NewsVermischtesNebenwirkungen von Medikamenten: Plattform soll Meldeprozess erleichtern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Nebenwirkungen von Medikamenten: Plattform soll Meldeprozess erleichtern

Freitag, 13. April 2018

Berlin – Ein unabhängiges Informations- und Meldeportal für Nebenwirkungen von Medikamenten in Deutschland, Österreich und der Schweiz soll künftig dazu beitragen, die Arzneimittelsicherheit zu verbessern. Über die Onlineplattform nebenwirkungen.eu können sich Menschen über Nebenwirkungen von Medikamenten informieren und ihren eigenen Verdachtsfall schnell, einfach und zentral melden.

Der Hinweis wird pseudonymisiert an den Arzneimittelhersteller übermittelt und dort von Experten geprüft. Auf Wunsch kann der Patient über die Plattform seinen Arzt informieren. Der Service ist für den Nutzer kostenfrei.

Derzeit werden in Deutschland jährlich nur etwa 28.000 Fälle von Arzneimittel­nebenwirkungen gemeldet, die Dunkelziffer liegt jedoch erheblich höher. Der Grund liegt nach Meinung der Portalgründerin Friederike Bruchmann an den aus ihrer Sicht langwierigen und umständlichen Meldewegen. Die Onlineplattform soll den Prozess mit einem einfachen Meldetool beschleunigen. „Spontanmeldungen werden dringend benötigt, um die Arzneimittelsicherheit zu steigern und Medikamente zielgerichteter zu verschreiben“, so die Gründerin.

Nach intensiver Marktrecherche und Gesprächen mit Experten aus der Pharma­industrie, Ärzten und Patientenorganisationen entwickelte sie zusammen mit einem Team von Wissenschaftlern der LMU und TU München das Konzept für das Portal. Für ihre Idee erhielten sie eine Förderung vom Europäischen Sozialfonds. Mittelfristig zielt das Geschäftsmodell darauf ab, dass die Bereitstellung und Weiterentwicklung der digitalen Infrastruktur von den Arzneimittelherstellern selbst bezahlt wird. © KBr/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Bonn – Da das parenteral applizierte Antibiotikum Cefepim fast ausschließlich über die Nieren eliminiert wird, kann es bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion zu einem Anstieg der
Cefepim: Neurotoxizität bei eingeschränkter Nierenfunktion
20. Juni 2018
Mainz – Kostenpflichtige Online-Patientenverfügungen versprechen eine schnelle, professionelle Erstellung individuell passender Unterlagen. Dabei reichen die Preise von zehn bis 140 Euro und die
Online-Patientenverfügung: Teurer ist nicht immer besser
19. Juni 2018
Weimar – Die Projektpartner der „Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen“ (ARMIN) haben eine positive Zwischenbilanz des Modellvorhabens gezogen. „Innovativ, sektorenübergreifend und wirkungsstark:
Positive Zwischenbilanz für Arzneimittelinitiative ARMIN
13. Juni 2018
Chicago – Die Polypharmazie führt dazu, dass immer mehr Patienten gleich mehrere Wirkstoffe verschrieben bekommen, zu deren Nebenwirkungen depressive Verstimmungen gehören. In einer Querschnittstudie
Depressionen häufige Nebenwirkung von Medikamenten
8. Juni 2018
Berlin – Bei Schmerzmitteln wie Paracetamol, Ibuprofen Diclofenac oder Acetylsalicylsäure, die ohne Rezept in der Apotheke zu erhalten sind, sollen neue Hinweise vor einer zu langen Einnahme warnen.
Künftig neue Warnhinweise auf Schmerzmittelpackungen
8. Juni 2018
Köln – Spitzenreiter unter den Arzneimittelgruppen, die verdächtigt wurden, Nebenwirkungen ausgelöst zu haben, sind antithrombotische Mittel (8,4 %), Antibiotika zur systemischen Anwendung (8,4 %) und
Nebenwirkungen – die am häufigsten verdächtigten Arzneimittelgruppen
6. Juni 2018
Silver Spring/Maryland – Nachdem in den USA mindestens 2 Menschen nach dem Konsum von hochkonzentrierten Koffeinprodukten gestorben sind, hat die US-Arzneimittelbehörde FDA 2 Internethändler

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER