NewsMedizinZu wenige Europäer lassen sich gegen Grippe impfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zu wenige Europäer lassen sich gegen Grippe impfen

Donnerstag, 20. Dezember 2018

/dpa

Stockholm – Obwohl im Europäischen Wirtschaftsraum (EU/EAA) jedes Jahr fast 40.000 Menschen an den Folgen der Grippe sterben, erreicht kein Mitgliedsland derzeit die empfohlene Impfquote von mehr als 75 % in den Risikogruppen. Dies geht aus einer Umfrage des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hervor.

30 von 31 EU/EAA-Ländern, die an der Umfrage teilnahmen (nur die Österreicher beantworteten den Fragebogen nicht), raten älteren Menschen zur jährlichen Grippeimpfung. In 22 Ländern liegt die Altersgrenze bei 65 Jahren, in 5 (darunter Deutschland) bei 60 Jahren, in den anderen noch niedriger. In Belgien und Irland wird bereits ab einem Alter von 50 Jahren zur Impfung geraten. 

Anzeige

In den meisten Ländern nimmt weniger als die Hälfte der Senioren an der Impfung teil. Die höchste Impfbereitschaft besteht in Schottland. Dort wird die empfohlene Impfquote von 75 % bei Senioren nur knapp verpasst. In Deutschland lassen sich nur 35 % der Senioren impfen, in Estland gerade einmal 2 %.

Alle Länder appellieren auch an Menschen mit bestimmten chronischen Krankheiten, sich jährlich gegen Grippe impfen zu lassen. Im letzten Jahr lag die Impfquote in dieser Risikogruppe zwischen 15,7 % (Norwegen) und 57,1 % (Nordirland). Aus Deutschland liegen keine Zahlen vor.

Bei Schwangeren, die durch die Impfung auch ihr Ungeborenes schützen können, lag die Impfquote zwischen 0,5 % (Slowenien) und 58,6 % (Nordirland). Aus Deutschland, wo Schwangeren in der Regel im zweiten und dritten Trimenon zur Impfung geraten wird, wurden keine Zahlen nach Stockholm übermittelt.

Angehörige des Gesundheitswesens sollen vor allem ihre Patienten schützen. Die höchste Bereitschaft bestand in England und Belgien mit einer Impfquote von über 60 %, in Italien, Griechenland und Norwegen lag sie bei unter 20 %. Es haben allerdings nur 12 Länder Impfquoten gemeldet, Deutschland war nicht darunter.

Positiv vermerkt wird, dass etwa die Hälfte der EU-Mitgliedsstaaten in der Saison 2017/18 auf den verstärkten Einsatz von neueren Impfstoffen setzen, die gegen 4 statt 3 Influenzastämme schützen, oder ein Adjuvans verwenden. 6 Mitgliedsstaaten haben im letzten Jahr zusätzliche Altersgruppen, etwa Kinder, in die Impfempfehlungen aufgenommen. Ob die neueren Impfstoffe und Impfstrategien insgesamt einen besseren Schutz bieten, will das ECDC in der kommenden Wintersaison untersuchen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110206
kairoprax
am Donnerstag, 20. Dezember 2018, 18:59

keine Meldung aus Deutschland ?!

Nach dem Impfskandal (anders kann man es nicht bezeichnen) aus 2017, bei dem die Krankenkassen nur den unwirksamen Dreifach-Impfstoff bezahlt haben, und es trotzdem zu keiner Epidemie gekommen ist, und nachdem der 4-Fachimpfstoff heuer zu einer ungeahnt hohen Nebenwirkungs- und Unverträglichkeitsrate geführt hat, ist es da ein Wunder, wenn die Impfbereitschaft frostig kalt abkühlt?
Der Glaube an die STIKO und die Impfstoff-Industrie ist erschüttert und das vermutlich oder wahrscheinlich sogar zu Recht.
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2019
Washington – Eine Impfung schützt nicht nur vor den Symptomen und Komplikationen einer Masernerkrankung. In Ländern mit geringem oder mittlerem Einkommen war in einer Langzeitstudie in Vaccine (2019;
Masernimpfung verbesserte in Langzeitstudie körperliche und kognitive Entwicklung in ärmeren Ländern
19. Juni 2019
London – Viele Europäer haben einer Umfrage zufolge ein großes Misstrauen gegen Impfungen. Nach den Daten der britischen Stiftung Wellcome Trust empfinden in Westeuropa lediglich 59 Prozent der
Umfrage zeigt Vertrauenskrise bei Impfungen in Westeuropa
14. Juni 2019
Berlin – Dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) gehen die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), eine Impfpflicht gegen Masern einzuführen, nicht weit genug. Wünschenswert
Kinder- und Jugendärzte erneuern Forderung nach umfassender Impfpflicht
14. Juni 2019
Ann Arbor/Michigan – Gegen Rotaviren geimpfte Kinder erkranken in den USA möglicherweise seltener an einem Typ-1-Diabetes. Darauf deutet eine Analyse von Versichertendaten in Scientific Reports (2019;
USA: Weniger Neuerkrankungen am Typ-1-Diabetes seit Einführung der Rotavirusimpfung
7. Juni 2019
Köln – Ein schriftlicher Impfaufruf an chronisch nierenerkrankte Patienten durch den behandelnden Arzt ist wirksam und sorgt für eine Steigerung der Influenzaimpfquote. Diese Maßnahme erwies sich im
Schriftlicher Impfaufruf durch den Arzt kann Impfquote erhöhen
6. Juni 2019
Potsdam – Wissenschaftler des Max-Planck-Institut (MPI) für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam haben Nanopartikel so weiterentwickelt, dass Immunzellen der Haut – die Langerhanszellen –
Nanopartikel machen Impfungen über die Haut möglich
4. Juni 2019
Hamburg – Bei der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz (GMK) in Leipzig will sich Hamburg unter anderem für weniger Zucker in Lebensmitteln und eine bundesweit geltende Masernimpfpflicht stark machen. Vor der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER