den Folgejahren seltener unter Störungen des Beckenbodens, die von Stressinkontinenz bis zum Uterusprolaps reichen. Zu diesem Ergebnis kommt eine prospektive Beobachtungsstudie im amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2018; 320: 2438-2447).

Beckenbodenstörungen wie Stressinkontinenz, Reizblase, Stuhlinkontinenz oder Uterusprolaps sind bei Frauen häufig, und Geburten gelten als ein wichtiger Risikofaktor. Kaiserschnitte, die mit zahlreichen anderen Risiken für Mutter und Kind verbunden sind, könnten das Risiko senken, da den Gebärenden die Dehnung des Geburtskanals erspart bleibt, die zu Verletzungen des Beckenbodens führen kann.

Anzeige

Ein Team um Victoria Handa vom Johns Hopkins Bayview Medical Center in Baltimore hat jetzt den Einfluss von vaginalen Geburten, vaginal-operativen Geburten (Zange, Saugglocke) und Kaiserschnitten verglichen. Grundlage bildet die MOAD-Studie („Mothers’ Outcomes After Delivery“), die 1.528 Frauen über mehrere Jahre begleitet hat. Die Geburten lagen bei den Frauen am Ende der Studie zwischen 9 und 14 Jahren zurück, was die Kalkulation von 15-Jahres-Inzidenzen ermöglichte (der letzte Wert durch statistische Extrapolation).

In den ersten 15 Jahren nach einer vaginalen Geburt kam es bei 34,3 % der Frauen zu einer Stressinkontinenz (SUI), bei 21,8 % zu einer Reizblase („overactive bladder“ OAB), bei 30,6 % zu einer Stuhlinkontinenz („anal incontinence“ AI) und bei 30,0 % zu einem Uterusprolaps („pelvic organ prolapse“ POP).

Die entsprechenden 15-Jahres-Inzidenzen nach einem Kaiserschnitt betrugen 17,5 % (SUI), 14,6 % (OAB), 25,8 % (AI) und 9,4 % (POP). 15 Jahre nach einer vaginal-operativen Geburt lag bei 38,2 % eine SUI, bei 31,8 % eine OAB, bei 37,8 % eine AI und bei 44,9 % eine POP vor.

3 der 4 Beckenbodenstörungen traten nach dem Kaiserschnitt signifikant seltener auf als nach einer vaginalen Geburt. Handa ermittelt für die Stressinkontinenz eine adjustierte Hazard Ratio (aHR) von 0,46 (95-%-Konfidenzintervall 0,32-0,67). Für die Reizblase betrug die aHR 0,51 (0,34-0,76) und für den Uterusprolaps 0,28 (0,19 bis 0,42). Stuhlinkontinenzen traten nach Kaiserschnitt nicht signifikant seltener auf.

Bei den vaginal-operativen Geburten gab es keine Unterschiede zur vaginalen Geburt mit der Ausnahme des Uterusprolaps, der mit einer aHR von 1,88 (1,28-2,78) signifikant häufiger auftrat – was für ein erhöhtes Risiko auf eine Beschädigung durch Zange oder Saugglocke hinweist.

Neben der Art der Geburt gibt es weitere Einflussfaktoren. So erkrankten Afro­amerikanerinnen seltener an einer Stuhlinkontinenz (aHR 0,42), während bei adipösen Frauen die Risiken auf Stressinkontinenz (aHR 1,97) und Stuhlinkontinenz (aHR 2,24) erhöht waren. Die Zahl der Geburten beeinflusste vor allem das Risiko auf einen Uterusprolaps, der nach 3 Geburten doppelt so häufig war wie nach einer Geburt (aHR 2,08).

Ein weiterer Einflussfaktor war die Größe des Hiatus genitalis. Anatomisch handelt es sich um die „Lücke“ im Beckenboden, die durch die beiden Levatorschenkel gebildet wird (auch Hiatus genitalis genannt) und den Durchtritt für Scheide und Harnröhre ermöglicht. In der Studie wurde der Hiatus genitalis regelmäßig als Distanz zwischen Harnröhrenaustritt und hinterer Scheidenbegrenzung (auf Höhe des Hymen) gemessen.

Gegenüber dem „Normalwert“ von 2 cm war eine Länge des Hiatus genitalis von 3 cm mit einem 3-fach erhöhten Risiko auf einen Uterusprolaps verbunden (aHR 3,0; 1,7-5,3). Bei einer Distanz von mehr als 3,5 cm kam es sogar 9-fach häufiger zu einem Uterusprolaps (aHR 9,0; 5,5-14,8).

Handa vermutet, dass die Vergrößerung des Hiatus genitalis nicht die Ursache, sondern eher Folge eines sich abzeichnenden Uterusprolaps ist. Die Bestimmung der Distanz könnte deshalb ein nützlicher Prädiktor für einen bevorstehenden Uterusprolaps sein.

Die Ergebnisse der Studie bedeuten nicht, dass Frauen zum Schutz vor einer Beckenbodenschädigung zu einem Kaiserschnitt geraten werden sollte. Für eine Nutzen-Risiko-Abschätzung müssten auch die Nachteile der Sectio caesarea für die Mutter (Wundheilungsstörungen) und das Kind (diskutiert wird eine gestörte Entwicklung der Immunabwehr) betrachtet werden, was nicht Gegenstand der Studie war. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein Medikament speziell zur Behandlung der postpartalen Depression zugelassen. Der Wirkstoff Brexanolon hat in Studien eine gute Wirkung
FDA lässt Medikament zur Behandlung der postpartalen Depression zu
21. März 2019
Athen – Nach instrumentellen Geburten kommen bei den Kindern Hirntumore um ein Vielfaches häufiger vor als bei natürlichen Geburten, die ohne Einsatz von Vakuumsog oder Forzeps bewältigt werden
Mehr Hirntumore nach Sauglocken- und Zangengeburten
21. März 2019
Columbus/Ohio – Der Farbstoff Kongorot, der früher zur Bestimmung des pH-Wertes und in der Pathologie zum Nachweis von Amyloidablagerungen benutzt wurde, könnte in einem Harntest die Früherkennung
Kongorot-Urintest kann Präeklampsie frühzeitig erkennen
19. März 2019
München – Auch Nichttrinker leiden in vielen Fällen unter den Folgen von Alkoholkonsum: Im Straßenverkehr verursachen betrunkene Autofahrer tödliche Unfälle, bei Gewalttaten spielt oft Alkohol eine
Passivtrinken: Tausende Babys werden mit Behinderung geboren
18. März 2019
Kapstadt/London – In Afrika ist das Risiko für Frauen, nach einem Kaiserschnitt zu sterben, etwa 50-mal so hoch wie in Industriestaaten. Das berichtet The Lancet Global Health (April) unter Berufung
Kaiserschnitt in Afrika „erhebliches Risiko“
18. März 2019
Berlin – Nach der Geburt des ersten Kindes schlafen Mütter und Väter bis zu sechs Jahre lang schlechter und weniger als vor der Schwangerschaft. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen Instituts
Schlafdefizite von Eltern nach Geburt des ersten Kindes dauern bis zu sechs Jahre
14. März 2019
Berlin – Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will lesbische Paare bei der Geburt eines Kindes heterosexuellen Paaren gleichstellen. Die Partnerin der Frau, die ein Kind zur Welt bringt, soll
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER