NewsPolitikSPD: Höherer Pflegebeitrag, bessere Bezahlung des Pflegepersonals
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD: Höherer Pflegebeitrag, bessere Bezahlung des Pflegepersonals

Freitag, 18. Mai 2018

/dpa

Berlin – Vor dem Hintergrund eines überraschend hohen Defizits in der gesetzlichen Pflegeversicherung kommen auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber höhere Beiträge zu. „Der Pflegebeitrag wird steigen müssen, weil ohne diese Mittel die bessere Versorgung in der Pflege ausfallen würde“, sagte der für das Thema zuständige Vizechef der SPD-Bundestagsfraktion, Karl Lauterbach, den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Freitag.

Das deutsche Pflegesystem sei „unterfinanziert", die beschlossenen Verbesserungen seien aber notwendig, fügte Lauterbach hinzu. Zuvor hatte der Spitzenverband der Krankenkassen ein Defizit in der Pflegekasse von bis zu drei Milliarden Euro prognostiziert. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hatte daraufhin eine Beitragsanhebung von 0,2 Prozentpunkten ab dem nächsten Jahr ins Gespräch gebracht.

Die Arbeitgeber kritisierten dagegen die angekündigte Beitragserhöhung. „Die Beitragssätze können nicht immer weiter steigen“, sagte der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Steffen Kampeter, den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitagsausgabe). Spahn verteidigte zum Abschluss der Haushaltswoche im Bundestag die Erhöhung, die „spätestens“ im nächsten Jahr erfolgen müsse.

Man müsse in der Debatte „ehrlich“ sein und sagen, dass der Pflegeversicherungs­beitrag erhöht werden müsse, sagte Spahn. Das steigende Defizit zeige, dass mehr Pflegeleistungen in Anspruch genommen würden - und das sei „gewollt“. „Sozialaufbau“ koste, das gelte auch für die Pflege. Jetzt gehe es um „eine faire, eine gute, aber auch nachhaltige Finanzierung“, sagte der Minister.  

„Statt jetzt schon wieder über neue Leistungsausweitungen nachzudenken, brauchen wir endlich ein Konzept für eine langfristige Finanzierbarkeit der Pflegeversicherung“, sagte dazu BDA-Hauptgeschäftsführer Kampeter. Auch die Pflegeversicherung müsse ihren Beitrag leisten, dass das im Koalitionsvertrag vereinbarte Ziel, die Sozialabgaben auf maximal 40 Prozent der Löhne und Gehälter zu begrenzen, dauerhaft eingehalten werden könne.

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sprach sich unterdessen für eine bessere Bezahlung in der Pflege aus. „Wir wollen, dass soziale Berufe die Wertschätzung erhalten, die sie verdienen“, sagte er im Interview der Rhein-Neckar-Zeitung vom Freitag. Dazu will er die Tarifverträge der Branche für allgemeinverbindlich erklären. „Das ist im Interesse aller“, sagte er. „Die Pflegekräfte haben ein Anrecht auf bessere Bezahlung.“

Heil kündigte vor diesem Hintergrund ein gemeinsames Vorgehen mit Spahn und Familienministerin Franziska Giffey (SPD) an. Ohne höhere Löhne, eine Ausbildungsvergütung und bessere Arbeitsbedingungen wird es nicht gehen", sagte er. „Wer glaubt, dass wir unsere Pflegeprobleme allein mit Fachkräftezuwanderung aus dem Ausland werden lösen können, der hat keine Ahnung von der Pflege.“

Den Vorschlag des Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, über eine Prämie Pflegekräfte zur Rückkehr in den Beruf zu motivieren, nannte Heil einen interessanten Debattenbeitrag“. „Wenn, kann das aber nur ein Baustein zur Lösung des Problems sein.“

© kna/afp/aerzteblatt.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Düsseldorf – Zum Abschluss der diesjährigen Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) die Pläne der
Ge­sund­heits­mi­nis­ter kündigen Beschäftigungsoffensive in der Pflege an
20. Juni 2018
Berlin – Wie kann es gelingen, den aktuellen Pflegemangel zu bekämpfen? Im politischen Berlin wird derzeit keine Frage häufiger gestellt. Auf einer Veranstaltung der Deutschen Krebsgesellschaft
Experten nennen Maßnahmen zur Bekämpfung des Pflegemangels
19. Juni 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat das Ziel einer besseren Personalausstattung im Pflegebereich bekräftigt. Die Bundesregierung habe mit ihrem Pflege-Sofortprogramm dafür gesorgt,
Spahn: Mehr Menschen für den Pflegeberuf begeistern
13. Juni 2018
Berlin – Der Beitrag zur Pflegeversicherung soll zum 1. Januar 2019 um 0,3 Prozentpunkte steigen. Das erklärte Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) heute in Berlin. Der Grund dafür sei ein
Beitrag zur Pflegeversicherung soll ab 2019 um 0,3 Prozentpunkte steigen
13. Juni 2018
Berlin – Je länger sich die Verhandlungen zwischen Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG) und GKV-Spitzenverband über die Personaluntergrenzen in der stationären Pflege hinziehen, desto heftiger wird
Grüne wollen Abbruch der Verhandlungen über Personaluntergrenzen
13. Juni 2018
München – Die Beschäftigten in bayerischen Pflegeheimen sind vergangenes Jahr so oft krankgeschrieben gewesen wie noch nie. Nach Daten der AOK Bayern waren Pflegekräfte im Schnitt an 6,8 Prozent der
Krankenstand in bayerischen Pflegeheimen auf Rekordniveau
11. Juni 2018
Berlin – Der neue Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, fordert eine grundlegende Finanzreform der gesetzlichen Pflegeversicherung. „Ohne mehr Geld geht es nicht, wenn wir den

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER