NewsÄrzteschaftStaatsanwaltschaft ermittelt gegen Barmer GEK und KV Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Barmer GEK und KV Berlin

Montag, 19. Dezember 2016

Berlin – Barmer GEK und Kassenärztliche Vereinigung Berlin (KV) sind in den Fo­kus staatsanwaltlicher Ermittlungen geraten. Es geht um nachträgliche Änderungen und Er­gänzungen von Arztdiagnosen, durch die die Krankenkasse mehr Geld über den soge­nannten Risiko­struk­tur­aus­gleich erhalten haben könnte.

Wie Bild und B.Z. berichteten, untersuchte das Landeskriminalamt bereits am vergange­nen Donnerstag Räume der Kasse, der KV sowie Privathaushalte. Ermittelt werde gegen vier Beschuldigte, darunter auch KV-Vorstandsmitglied Uwe Kraffel und Berlins Barmer-GEK-Chefin Gabriela Leyh.

„Die Aufklärung des Sachverhaltes ist im ureigensten Interesse der KV Berlin. Aus die­sem Grund unterstützt die KV Berlin auch vorbehaltlos die bei der Staatsanwaltschaft ge­führten Ermittlungen“, teilte die KV mit. Die Vorsitzende der KV-Ver­tre­ter­ver­samm­lung, Margret Stennes, wies darauf hin, dass für die Mitglieder des Vorstandes der KV Berlin die Unschuldsvermutung gelte. Die Barmer GEK hatte die Vorwürfe bereits im Novem­ber als haltlos zurückgewiesen.

Anzeige

Immer wieder hat es in den vergangenen Jahren Streit und Vorwürfe zu der Diagnose­ko­dierung bei ambulanten Patienten gegeben. Zuletzt hatte der Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse (TK), Jens Baas, unabhängig von den aktuellen Vorwürfen in Berlin in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung erklärt: „Es ist ein Wettbewerb zwischen den Kassen darüber entstanden, wer es schafft, die Ärzte dazu zu bringen, für die Patienten möglichst viele Diagnosen zu dokumentieren.“

Die Kassen bezahlten zum Beispiel Prämien von zehn Euro je Fall für Ärzte, wenn sie den Patienten auf dem Papier kränker machten, so der TK-Chef gegenüber der Zeitung. Der Grund dafür sei, dass die Kasse mit dem schwereren Diagnosemix mehr Geld aus dem Risiko­struk­tur­aus­gleich erhalte. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Adolar
am Donnerstag, 29. Dezember 2016, 10:17

Nicht der Patient ist krank,

sondern das System. Es muß doch möglich sein, ärztliche Leistungen angemessen zu vergüten, ohne Schiebung aller Art. Es sind offensichtlich Zustände wie in der EU-Landwirtschaft.
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 21. Dezember 2016, 22:43

Gespenster-Diskussion um Codierung

Was für eine Gespenster-Diskussion um die richtige Codierung von weit über 25.000 Krankheitsentitäten! In jeder Klinik gibt es DRG-Kodierberater und -Dokumentationsassistenten, die "diagnosis related groups" verwalten, korrigieren, optimieren und mit (vermeintlichen) Komplikationen nur so spicken, damit die Krankenhausverwaltungen in jedem Behandlungs-"Fall" so viel wie möglich an Kosten und Sonderentgelten durchsetzen können. Manche GKV - Krankenkasse wurde dabei schon über den Tisch gezogen bzw. konnte letztlich finanzielle Kürzungen/Korrekturen bewirken.

Wir als niedergelassene GKV-Vertragsärzte sind zum "Rightcoding" nach ICD-10-GM in der jeweils aktualisierten Fassung verpflichtet. Einer Verpflichtung, der wir während der laufenden Haus-, Fach- und Spezial-Arztbehandlung nicht immer nachkommen können, wenn unsere Patientinnen und Patienten medizin-juristisch im Mittelpunkt unseres Behandlungs- und Haftungsvertrages stehen. Nicht nur die Kodiertiefe, sondern die oft umstrittene Trennschärfe ergibt die verwaltungstechnische Irrtums-Möglichkeit des ärztlichen "Downcodings" und "Upcodings", statt "Rightcodings": Bei gedeckelter Gesamtvergütung o h n e jeden pekuniären Aspekt für uns Vertragsärzte!

Uns Ärztinnen und Ärzten fehlen schlicht und ergreifend wesentliche Tatmerkmale des § 263 StGB (Strafgesetzbuch) "Betrug".
"(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (2) Der Versuch ist strafbar." Bestechung und Bestechlichkeit im Gesundheitswesen als Paragraphen 299a und 299b StGB sind ebenfalls nicht anwendbar.

Die einzigen, die für sich oder einen Dritten durch vorsätzlich gezieltes "Upcoding" bzw. bewusstes "Wrongcoding" einen rechtswidrigen Vermögensvorteil verschaffen könnten, sind die Krankenkassen der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Deren Job korrekt zu machen, kann und darf nicht auch noch Zusatzaufgabe von vielbeschäftigten, unzureichend vergüteten Vertragsärzten sein, die zugleich wegen mangelhafter Terminvergaben gescholten, getrietzt und "gebasht" werden.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin – Der morbiditätsorientierte Risiko­struk­tur­aus­gleich (Morbi-RSA), der den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen regelt, sollte ganz neu gedacht werden. Das hat Franz Knieps, Vorstand des
Morbi-RSA sollte neu gedacht werden
19. Juli 2018
Straßburg – Eine Frau, die als junge Erwachsene knapp zwei Jahre zu Unrecht in einer Bremer Psychiatrie eingesperrt war, ist vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte mit ihrer erneuten
Psychiatrie-Opfer scheitert mit erneuter Beschwerde gegen Deutschland
17. Juli 2018
Darmstadt – Asylbewerber haben Anspruch auf eine kostenintensive medizinische Therapie, wenn diese aus gesundheitlichen Gründen erforderlich ist. Das hat das Hessische Landessozialgericht Darmstadt in
Hepatitis C: Asylbewerber haben Anspruch auf Therapie
13. Juli 2018
St. Louis – Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) ist zu einer Milliardenstrafe verurteilt worden, weil bestimmte Körperpflegeprodukte Krebs verursacht haben sollen.
Milliardenstrafe für Pharmakonzern J&J wegen angeblicher Krebsrisiken
11. Juli 2018
München – Das gestern vorgelegte Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats zu den regionalen Verteilungswirkungen des Risiko­struk­tur­aus­gleichs in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (Morbi-RSA) ist in
Gutachten zum Risiko­struk­tur­aus­gleich in Bayern positiv aufgenommen
11. Juli 2018
Lübeck – In einem Prozess um die unerlaubte Abgabe der Ersatzdroge Methadon hat einer der beiden angeklagten Ärzte die Vorwürfe heute vor dem Lübecker Landgericht zurückgewiesen. „Wir haben niemanden
Prozess um unerlaubte Abgabe von Methadon
10. Juli 2018
Bonn/Berlin – Regional differenzierte Zusatzbeiträge der Krankenkassen, ein partieller Ausgleich der Über‐ und Unterdeckungen – oder ein kombinierter Ansatz aus beidem könnten mittelfristig

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER