NewsHochschulenZusammenarbeit der Berliner Hochschulen mit Oxford nimmt Gestalt an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Zusammenarbeit der Berliner Hochschulen mit Oxford nimmt Gestalt an

Donnerstag, 3. Januar 2019

/vectorfusionart, stockadobecom

Berlin – 29 Wissenschaftsprojekte zwischen Berliner Hochschulen und der University of Oxford werden Anfang Januar 2019 starten. Für die Wissenschaftskooperation zwischen der britischen Hochschule und den vier Berliner Partnerinnen – Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin, Technische Universität Berlin und Charité – Universitätsmedizin Berlin – stehen insgesamt 450.000 Euro zur Verfügung.

Die Förderung der Projekte folgt auf eine gemeinsame Absichtserklärung für mehr Zusammenarbeit, welche die beteiligten fünf Einrichtungen im Dezember 2017 unterzeichnet hatten. Gefördert werden Vorhaben aus den vier Bereichen Geisteswissenschaften, Sozialwissenschaften, Medizin und den MINT-Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Anzeige

Im medizinischen Bereich umfasst die Zusammenarbeit ein breites Themenspektrum: vom Biorhythmus von Sehbehinderten, Untersuchungen zu psychiatrischen Erkrankungen und die Replizierbarkeit von Forschungsergebnissen. Geplant sind unterschiedliche wissenschaftliche Formate wie Workshops, Konferenzen und Symposien.

Voraussetzung für einen Forschungsantrag war, dass an dem Projekt mindestens eine der vier Berliner Einrichtungen und die University of Oxford beteiligt sind. Die Projekte sollen weiterführende Bemühungen um die Einwerbung von Drittmitteln bei der Europäischen Union sowie bei Drittmittelgebern in Deutschland und Großbritannien unterstützen. Insgesamt wurden 66 Anträge eingereicht, von denen die 29 nun bewilligten Projekte in einem mehrstufigen Prozess durch Expertengremien ausgewählt wurden. Für 2019 ist eine zweite Ausschreibungsrunde geplant. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Januar 2019
Berlin/Brüssel – Wissenschaftler und Ärzte der Charité – Universitätsmedizin Berlin werden drei Verbundprojekte der Europäischen Union (EU) leiten. An weiteren sechs Vorhaben sind sie beteiligt.
EU fördert drei Verbundprojekte der Charité
4. Januar 2019
München – Die Medizinische Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München erweitert ihr Clinician-Scientist-Programm um ein Modul im Bereich Gefäßforschung. Die Fakultät erhält für das
Clinician-Scientist-Programm zur Gefäßforschung in München
28. Dezember 2018
Regensburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) wird die Nierenforschung in Regensburg und Erlangen-Nürnberg in den kommenden vier Jahren mit 11,3 Millionen Euro unterstützen. In dem neuen
Neue Sonderforschungsbereiche zur Nierenforschung
28. Dezember 2018
Berlin – Die Charité – Universitätsmedizin Berlin und das Berlin Institute of Health (BIH) erweitern ihr seit 2011 bestehendes Clinician-Scientist-Programm und starten ab dem kommenden Jahr das
Digital Clinician Scientist: Neues Programm in Berlin
21. Dezember 2018
Berlin – In Deutschland wurden 2017 geringfügig weniger Versuchstiere eingesetzt als im Jahr zuvor. Ihre Zahl sank um 1,7 Prozent auf rund 2,807 Millionen Tiere (2016: rund 2,854 Millionen) in
Forschung nutzt geringfügig weniger Versuchstiere
19. Dezember 2018
Mainz – Die Universitätsmedizin Mainz erhält aus dem Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Deutschland insgesamt rund 4,4 Millionen
Forschungsprojekte der Universitätsmedizin Mainz gefördert
12. Dezember 2018
Mainz – Ein neues sogenanntes Else-Kröner-Forschungskolleg (EKFK) soll die wissenschaftliche Ausbildung junger Ärzte im Bereich der Leberkrebsforschung in Mainz fördern. Die
LNS
NEWSLETTER