NewsThemenAlzheimer/DemenzBritische Regierung verspricht im Wahlkampf mehr Geld für Alzheimerforschung
Alzheimer/Demenz

Alzheimer/Demenz

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Britische Regierung verspricht im Wahlkampf mehr Geld für Alzheimerforschung

Montag, 25. November 2019

Großbritanniens Premierminister Boris Johnson (rechts) und Ge­sund­heits­mi­nis­ter Matt Hancock /picture alliance, Christopher Furlong, Getty Images POOL

London – Der britische Premierminister Boris Johnson will im Falle eines Wahlsiegs die Finanzmittel für die Alzheimerforschung in den nächsten zehn Jahren verdoppeln. Pro Jahr sollen 83 Millionen Pfund (etwa 97 Millionen Euro) zusätzlich zur Verfügung stehen, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­ter Matt Hancock vorgestern in einem BBC-Interview.

Auch die oppositionelle Labour-Partei hatte bereits mehr Hilfen für die Forschung und die Patienten in Aussicht gestellt. Derzeit leiden etwa 850.000 Menschen in Großbritannien unter Demenz. Innerhalb der nächsten 30 Jahre werden sich Alzheimererkrankungen Prog­nosen zufolge verdoppeln, vor allem, da die Menschen älter werden.

Anzeige

Ärger gab es hingegen um Forderungen aus der Ärzteschaft, Hausbesuche bei Patienten aus Mangel an Kapazitäten einzuschränken. Dies wies Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hancock in einem Gespräch mit dem Sender Sky News scharf zurück. „Das wird nicht geschehen“, erklärte er. Hancock verwies darauf, dass den Hausärzten bereits Unterstützung zugesagt wurde.

Der Gesundheitsdienst NHS (National Health Service), der hauptsächlich aus Steuergeldern finanziert wird, gilt als marode und überlastet. Patienten müssen oft wochenlang auf einen Termin beim Arzt warten. In Kliniken werden viele Operationen verschoben.

Der Brexit und die Zustände im Gesundheitssektor bestimmen weitgehend den Wahlkampf. Die Briten wählen am 12. Dezember ein neues Parlament. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS