NewsMedizinWenn ein Dengue-Impfstoff schwere Dengue-Erkrankungen fördert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wenn ein Dengue-Impfstoff schwere Dengue-Erkrankungen fördert

Montag, 4. Dezember 2017

/dpa

Paris – Menschen, die noch niemals an Dengue erkrankt sind, sollten sich nicht gegen Dengue impfen lassen. Dies teilte der Hersteller des derzeit einzigen verfügbaren Dengue-Impfstoffes in einer Pressemitteilung mit. 

Es ist sicherlich ungewöhnlich, wenn ein Impfstoffhersteller vor der Verwendung des eigenen Impfstoffs warnt und diesen dennoch für wirksam hält. Das Denguefieber ist jedoch eine ungewöhnliche Erkrankung. Die Infektion mit einem der vier Viren hinter­lässt zwar eine Immunität. Diese schützt allerdings nicht vor weiteren Infektionen. Sie kann diese sogar verstärken.

Dies liegt in der Natur der Dengue-Infektion. Die Erstinfektion verläuft meist unkompli­ziert mit grippeähnlichen Symptomen. Erst bei einer zweiten Infektion kommt es gelegentlich zu einem schweren hämorrhagischen Denguefieber mit einer Letalität von bis zu 30 Prozent, wobei besonders Kleinkinder gefährdet sind. Der schwere Verlauf der Zweitinfektion wird auf infektionsverstärkende Antikörper (ADE) zurückgeführt.

Anzeige

Solche ADE werden vermutlich auch bei der Impfung von Menschen erzeugt, die bisher keine Immunität gegen Dengueviren hatten. Wenn sie sich nach der Impfung mit Dengueviren infizieren, kommt es möglicherweise zum hämorrhagischen Denguefieber. Darauf deuten die Erfahrungen der Feldstudien hin, die der Hersteller zur Erprobung seines Impfstoffes durchgeführt hat. In Endemieregionen, in denen 70 bis 90 Prozent der Bevölkerung schon einmal mit dem Denguevirus infiziert waren, vermied die Impfung 93 Prozent der schweren Erkrankungen und 80 Prozent der Hospitalisie­rungen. 

In Niedrig-Endemie-Ländern kam es jedoch zu einem paradoxen Anstieg von schweren Dengue-Erkrankungen. Dieser Umstand veranlasst den Hersteller jetzt zu einer Warnung, die in die Fachinformation aufgenommen werden soll. Dengvaxia dürfte deshalb auch für Touristen aus Deutschland nicht als Schutzimpfung geeignet sein – es sei denn sie waren bei einer früheren Reise bereits einmal an einer milden Dengue erkrankt. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Pro-Natur
am Montag, 4. Dezember 2017, 19:40

Wozu brauchen wir Impfungen?

Krank durch Impfung. Was soll man dazu sagen? Ist ein Kind in den Philippenen weniger wert als in Deutschland?

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Schwerin – Eltern in Mecklenburg-Vorpommern, die sich für eine HPV-Impfung ihrer AOK-versicherten Jungen entscheiden, müssen nicht mehr in Vorleistung gehen. Darauf haben sich die Kassenärztliche
Mecklenburg-Vorpommern: HPV-Impfung für Jungen unbürokratisch möglich
11. Juli 2018
Berlin – Die Union will gegen Vertragskonstruktionen der Krankenkassen vorgehen, mit denen diese das Verbot des Gesetzgebers zu exklusiven Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und einem einzigen
Union will Schlupflöcher für Krankenkassen bei Impfstoffversorgung schließen
10. Juli 2018
Frankfurt am Main – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat das Meldeverfahren zu Lieferengpässen von Impfstoffen zusammen mit dem Verband Forschender Arzneimittelhersteller (vfa) und dem Bundesverbandes
Neues Meldeverfahren soll Lieferengpässen bei Impfstoffen entgegenwirken
10. Juli 2018
Hannover – Aufgrund der Klimaveränderungen dringen mittlerweile Infektionserreger, die noch bis vor wenigen Jahren Tropenkrankheiten auslösten, bis nach Europa vor. Einer dieser tropischen Erreger ist
Gängige Desinfektionsmethoden in der Klinik auch gegen Chikungunya-Virus wirksam
6. Juli 2018
Rom – Die neue Regierung in Italien weicht die umstrittene Impfpflicht auf. Vom kommenden Schuljahr an müssen Kinder und ihre Eltern nur noch eine Selbstauskunft über die erfolgten Impfungen vorlegen,
Italien weicht umstrittene Impfpflicht auf
4. Juli 2018
Berlin – Eigentlich sollten Betriebsärzte dem Willen des Gesetzgebers zufolge seit dem Präventionsgesetz die Menschen in Deutschland auch gegen Masern, Röteln und Keuchhusten impfen. Bezahlen sollten
Abrechnungsprobleme blockieren Impfaktivitäten von Betriebsärzten
2. Juli 2018
Mainz – In Rheinland-Pfalz erhielten zuletzt 157 Menschen eine monatliche Rente wegen eines anerkannten Impfschadens. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER