Thema Ärztinnen/Feminisierung

POLITIK

Frauen in berufspolitischen Gremien: „Quotenregelung für den Übergang“

Dtsch Arztebl 2017; 114(10): A-458 / B-399 / C-389

Frauen sind in ärztlichen Gremien immer noch unterrepräsentiert. Das ist nachteilig für frauenspezifische Belange. Die Gründe dafür liegen zwischen zurückhaltender Motivation, gläserner Decke und alten Rollenmustern. Trotz der ...

POLITIK

Ärztinnenstatistik: Ärztinnen gelangen selten in Spitzenpositionen

Dtsch Arztebl 2017; 114(10): A-452 / B-394 / C-384

Mehr als 60 Prozent der Medizinstudenten sind Frauen – doch nur wenige Ärztinnen haben es bislang in die Leitung von Krankenhäusern geschafft. Auch als Vertragsärztin verdienen sie weniger. Die Zahl der Ärztinnen in Deutschland ...

POLITIK

Arbeitsbedingungen von Ärztinnen: Ein Kulturwandel ist überfällig

Dtsch Arztebl 2017; 114(10): A-456 / B-397 / C-387

Studien zeigen: Wenn Kliniken als attraktive Arbeitgeber gelten wollen, muss eine gendergerechte Förderung des ärztlichen Nachwuchses in der Unternehmenskultur und in den Köpfen verankert werden. Für „längst überfällig“ hält der ...

Politik

Führungspositionen in der Klinik weiterhin Männerdomäne

Mittwoch, 8. März 2017

Berlin – Der Anteil der Ärztinnen an der Gesamtzahl der berufstätigen Ärzte nähert sich der 50-Prozent-Marke, im Jahr 1991 lag er noch bei rund einem Drittel. „Wie ihre männlichen Kollegen fordern Ärztinnen bessere... ...

Politik

„Eine stufenweise Quotenregelung ist wichtig, um schneller die Partizipation von Frauen in Gremien voranzutreiben“

Dienstag, 7. März 2017

Berlin – Susanne Johna hat eine außergewöhnliche berufspolitische Karriere vorzuweisen. Die Fachärztin für Innere Medizin, die als Oberärztin am St.-Josefs-Hospital Rheingau arbeitet, wurde auf dem Deutschen Ärztetag 2016 in den... ...