NewsMedizinDengue: Programm stellt Prävalenz mithilfe von Google fast in Echtzeit fest
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Dengue: Programm stellt Prävalenz mithilfe von Google fast in Echtzeit fest

Freitag, 21. Juli 2017

/symkin, stock.adobe.com

Cambridge/Brüssel – Ein neues Programm soll Ausbrüche von Dengue-Fieber in Schwellenländern schnell und genau vorhersagen. Dafür bedient es sich bei Daten der Google-Suchmaschine und der Ge­sund­heits­mi­nis­terien. Denn je häufiger Menschen im Internet nach bestimmten Krankheiten suchen, desto mehr erhalten vermutlich eine entsprechende Diagnose. Im Vergleich zu vorhandenen Prognosetools erzielte das neue System mit einer Trefferquote von bis zu 97 Prozent eine bessere Prognose in vier von fünf getesteten Ländern, berichten die Forscher in ihrer Publikation, die in PLOS Com­pu­tational Biology erschienen ist (2017; doi: 10.1371/journal.pcbi.1005607).

Anhand von Google-Suchanfragen ist es bereits in der Vergangenheit gelungen, die Verbreitung von Krankheiten vorherzusagen. Nachdem die Systeme Google Flu Trends und Google Dengue Trends nicht die gewünschte Ergebnisqualität liefern konnten, weckte „Autoregression with Google search queries“ (ARGO) im Jahr 2015 neue Hoffnung. Es basiert auf einem korrigierten statistischen Modell und bezieht im Fall der Influenza die Daten von Ärzten mit ein, die diese an Gesundheitsämter weiter­leiten. Das ganze passiert fast in Echtzeit.

Anzeige

Da sich ARGO bei der Influenza-Prognose bereits bewährt hat, nutzten die Forscher um Shihao Yang von der Harvard University das Analysetool als Basis für die Ausbreitung von Dengueviren. Im Rahmen der aktuellen Studie wurde überprüft, wie gut ARGO Dengue-Infektionen in Mexiko, Barsilien, Thailand, Singapore und Taiwan einen Monat früher vorhersagen kann.

Dafür analysierten Yang und seine Ko-Autoren aus Boston und Brüssel die Top Ten Treffer der Google Trends Suchanfragen zum Thema Dengue. Zudem flossen historische Daten von Gesundheitsämtern der Regierungen mit ein. Die ARGO-Prognose wurde anschließend mit der Vorhersage von fünf anderen Methoden verglichen: Ein saisonales Model mit und ohne Google Informationen, Google Dengue Trends, eine reduzierte Variante von ARGO mit Google Trends sowie eine einfache Methode, die eine Schätzung basierend auf dem vergangen Monat vornimmt.

Mit Ausnahme von Taiwan, konnte das aktuelle ARGO-Modell die genauesten Progno­sen erzielen. Die Korrelation mit der Zahl der tatsächlichen Dengue-Infektionen lag in Brasilien bei 97,1 Prozent, während die anderen Methoden 81,2 bis 93,8 Prozent erreichten. In Mexiko erzielte ARGO eine Trefferquote von 92,4 Prozent, in Thailand 92,8 Prozent und in Singapur 90,3 Prozent. In Taiwan gelang die Vorhersage am besten ohne Google mit einer Korrelation von 87,8 Prozent.

ARGO konnte Dengue-Infektionen hingegen nur in 83,4 Prozent korrekt vorhersagen. Die Autoren gehen davon aus, dass die ARGO-Ergebnisse für Taiwan ungenauer waren, da das Land in den vergangen Jahren im Gegensatz zu den anderen Ländern nur sehr unregelmäßig Dengue-Aus­brüche (2014 und 2015) zu verzeichnen hatte.

In Zukunft wollen die Forscher ARGO noch weiter spezifizieren. Potenzielle Faktoren, die überprüft werden sollen, sind Umweltdaten wie etwa Temparatur. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. November 2018
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat zusammen mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und der Hochschulrektorenkonferenz ein neues Informationsportal zu deutschen
Onlineportal bündelt Informationen zu mehr als 25.000 deutschen Forschungsinstitutionen
24. Oktober 2018
Stockholm – In Südfrankreich und Andalusien sind in den letzen Wochen 9 Menschen am Denguefieber erkrankt, die zuvor nicht die Endemiegebiete in Südamerika, Afrika und Südasien bereist hatten. Die
Denguefieber in Frankreich und Spanien
9. Oktober 2018
Ulm – Menschen mit chronischen körperlichen Erkrankungen könnten von psychosozialen Internet- und mobilbasierten Interventionen (IMIs) profitieren. Noch sei die Datenlage dazu jedoch heterogen, die
Internetbasierte Interventionen wirken bei chronischen Erkrankungen – die Evidenz ist jedoch begrenzt
1. Oktober 2018
Berlin – Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) hat einen Katalog mit weit mehr als 200 Metakriterien für die Beschreibung und Bewertung von Gesundheits-Apps erstellt. Unter
Mit der Webanwendung Appkri sollen Fachgruppen Gesundheits-Apps bewerten
27. September 2018
Lübeck – Für internetbasierte Selbstmanagementinterventionen bei psychischen Störungen hat eine gemeinsame Arbeitsgruppe der psychiatrischen und psychologischen Fachgesellschaften (DGPPN und DGP)
Onlineangebote für psychische Störungen auf dem Prüfstand
19. September 2018
Berlin – Das neue Onlineprogramm der AOK „Familiencoach Depression“ soll Angehörigen helfen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Dabei lernen Familie und Freunde
Neues Onlineportal der AOK soll im Umgang mit depressiv erkrankten Menschen helfen
6. September 2018
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat sein finales Konzept für ein nationales Gesundheitsportal an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG)
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER