NewsMedizinOpioide bei chronischen Nichtkrebs-Schmerzen nur begrenzt wirksam
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Opioide bei chronischen Nichtkrebs-Schmerzen nur begrenzt wirksam

Donnerstag, 20. Dezember 2018

/bilderstoeckchen, stockadobecom

Hamilton/Ontario – Die Effektivität von Opiaten in der Schmerztherapie wird von vielen Ärzten überschätzt. Bei Patienten mit chronischen Schmerzen, die nicht durch Krebserkrankungen ausgelöst werden, kommt es laut einer Metaanalyse im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 320: 2448-2460) nur zu einer geringen Linderung der Schmerzen und einer leichten Verbesserung der körperlichen Lebensqualität.

In den USA soll es derzeit 11 bis 12 Millionen Opiatsüchtige geben. Viele haben ihre ersten „Drogenerfahrungen“ durch ein Schmerzmittelrezept gemacht, das ihnen der Arzt ausgestellt hat. Die Ausweitung der Indikation der suchterzeugenden Morphin­derivate, die lange Zeit für Krebspatienten reserviert waren, auf andere Schmerz­patienten, gilt als wichtige Ursache der derzeitigen Opioidkrise. 

Anzeige

Das Problem besteht darin, dass Opioide häufig für Schmerzerkrankungen verordnet werden, bei denen die Wirkung gering ist. Dies sind vor allem Patienten mit chronischen Schmerzen, die nicht durch eine Krebserkrankung ausgelöst werden.

Ein Team um Jason Busse von der Michael G. DeGroote School of Medicine in Hamilton/Ontario hat in einer Metaanalyse die Ergebnisse aus 96 randomisierten klinischen Studien mit 26.169 Schmerzpatienten zusammengefasst.

Ergebnis: Die Opioide zeigten einzig auf die Schmerzintensität und die körperlichen Funktionen als Bestandteil der Lebensqualität eine signifikante Wirkung. Die Vorteile gegenüber Placebo waren jedoch gering. Bei der Schmerzintensität betrug der Unterschied nur 0,69 cm von 10 cm auf einer visuellen Analogskala. Einen Vorteil von 1 cm, der als klinisch relevant eingestuft wird, erreichten nur 11,9 % der Patienten (95-%-Konfidenzintervall 9,7 bis 14,1 %). Das bedeutet, dass nur etwa jeder achte Patient eine bessere Schmerzlinderung erfuhr als unter einem Placebo.

Bei der körperlichen Funktion, die über den Fragebogen SF-36 zur Lebensqualität ermittelt wird, betrug der Vorteil gegenüber Placebo nur 2,04 von insgesamt 100 Punkten. Eine Verbesserung um 5 Punkte, die als klinisch relevant eingestuft wird, erreichten nur 8,5 % der Patienten (5,9 bis 11,2 %). Nur jeder elfte Patient erzielte damit eine Verbesserung der körperlichen Funktion. Für die anderen Komponenten der Lebensqualität wie emotionale Funktion, Rollenfunktion oder soziale Funktion wurden in den Studien keine signifikanten Vorteile durch Opioide gefunden.

In den Studien war ein breites Spektrum an Opioiddosen (von 7,5 mg bis 242,7 mg orales Morphin-Äquivalent) eingesetzt worden. Laut Busse wurde kein Hinweis gefunden, dass eine höhere Dosis eine bessere Wirkung erzielt.

Wie erwartet steigerten die Opioide die Zahl der Patienten, bei denen es zum Erbrechen kam, von 2,3 % in der Placebo-Gruppe auf 5,9 % in der Opioid-Gruppe.

Für den Editorialisten Michael Ashburn vom Penn Pain Medicine Center in Philadelphia zeigen die Ergebnisse, dass die meisten Nichtkrebs-Patienten, denen Opioide zur Behandlung von chronischen Schmerzen verschrieben werden, von diesen Medikamenten nicht profitieren. Viele Ärzte würden möglicherweise auf die fehlende Wirkung mit einer Dosissteigerung reagieren, anstatt die Verwendung des Arzneimittels zu überdenken. 

Ein Grund für die häufige Verordnung könnte nach Einschätzung von Ashburn eine gewisse Bequemlichkeit der Therapeuten sein. Ein Opioidrezept auszustellen, dauere nur wenige Minuten. Für die Beratung zu anderen nichtmedikamentösen Methoden der Schmerzlinderung wie Physiotherapie, kognitive Verhaltenstherapie, achtsame Meditation, Yoga oder Tai Chi nähmen sich viele Ärzte offenbar nicht die Zeit, kritisiert Ashburn. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Freitag, 21. Dezember 2018, 00:51

Anders wird ein >Schuh daraus

zumindest bei uns ist es sicher nicht Bequemlichkeit der Ärzte, sondern begrenzte Budgets für die Verschreibung von Physiotherapie und Abrechnungseibschränkungen für Leistungen der Psychosomatik!
Die Kassen sehen bei einem Anteil somatoformer Störungen von mindestens 30% 0.5 Interventionen je Fall und Quartal als "ausreichend und zweckmäßig an.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. März 2019
Boston – Britische Patienten, die wegen Arthroseschmerzen mit dem als sicher eingestuften Opioid Tramadol behandelt wurden, hatten im ersten Behandlungsjahr ein erhöhtes Sterberisiko gegenüber
Tramadol kann Sterberisiko von Patienten mit Arthrose erhöhen
22. Februar 2019
Jena/Boston/Stockholm – Wirkmechanismen und Nebenwirkungen schmerzstillender und fiebersenkender Mittel wie Ibuprofen oder Aspirin sind noch nicht vollständig verstanden. Einem internationalen
Zellmodell identifiziert nebenwirkungsarme Schmerzmedikamente
13. Februar 2019
Næstved/Dänemark – Die Kombination aus Paracetamol und Ibuprofen hat in einer randomisierten Vergleichsstudie die postoperativen Schmerzen von Patienten nach einer Hüft-Totalendoprothese am stärksten
Hüft-TEP: Welche Schmerzmittel den Opioidbedarf am besten senken
13. Februar 2019
Bamberg/München – Wissenschaftler der Otto-Friedrich-Universität Bamberg untersuchen das Schmerzempfinden bei Menschen mit einer Demenzerkrankung. Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium fördert das
Universität Bamberg untersucht Schmerzempfinden bei Menschen mit Demenz
4. Februar 2019
Berlin – Seit 2017 steigt die Zahl der über die Apotheken abgegeben Cannabisrezepturen und damit der Umsatz in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Nicht immer passiere das im Sinne einer
Unterschiede in der Verordnung von Medizinalcannabis
1. Februar 2019
Berkeley – Eine schlaflose Nacht senkte in einer humanexperimentellen Studie im Journal of Neuroscience (2019; doi: 10.1523/JNEUROSCI.2408-18.2018) am darauffolgenden Tag die Schmerzschwelle für
Wie Schlafmangel Schmerzen verstärkt
22. Januar 2019
Jena – Genetische Veränderungen am Opioidrezeptor in Mäusen können die Entwicklung einer Toleranz gegen Opioide fast komplett unterdrücken. Die Wirkung hält dann auch bei längerer Gabe an. Die jetzt
VG WortLNS
NEWSLETTER