NewsÄrzteschaftPsychothera­peutische Versorgung nicht durch Internet­interventionen ersetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychothera­peutische Versorgung nicht durch Internet­interventionen ersetzen

Mittwoch, 9. Mai 2018

/Maybaum

Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt hat sich heute dagegen ausgesprochen, die von ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten vorgenommene psychotherapeutische Versorgung psychisch Kranker durch internetbasierte Interventionen zu ersetzen.

Die fachlich spezifischen Behandlungen könnten höchstens „im Sinne einer vorge­schalteten diagnostischen Abklärung und begleitender Intervention, zum Beispiel durch eine Betreuung mit internetbasierter Intervention durch Medizinische Fachangestellte (MFA) in hausärztlichen Praxen, ergänzt werden“, betonten die Delegierten.

Zuvor hatte der Ärztetag kontrovers über dieses Thema diskutiert. Der Leiter des Instituts für Allge­meinmedizin an der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität, Jochen Gensichen, hatte die Bedeutung der Hausärzte für die Versorgung von Patienten mit psychischen Erkrankungen hervorgehoben. 61 Prozent der AOK-Versicherten mit einer Depression würden ausschließlich vom Hausarzt versorgt, elf Prozent ausschließlich von einem Psychiater und 20 Prozent von beiden gemeinsam, sagte Gensichen.

Er warb dafür, dass hausärztliche MFA zusätzlich zur normalen Therapie ein Case-Management durchführen, bei dem sie depressive Patienten einmal im Monat telefonisch nach ihrem Befinden und nach ihren Beschwerden fragen und gegebenenfalls Handlungsoptionen vorschlagen.

Ein systematisches Nachhaken scheine einen Effekt zu haben, sagte Gensichen. Denn die Patienten hätten das Gefühl, dass sich jemand um sie kümmere. Und ein struk­turiertes Herangehen an den strukturierbaren Teil der Behandlung von Depressiven gebe dem Hausarzt mehr Übersicht über die Behandlung. Er betonte, dass es dabei nicht um Internet­interventionen gehe.

Diagnose muss immer vom Psychiater kommen

Claudia Ritter-Rupp, Delegierte aus Bayern, sprach sich dagegen aus, psychisch Kranke über das Internet zu behandeln. „Es gibt eine Vielzahl von Onlineprogrammen, die auf den Markt drängen und die aggressiv vermarktet werden“, sagte sie. „Für Patienten gibt es eine unüberschaubare Zahl von Apps minderer Qualität.“

Dabei bedürfe es bei psychischen Erkrankungen einer sorgfältigen Diagnostik. „Man kann das nicht Online-Fragebögen überlassen“, betonte sie. „Hinter harmlosen Erschei­nungen können sich schwere Störungsbilder verbergen. Onlineübungen und auch freundliche Anrufe ersetzen den Psychotherapeuten nicht.“

Die Ärztliche Direktorin und Chefärztin der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Alexianer-St.-Joseph-Krankenhauses Berlin-Weißensee, Iris Hauth, gab ihr grundsätzlich Recht: „Die Diagnose muss immer von einem Psychiater kommen.“ Zur Prävention oder als Add-on könnten internetbasierte Programme allerdings helfen. Diese müssten qualifiziert sein und dürften nicht „von irgendeinem Start-up in Zusammenarbeit mit irgendeiner Krankenkasse“ kommen.

Christa Bartels aus Nordrhein wies darauf hin, dass Patienten ihre psychischen Probleme lieber mit ihrem Arzt besprächen. Es sei etwas anderes, ob Patienten in der Sprechstunde ihrem Arzt gegenüber säßen oder mit einer MFA am Telefon sprächen. © fos/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Juni 2018
Berlin – Kinder- und Jugendärzte in Deutschland verfügen über immer weniger Ressourcen, um der steigenden Anzahl von Patienten mit psychosomatischen Störungen nachhaltig zu helfen. „Wir sehen viele
Kinderärzte beklagen zu wenig Zeit für junge Patienten mit psychosomatischen Störungen
20. Juni 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hat zusammen mit 19 weiteren Fachgesellschaften und Verbänden ein Eckpunktepapier zur
Verbände schlagen Ablauf für stationsäquivalente psychiatrische Behandlung vor
20. Juni 2018
Mainz – Kostenpflichtige Online-Patientenverfügungen versprechen eine schnelle, professionelle Erstellung individuell passender Unterlagen. Dabei reichen die Preise von zehn bis 140 Euro und die
Online-Patientenverfügung: Teurer ist nicht immer besser
14. Juni 2018
Berlin – Das Angebot Internet- und mobil-basierter Interventionen (IMI) für psychische Störungen nimmt stetig zu. Einige der Anwendungen konnten ihre Wirksamkeit bereits in randomisierten
Psychotherapie im Internet: Jede Kasse bietet ein anderes Programm an
8. Juni 2018
Berlin – Eine qualitativ hochwertige Weiterbildung im Rahmen der geplanten Ausbildungsreform der Psychologischen Psychotherapeuten (PP) und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (KJP) forderten
Psychotherapeutenverbände sprechen sich für koordinierende Weiterbildungsinstitute aus
6. Juni 2018
Berlin – Eine Petition mit der Forderung nach einer zügigen Umsetzung der Reform der Psychotherapieausbildung haben heute Psychotherapeuten in Ausbildung (PiA) dem Vorsitzenden des
Angehende Psychotherapeuten protestieren gegen ihre prekären Ausbildungsbedingungen
6. Juni 2018
Silver Spring/Maryland – Nachdem in den USA mindestens 2 Menschen nach dem Konsum von hochkonzentrierten Koffeinprodukten gestorben sind, hat die US-Arzneimittelbehörde FDA 2 Internethändler

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER