ThemenArzneimittelsicherheitSchweiz: Tabletten mit doppelter Paracetamoldosis führen zu mehr Überdosierungen
Arzneimittelsicherheit

Arzneimittelsicherheit

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schweiz: Tabletten mit doppelter Paracetamoldosis führen zu mehr Überdosierungen

Freitag, 6. November 2020

/dpa

Zürich – Seit in der Schweiz Paracetamoltabletten, wenn auch nur auf ärztliches Rezept, in einer verdoppelten Dosis von 1.000 mg angeboten werden, steigt die Zahl der ​Vergiftungs­fälle. Dies kam in einer Analyse in JAMA Network Open (2020; DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2020.22897) heraus.

Paracetamol wird seit seiner Einführung im Jahr 1955 als Analgetikum und Antipyretikum eingesetzt. Es ist heute das weltweit am häufigsten verwendete Schmerzmittel. Anders als bei Acetylsalicylsäure (Aspirin) und den anderen nicht-steroidalen Antiphlogistika sind keine Blutungen, Magen-Darm- oder Nierenschäden zu befürchten. Bei einer Überdosie­rung kann es jedoch leicht zu Leberschäden kommen, die dann unter Umständen irreversibel sind. In vielen westlichen Ländern ist Paracetamol die häufigste Ursache für ein Leberversagen, das ohne Lebertransplantation tödlich endet.

Üblicherweise enthält eine Tablette 500 mg Paracetamol. Die empfohlene Maximaldosis für Erwachsene von täglich 4.000 Milligramm wird bei 8 Tabletten erreicht. Seit Oktober 2003 sind in der Schweiz Präparate zugelassen, die 1.000 mg enthalten. Dann genügen 4 Tabletten am Tag, um die Maximaldosis zu erreichen.

Die höhere Dosierung hat sich als populär erwiesen, obwohl sie nur auf Rezept erhältlich ist. Nach den Verkaufszahlen des Apothekerverbands pharmaSuisse wurden bereits 2005 mehr 1.000-​Milligramm-Tabletten verkauft als 500-​Milligramm-Tabletten. Inzwischen werden 10 Mal mehr der höher dosierten Tabletten verkauft.

Die Folge war ein Anstieg der Anrufe bei „Tox Info Suisse“, der nationalen Informations­zentrale für Vergiftungsfälle in der Schweiz. Bereits vor 2003 hatte die Zahl der absicht­lichen Überdosierungen leicht zugenommen, während die versehentlichen Intoxikationen in etwa konstant geblieben waren.

Wie eine „Interrupted Time Series“-Analyse der Pharmakoepidemiologin Andrea Burden von der ETH Zürich zeigt, ist es seither in beiden Bereichen zu einem kontinuierlichen Anstieg der Anrufe gekommen. Die Anrufe bei versehentlichen Intoxikationen liegen mittlerweile mehr als 3 Mal so hoch wie vor der Einführung der 1.000 mg-Dosis. Gestie­gen ist vor allem der Anteil der Vergiftungen mit einer Einnahme von mehr als 10.000 mg.

Burden führt viele Intoxikationen darauf zurück, dass Paracetamol nicht bei allen Patienten gleich gut und gegen alle Schmerzformen wirkt. Bei einer fehlenden Wirkung sei die Versuchung groß, die Dosis ohne Absprache mit den Arzt zu erhöhen. Bei den 1.000-​Milligramm-Tabletten werde die Tageshöchstdosis dann bereits mit wenigen zusätzlichen Tabletten überschritten. Bei den 500-​ Milligramm-​Tabletten sei die Gefahr geringer.

Die ETH-​Professorin Burden fordert allerdings kein Verbot der 1.000-mg-Tabletten. Sie rät dazu, das Mittel in Packungen mit weniger Tabletten anzubieten. Ausserdem sollten Ärzte ihrer Ansicht nach eher die 500-​Milligramm-Tabletten verschreiben, um das Risiko einer versehentlichen Überschreitung der Tageshöchstmenge zu reduzieren. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Zum Artikel

Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...