NewsVermischtesInternetportal: Schneller Weg für Patienten zur klinischen Studie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Internetportal: Schneller Weg für Patienten zur klinischen Studie

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Berlin – Durch intensive Forschung konnten in den letzten Jahren wichtige Fortschritte in der medizinischen Versorgung erzielt werden. Doch noch immer können zahlreiche Krankheiten wie Brustkrebs, Alzheimer und andere chronische Erkrankungen nicht zufriedenstellend behandelt werden. Die Patienten sind darauf angewiesen, dass im Rahmen von klinischen Studien neue Behandlungsmethoden entwickelt und getestet werden. Für die meisten Patienten besteht jedoch ein großes Problem darin, herauszufinden, welche Studien gerade an welchen Orten durchgeführt werden. Die Internetplattform www.viomedo.de will das ändern. Dort finden Patienten direkten Zugang zu aktuellen Studien mit allen für sie relevanten Informationen und Kontaktmöglichkeiten.

„In unseren Gesprächen mit Patienten und Ärzten haben wir herausgefunden, dass eine Studienteilnahme oft nur durch Zufall zustande kommt. Wir sind jedoch davon über­zeugt, dass jeder Patient seine gesamten Behandlungsoptionen kennen sollte, klinische Studien mit einbezogen. Aus diesem Grund haben wir viomedo gegründet, um allen Patienten Zugang zu der klinischen Forschung zu geben. Unser Ziel ist es, dass neue Behandlungsmethoden schneller bei den Menschen ankommen, die sie dringend benötigen“, sagt Tim Seithe, der Mediziner unter den drei Gründern des Start-Ups.

Die Plattform aggregiert Informationen zu aktuell laufenden klinischen Studien aus unterschiedlichen Quellen. Sie bezieht ihre Informationen aus Studienregistern und aus direkten Kooperationen mit Ärzten und forschenden Pharmafirmen. Derzeit werden mehr als 2 000 offene klinische Studien deutschlandweit gelistet.

Anzeige

Durch eine einfache Suchfunktion können Patienten schnell und kostenfrei die passende Studie finden. Hierzu müssen sie nur ihre Erkrankung und ihre Postleitzahl in die Suchmaske eingeben. Als Ergebnis erhalten sie eine Übersicht über offene Studien in ihrer unmittelbaren Umgebung. Zu jeder Studie finden Patienten im Anschluss wichtige Informationen, wie die Studienziele, Ansprechpartner und die Voraussetzungen für eine Teilnahme. Außerdem ermöglicht die Plattform den direkten Kontakt zu den Studienärzten.

Bisher verfügbare Informationsquellen sind wenig benutzerfreundlich und richten sich vor allem an Ärzte und wissenschaftliches Personal. Das führt dazu, dass die Informationen für Laien oft unverständlich sind. Daher arbeitet das Unternehmen mit einem redaktionellen Team daran, patientenfreundliche Texte zur Verfügung zu stellen.

 Ärzte können die Plattform nutzen, um gemeinsam mit ihren Patienten nach klinischen Studien zu suchen. „Die wenigsten Ärzte sprechen heutzutage mit ihren Patienten über klinische Studien. Wir meinen, dass die Hauptursache in der aufwendigen und komplizierten Informationsbeschaffung liegt. Mit viomedo wollen wir die Suche nach Studien so einfach und schnell wie möglich gestalten, so dass Ärzte künftig in wenigen Minuten gemeinsam mit ihren Patienten die passende Studie finden können“, erläutert Seithe die Rolle der Ärzte bei der Studienwahl.

Um dem Ziel der Unterstützung Betroffener gerecht zu werden, wird das Start-Up-Team von einem Fachbeirat unterstützt. Dieser setzt sich aus erfahrenen Fachärzten und Patientenvertretern zusammen. Außerdem unterstützen das Portal öffentliche Einrichtungen, wie das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ). © EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Februar 2020
Berlin – Innovative Behandlungsverfahren wie die CAR-T-Zelltherapie bedeuten für onkologische Patienten – speziell die austherapierten – eine große Chance. Doch in Deutschland hapere es am raschen
Onkologen wünschen sich schnelleren Transfer von Innovationen in die Versorgung
4. Februar 2020
Heidelberg – Die Pathomechanismen bei einer schweren Sepsis untersuchen Wissenschaftler aus Deutschland, Belgien und Österreich gemeinsam im Rahmen eines neuen Verbundprojekts (SEPSDIA – Development
Forscher untersuchen Zusammenbruch des Immunsystems bei Sepsis
30. Januar 2020
Gießen – Das synthetische Molekül CR-31-B, das einer in Mahagonigewächsen vorkommenden Substanz ähnelt, aber leichter herzustellen ist, hat in Laborexperimenten in Antiviral Research (2020; doi:
Synthetischer Wirkstoff hemmt Coronaviren in Laborexperiment
29. Januar 2020
Stuttgart – Die grün-schwarze Landesregierung in Baden-Württemberg will das Land als Gesundheitsstandort vornanbringen. Dafür wolle man in den Jahren 2020 und 2021 innovative Projekte des Forums
Baden-Württemberg stellt Millionen für Gesundheitsbranche bereit
28. Januar 2020
Homburg – Eine Arbeitsgruppe von Ärzten, Materialforschern, Ingenieuren und Informatikern entwickelt an der Universität des Saarlandes ein neuartiges Implantat, das bei Knochenbrüchen die Heilung
Intelligente Implantate sollen Knochenheilung überwachen und steuern
28. Januar 2020
Freiburg – Die Cochrane Deutschland Stiftung (CDS) kritisiert, dass viele Forschungsinstitutionen auch in Deutschland die Ergebnisse ihrer Studien nicht oder zu spät in entsprechenden Registern
Cochrane für konsequentere Veröffentlichung von Studienergebnissen
24. Januar 2020
Berlin – Die wissenschaftliche Medizin muss weiterhin die Grundlage ärztlicher Tätigkeit bilden. Dafür hat sich die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) in ihrer Stellungnahme „Wissenschaftlichkeit als
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER