NewsMedizinOpioide bei chronischen Nichtkrebs-Schmerzen nur begrenzt wirksam
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Opioide bei chronischen Nichtkrebs-Schmerzen nur begrenzt wirksam

Donnerstag, 20. Dezember 2018

/bilderstoeckchen, stockadobecom

Hamilton/Ontario – Die Effektivität von Opiaten in der Schmerztherapie wird von vielen Ärzten überschätzt. Bei Patienten mit chronischen Schmerzen, die nicht durch Krebserkrankungen ausgelöst werden, kommt es laut einer Metaanalyse im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 320: 2448-2460) nur zu einer geringen Linderung der Schmerzen und einer leichten Verbesserung der körperlichen Lebensqualität.

In den USA soll es derzeit 11 bis 12 Millionen Opiatsüchtige geben. Viele haben ihre ersten „Drogenerfahrungen“ durch ein Schmerzmittelrezept gemacht, das ihnen der Arzt ausgestellt hat. Die Ausweitung der Indikation der suchterzeugenden Morphin­derivate, die lange Zeit für Krebspatienten reserviert waren, auf andere Schmerz­patienten, gilt als wichtige Ursache der derzeitigen Opioidkrise. 

Anzeige

Das Problem besteht darin, dass Opioide häufig für Schmerzerkrankungen verordnet werden, bei denen die Wirkung gering ist. Dies sind vor allem Patienten mit chronischen Schmerzen, die nicht durch eine Krebserkrankung ausgelöst werden.

Ein Team um Jason Busse von der Michael G. DeGroote School of Medicine in Hamilton/Ontario hat in einer Metaanalyse die Ergebnisse aus 96 randomisierten klinischen Studien mit 26.169 Schmerzpatienten zusammengefasst.

Ergebnis: Die Opioide zeigten einzig auf die Schmerzintensität und die körperlichen Funktionen als Bestandteil der Lebensqualität eine signifikante Wirkung. Die Vorteile gegenüber Placebo waren jedoch gering. Bei der Schmerzintensität betrug der Unterschied nur 0,69 cm von 10 cm auf einer visuellen Analogskala. Einen Vorteil von 1 cm, der als klinisch relevant eingestuft wird, erreichten nur 11,9 % der Patienten (95-%-Konfidenzintervall 9,7 bis 14,1 %). Das bedeutet, dass nur etwa jeder achte Patient eine bessere Schmerzlinderung erfuhr als unter einem Placebo.

Bei der körperlichen Funktion, die über den Fragebogen SF-36 zur Lebensqualität ermittelt wird, betrug der Vorteil gegenüber Placebo nur 2,04 von insgesamt 100 Punkten. Eine Verbesserung um 5 Punkte, die als klinisch relevant eingestuft wird, erreichten nur 8,5 % der Patienten (5,9 bis 11,2 %). Nur jeder elfte Patient erzielte damit eine Verbesserung der körperlichen Funktion. Für die anderen Komponenten der Lebensqualität wie emotionale Funktion, Rollenfunktion oder soziale Funktion wurden in den Studien keine signifikanten Vorteile durch Opioide gefunden.

In den Studien war ein breites Spektrum an Opioiddosen (von 7,5 mg bis 242,7 mg orales Morphin-Äquivalent) eingesetzt worden. Laut Busse wurde kein Hinweis gefunden, dass eine höhere Dosis eine bessere Wirkung erzielt.

Wie erwartet steigerten die Opioide die Zahl der Patienten, bei denen es zum Erbrechen kam, von 2,3 % in der Placebo-Gruppe auf 5,9 % in der Opioid-Gruppe.

Für den Editorialisten Michael Ashburn vom Penn Pain Medicine Center in Philadelphia zeigen die Ergebnisse, dass die meisten Nichtkrebs-Patienten, denen Opioide zur Behandlung von chronischen Schmerzen verschrieben werden, von diesen Medikamenten nicht profitieren. Viele Ärzte würden möglicherweise auf die fehlende Wirkung mit einer Dosissteigerung reagieren, anstatt die Verwendung des Arzneimittels zu überdenken. 

Ein Grund für die häufige Verordnung könnte nach Einschätzung von Ashburn eine gewisse Bequemlichkeit der Therapeuten sein. Ein Opioidrezept auszustellen, dauere nur wenige Minuten. Für die Beratung zu anderen nichtmedikamentösen Methoden der Schmerzlinderung wie Physiotherapie, kognitive Verhaltenstherapie, achtsame Meditation, Yoga oder Tai Chi nähmen sich viele Ärzte offenbar nicht die Zeit, kritisiert Ashburn. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 21. Dezember 2018, 00:51

Anders wird ein >Schuh daraus

zumindest bei uns ist es sicher nicht Bequemlichkeit der Ärzte, sondern begrenzte Budgets für die Verschreibung von Physiotherapie und Abrechnungseibschränkungen für Leistungen der Psychosomatik!
Die Kassen sehen bei einem Anteil somatoformer Störungen von mindestens 30% 0.5 Interventionen je Fall und Quartal als "ausreichend und zweckmäßig an.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Paris/Berlin – Auch in einigen Staaten Europas sterben immer mehr Menschen am Missbrauch von Opioiden. Das berichtet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) auf
OECD warnt vor Opioidkrise auch in Europa
15. Mai 2019
Rochester – Tramadol soll weniger suchterregend sein als andere Opioide. US-Patienten, die nach einer geplanten Operation zur Schmerzlinderung mit Tramadol behandelt wurden, benötigten jedoch später
US-Studie sieht Abhängigkeitspotenzial bei Tramadol
9. Mai 2019
Leipzig – Vor allem Schmerzpatienten im Alter von 50 bis 59 Jahren erhalten seit Inkrafttreten des Gesetzes zur „Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ im Jahr 2017
Erste Zwischenauswertung zu medizinischem Cannabis vorgestellt
9. Mai 2019
Kiel – Ein neuer Forschungsverbund namens „noChro“ hat sich zum Ziel gesetzt, mittels Biomarkern eine Schmerzchronifizierung vorherzusagen und damit Patienten eine frühzeitige und maßgeschneiderte
Suche nach Biomarkern zur Früherkennung chronischer Schmerzen
24. April 2019
New York – Weil sie inmitten der Schmerzmittel-Suchtkrise in den USA verdächtige Opioidbestellungen nicht bei den Behörden meldeten, ist gegen zwei ehemalige Pharmamanager ein Ermittlungsverfahren
Früheren US-Pharma-Managern droht wegen verantwortungslosen Opioidhandels Haft
18. April 2019
Marburg – Die Epilepsiemedikamente Pregabalin und Gabapentin kommen offenbar immer häufiger bei allgemeinen chronischen Schmerzen zum Einsatz, obwohl ihre Wirksamkeit bei dieser Anwendung zweifelhaft
Pregabalin und Gabapentin häufiger bei chronischen Schmerzen im Einsatz
18. April 2019
Washington – Die Ermittlungsbehörden in den USA haben Anklage gegen mehrere Dutzend Ärzte und andere Personen erhoben, die mehr als 32 Millionen Schmerztabletten illegal verschrieben haben sollen. Das
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER