NewsVermischtesBundesrepublik muss Schmerzensgeld wegen vergessener OP-Nadel bezahlen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bundesrepublik muss Schmerzensgeld wegen vergessener OP-Nadel bezahlen

Donnerstag, 20. Dezember 2018

Stuttgart – Weil Ärzte im Bundeswehrkrankenhaus in Ulm bei einer Operation eine Nadel im Unterleib einer Patientin vergessen haben, muss die Bundesrepublik Deutschland Schmerzensgeld zahlen. In einem Berufungsverfahren gab das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart einer heute 30-Jährigen Recht und verurteilte den Träger der Klinik zur Zahlung eines Schmerzensgeldes von 10.000 Euro.

Die 30-Jährige aus Aalen hatte sich 2013 das Bundeswehrkrankenhaus in Ulm für eine Nierensteinoperation ausgesucht. Im März wurde operiert. Zwei Monate später informierten die Ärzte sie darüber, dass eine von vier bei der Operation eingesetzten Nadeln in ihrem Unterleib vergessen wurde.

Aktuell liegt die Nadel tief in einem Lendenmuskel. Mindestens einmal hat sie sich seit der OP im Körper bewegt. Schmerzen verursache die Nadel aktuell zwar nicht, jedoch bleibe eine permanente Unsicherheit, sagte die 30-Jährige. Ärzte hätten ihr geraten, nichts zu tun, durch das sie stürzen könne. Reiten oder Inlineskates fahren mit ihren beiden Kindern seien tabu. Herausoperieren möchte sie die Nadel nicht. Zumal jede OP ein Risiko sei – und Ärzte ihr auch davon abgeraten hätten.

Anzeige

Der Frau wurde zudem ein Schadenersatz für bisher entstandene materielle Schäden von 2.000 Euro zugesprochen. Wie das Landgericht Ulm sieht der Stuttgarter OLG-Senat im Zurücklassen der 1,9 Zentimeter langen Nadel einen schuldhaften – aber nicht groben – Behandlungsfehler der Klinik. Rechtsmittel wurden nicht zugelassen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Januar 2019
Hamburg – Der renommierte Hamburger Herzspezialist Karl-Heinz Kuck (66) darf weiter als Arzt praktizieren. Das Verwaltungsgericht der Hansestadt gab heute einer Klage des vorbestraften
Verwaltungsgericht Hamburg gibt Herzspezialist Kuck Approbation zurück
23. Januar 2019
Stuttgart – Der in der Stuttgarter Klinikaffäre unter Druck geratene frühere Krankenhausbürgermeister Werner Wölfle (Grüne) hat ein Disziplinarverfahren gegen sich selbst beantragt. Zugleich kündigte
Klinikaffäre: Bürgermeister beantragt Verfahren gegen sich
22. Januar 2019
Waldshut-Tiengen – Eine seit Jahren andauernde juristische Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ wird ein Fall für das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe. Er habe im
Streit um Verhütungspille geht in nächste Instanz
22. Januar 2019
Oldenburg – Im Mordprozess gegen Ex-Pfleger Niels H. hat ein ehemaliger Kollege schwere Vorwürfe gegen das Klinikum Oldenburg erhoben. Die Klinik habe ihm einen Anwalt zur Seite stellen wollen, der
Prozess um Niels H.: Zeuge erhebt Vorwürfe gegen Klinikum Oldenburg
21. Januar 2019
Stuttgart – Die mutmaßliche Korruptionsaffäre am Klinikum Stuttgart um den früheren Grünen-Landeschef Andreas Braun ist morgen Thema beim Landesarbeitsgericht. Braun war Leiter der internationalen
Landesarbeitsgericht befasst sich mit Stuttgarter Klinikaffäre
11. Januar 2019
Kassel – Zwei Frauenärztinnen aus Kassel müssen sich vorerst nicht wegen angeblicher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vor Gericht verantworten. Der zuständige Strafrichter habe die angesetzten
Amtsgericht Kassel verschiebt Prozess wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
10. Januar 2019
Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof nimmt einen belgischen Fall aktiver Sterbehilfe an. Die belgische Regierung habe Fragen zu dem Fall aus Straßburg erhalten, bestätigte eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER