NewsPolitikPflegebeauftragter fordert flächendeckende Tariflöhne
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegebeauftragter fordert flächendeckende Tariflöhne

Donnerstag, 20. Dezember 2018

/dpa

Berlin – Flächendeckende Tariflöhne in der Alten- und Krankenpflege fordert der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus. „Derzeit haben wir regionale Gehaltsunterschiede und auch ein Gehaltsgefälle zwischen Alten- und Krankenpflege von durchschnittlich 600 Euro monatlich“, kritisierte er in einem Interview mit der Zeitschrift ersatzkasse magazin. Das sei nicht einzusehen.

Westerfellhaus forderte eine gute Bezahlung für die „wertvolle Arbeit“ der Pflegekräfte. Steigende Kosten dürften aber „nicht nur an den unmittelbar betroffenen Pflegebe­dürftigen hängen bleiben“. Pflege gehe jeden an. „Kosten einer gesamtgesellschaft­lich so prägenden Aufgabe wie der Begleitung von Menschen im Alter und bei Krankheit müssen auf möglichst breite Schultern verteilt werden.“ Ob man das über Versicherungs­beiträge oder über Steuermittel mache, sei „vor allem eine Frage der Praktikabilität und des Bedarfs“.

Anzeige

Angelegenheiten in die eigenen Hände nehmen

Nach Einschätzung des Bevollmächtigten vertreten die Pflegekräfte in Deutschland ihre Interessen inzwischen selbstbewusster. Wichtig sei aber, dass sie ihre Angelegen­heiten in die eigenen Hände nähmen. Westerfellhaus, der seit dem Frühjahr Pflegebevollmächtigter ist, hatte sich wiederholt für die Einrichtungen von Landespflegekammern und einer Bundes­pflege­kammer ausgesprochen.

Mit Blick auf Personalmangel in den Gesundheitsberufen sprach sich Westerfellhaus für eine neue Aufgabenverteilung zwischen Pflegekräften und Ärzten und größere Autonomie der Pflege aus. „Häufig sind Pflegekräfte abhängig von der Delegation eines Arztes, zum Beispiel bei der Versorgung chronischer Wunden, und dabei hat der Arzt in dem Bereich häufig gar nicht die Kompetenzen wie eine Pflegefachkraft“, kritisierte er. Zudem müsse mehr Gewicht auf die Prävention und die Rehabilitation gelegt werden.

Der Personalmangel in der Pflege lässt sich aus Sicht von Westerfellhaus nur begrenzt durch ausländische Fachkräfte lösen. Nötig seien bessere Karrierechancen, neue Arbeitszeitmodelle und Mitarbeitermotivation, mit denen Fachkräfte gehalten oder Teilzeitkräfte motiviert werden könnten, ihre Stundenzahl aufzustocken. „Zum Beispiel wissen manche Einrichtungsleiter nicht, dass es Dienstplanmodelle wie etwa ‚Drei Tage Arbeit, drei Tage frei’ gibt, die funktionieren und die Mitarbeiter wesentlich zufriedener machen.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
Berlin – Rund 150.000 Beschäftigte der Diakonie Deutschland in Krankenhäusern, Pflegeheimen oder Einrichtungen für Behinderte bekommen mehr Geld. Ihre Gehälter steigen je nach Tätigkeit um 2,5 bis 3,5
Beschäftigte der Diakonie bekommen mehr Geld
8. Juli 2019
Berlin – Aufgrund der Alterung der Bevölkerung werden bis 2030 rund 130.000 zusätzliche Pflegekräfte in der Langzeitpflege benötigt. Bis 2050 werde zudem der Bedarf auf knapp eine Million Pflegekräfte
Wissenschaftliches Institut der AOK berechnet enorme Lücke von Pflegekräften
5. Juli 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn will für Pflegefachkräfte eine Bezahlung deutlich über dem aktuellen gesetzlichen Mindestlohn erreichen. „Gute 14 Euro – und das ist immer noch wirklich
Spahn will mindestens 14 Euro Stundenlohn für Pflegefachkräfte
5. Juli 2019
Mainz – Die Tarifkommissionen der Gewerkschaft Verdi und der Universitätsmedizin Mainz (UM) haben heute die zweite Verhandlungsrunde für einen neuen Haustarifvertrag erfolgreich beendet. Darauf haben
Mehr Geld für Gesundheitsberufe an der Universitätsmedizin Mainz
2. Juli 2019
Hannover – Wegen Personalmangels haben 34 Prozent der niedersächsischen Krankenhäuser im ersten Quartal 2019 Betten auf der Intensivstation sperren müssen. Dies ergab eine Umfrage der
Jedes dritte Krankenhaus in Niedersachsen muss Betten auf Intensivstation sperren
25. Juni 2019
Berlin – Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und die Gewerkschaften ver.di und dbb beamtenbund und tarifunion haben sich bei den heute aufgenommenen Tarifverhandlungen zu
Teilergebnis bei Sonderregeln für kommunale Krankenhäuser
20. Juni 2019
Berlin – Die kommunalen Krankenhäuser befürchten eine erneute hohe Kostenbelastungen. Darauf haben die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER