ThemenhirnforschungAreal für Stimmerkennung im Gehirn identifiziert
hirnforschung

hirnforschung

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Areal für Stimmerkennung im Gehirn identifiziert

Donnerstag, 4. Januar 2018

Gyrus temporalis superior (rot) /Wikimedia Commons, Anatomography

Leipzig – Eine Windung im rechten Schläfenlappen des Gehirns ist dafür verant­wortlich, dass wir Stimmen wiedererkennen. Das berichtet ein Team des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig (MPI CBS) in der Januarausgabe der Zeitschrift Brain (2018; doi: 10.1093/brain/awx313).

„Sehr zuverlässige Aussagen darüber, welche Gehirnbereiche welche Funktionen innehaben, lassen sich anhand von Untersuchungen an Patienten mit Hirnverletzungen treffen. Ist ein bestimmter Bereich im Gehirn verletzt und fällt dadurch eine bestimmte Fähigkeit aus, lässt sich beides einander zuordnen“, erläuterte die Erstautorin der Studie, Claudia Roswandowitz, Wissenschaftlerin am MPI CBS.

Tests an 58 Patienten

Die Forscher testeten bei 58 Patienten mit Hirnschädigungen, vor allem Schlaganfall-Betroffenen, die Fähigkeit, Stimmen zu lernen und diese dann wiederzuerkennen. Zusätzliche nutzten die Forscher Hirnscans der Patienten, die hochaufgelöst deren Hirnstrukturen und -schädigungen zeigten.

Die Neurowissenschaftler erkannten, dass besonders Patienten mit Läsionen in bestimmten Bereichen des rechten hinteren Schläfenlappens Stimmen schlechter erkannten. Sie gehen daher davon aus, dass der hintere Gyrus temporalis superior unerlässlich für die Stimmerkennung ist.

„Durch diese Erkenntnisse können wir besser verstehen, wie das Gehirn Stimmen erkennt“, so Roswandowitz. Das sei die Grundlage, um wirksame Therapien für Patienten mit einer sogenannten Phonagnosie zu entwickeln, also für Patienten, die Stimmen nicht erkennen können.

„In unserer Studie haben beispielsweise 9 Prozent der Patienten von deutlichen Schwierigkeiten beim Erkennen von Stimmen berichtet. Trotzdem ist das Phänomen im medizinischen Bereich bisher kaum bekannt. Hier müssten wir zu einer höheren Sensibilität gelangen“, so Roswandowitz. © hil/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Zum Artikel

Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...