NewsMedizinFDA warnt vor hochdosiertem Koffein im Internethandel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

FDA warnt vor hochdosiertem Koffein im Internethandel

Mittwoch, 6. Juni 2018

/Zerbor, stockadobecom

Silver Spring/Maryland – Nachdem in den USA mindestens 2 Menschen nach dem Konsum von hochkonzentrierten Koffeinprodukten gestorben sind, hat die US-Arzneimittelbehörde FDA 2 Internethändler abgemahnt.

In Kaffee, Tee, Cola, und Mate ist Koffein eine sichere Droge. Für eine letale Dosis müsste ein 70 Kilogramm schwerer Mensch in kurzer Zeit etwa 75 bis 100 Tassen Kaffee trinken. Auch mit hochdosierten Energygetränken ist eine Intoxikation kaum zu erreichen, obwohl Einzelfälle beschrieben wurden. Seit einiger Zeit bieten Online­händler jedoch hochkonzentriertes Koffein als Pulver oder in Flüssigkeiten an, was aus Sicht der FDA schnell zur Aufnahme einer tödlichen Dosis führen kann.

Der abgemahnte Onlinehändler liquidcaffeine.com vertreibt eine Packung, die nach Einschätzung der FDA eine „mehrfach toxische Dosis“ Koffein enthält und dessen Konsum „für bestimmte Personengruppen potenziell tödlich“ ist. Die Verpackung enthalte zwar den Hinweis, dass der Verbraucher sich mit einer Pumpe eine sichere Menge abfüllen könne, doch die Pumpe selbst werde nicht mit verkauft. Ein weiteres Produkt mit ähnlichem Aussehen enthält laut FDA insgesamt 128 Gramm Koffein, was gleich mehreren tödlichen Dosierungen entspreche. Die lebensbedrohliche Dosis von Koffein liegt laut FDA zwischen 10 und 14 Gramm, bei Kindern und empfindlichen Menschen könnten schon geringere Mengen tödlich sein.

Der andere jetzt abgemahnte Händler „Dual Health Body and Mind“ bietet Packungen mit 8 Unzen (228 Gramm) reinem Koffeinpulver an, was mehr als 1.000 Portionen entspricht. Im Angebot waren laut FDA-Recherchen auch Großpackungen von fünfeinhalb Pfund, was fast 12.500 Portionen Koffein entsprechen würde. Der Hersteller rät zwar auf der Verpackung zu 200-Milligramm-Portionen, die nach Einschätzung der FDA aber mit normalen Haushaltsgegenständen nicht zuverlässig abgemessen werden können. Zur Portionierung seien Präzisionsinstrumente erforderlich, über die normale Verbraucher nicht verfügen.

Die FDA hatte bereits im Mai in einer „Guidance“ den Verkauf von Großpackungen mit nicht vorportioniertem Koffein zu einer Gefahr erklärt und den Händlern rechtliche Konsequenzen angedroht. Die beiden abgemahnten Händler haben jetzt 15 Tage Zeit, ihr Produkt von Markt zu nehmen oder in sicheren Verpackungen zu verkaufen. Ansonsten drohen Beschlagnahmungen oder richterliche Verfügungen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Mainz – Kostenpflichtige Online-Patientenverfügungen versprechen eine schnelle, professionelle Erstellung individuell passender Unterlagen. Dabei reichen die Preise von zehn bis 140 Euro und die
Online-Patientenverfügung: Teurer ist nicht immer besser
15. Juni 2018
Berlin – Das Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) hat seine Risikobewertung zu 1,2-ungesättigten Pyrrolizidinalkaloiden (PA) in Lebensmitteln aktualisiert (2018; doi: 10.17590/20180614-084508-0).
Pyrrolizidinalkaloide: Schlechte BfR-Bewertung für Nahrungsergänzung aus der Natur
7. Juni 2018
Frankfurt am Main – Der Markt für Nahrungsergänzungsmittel (NEM) wächst deutlich. Das zeigen Analysen des Statistikdienstleister IQVIA. Danach stieg die Nachfrage im vergangenen Jahr gegenüber 2016
Nahrungsergänzungsmittel sind Verkaufsrenner
6. Juni 2018
Penang/Berlin – Präparate mit Vitamin B1, Benfotiamin oder auch Vitamin E sind bei neuropathischen Schmerzen ohne Nutzen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hingewiesen. In
Vitaminpräparate helfen nicht gegen neuropathische Schmerzen
29. Mai 2018
Toronto – Einige Vitamin- und Mineralstoffpräparate versprechen, Herzkrankheiten vorzubeugen oder die Therapie zu unterstützen. Der Beweis dafür ist jedoch noch nicht gelungen, wie eine
Fast kein Nahrungsergänzungsmittel senkt das Risiko für Herzkrankheiten
9. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt hat sich heute dagegen ausgesprochen, die von ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten vorgenommene psychotherapeutische Versorgung psychisch
Psychotherapeutische Versorgung nicht durch Internetinterventionen ersetzen
25. April 2018
Berlin – Eine niedrige Vitamin-D-Konzentration bei Kindern ab zwei Jahren ist für sich allein keine Indikation für die Supplementierung eines gesunden Kindes. Das berichtet die Ernährungskommission
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER