NewsThemenAntibiotikaKläranlagen: Forschung zu resistenten Keimen in Hessen beendet
Antibiotika

Antibiotika

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kläranlagen: Forschung zu resistenten Keimen in Hessen beendet

Dienstag, 27. August 2019

/dpa

Wiesbaden/Langen – Das Land Hessen hat Forschungen zur Aufrüstung von Kläranlagen gegen antibiotikaresistente Keime beendet. Laut einem ersten Fazit könnten verschiede­ne Adsorptions-, Oxidations- und Filtrationsverfahren alleine oder in Kombination die Keimbe­lastung reduzieren, sagte gestern ein Sprecher des Umweltministeriums in Wies­baden.

Bislang fehlten aber konkrete Anforderungen bezüglich multiresistenten Keimen, an de­nen sich die Betreiber von Kläranlagen orientieren könnten. Der Bund müsse diese for­mu­lieren. Das Land ließ im südhessischen Langen eine sogenannte vierte Reinigungs­stufe für Kläran­lagen testen. Das Forschungsprojekt sei im Juni 2019 beendet worden. Der Abschlussbericht werde aber erst im ersten Quartal 2020 vorliegen.

Anzeige

Wie der Hessische Rundfunk gestern berichtete, wurden in fünf Flüssen in Hessen Keime nachgewiesen, die gegen mehrere Antibiotikawirkstoffklassen resistent seien. Gefunden worden seien sie bei einer vom HR in Auftrag gegeben Untersuchung im Main, der Alten Wehre in Eschwege, in Fulda, Lahn und Gersprenz. Insgesamt waren dabei Ende Mai elf Proben genommen und begutachtet worden.

Laut dem Umweltbundesamt besteht durch antibiotikaresistente Bakterien kein erhöhtes Infektionsrisiko beim Baden. Die Keime führten nicht häufiger zu Infektionen. Kommt es jedoch zur Infektion, sei diese oft schwieriger zu therapieren. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS