NewsThemenBerufe im GesundheitswesenDeutscher Ethikrat entwirft Papier zu Umgang mit Coronakrise
Berufe im Gesundheitswesen

Berufe im Gesundheitswesen

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutscher Ethikrat entwirft Papier zu Umgang mit Coronakrise

Mittwoch, 25. März 2020

Chef des Deutschen Ethikrates Peter Dabrock. /dpa

München – Der Deutsche Ethikrat bereitet für Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) eine Stellungnahme zu moralischen Konflikten in der Coronakrise vor. Der Vor­sit­zende des Gremiums, Peter Dabrock, sagte im Interview mit Focus-Online, der Ethikrat arbeite „seit einigen Tagen im Auftrag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn an einer Stellungnahme“, wie die Gesellschaft mit der Coronakrise und moralischen Konflik­ten umzugehen habe.

„Wir hoffen, sie Ende der Woche veröffentlichen zu können“, sagte der Theologe. Es gehe etwa um die Frage, wie man mit Solidaritätskonflikten umgehe und wie lange die ein­schneidenden Maßnahmen, die jetzt ergriffen würden, in diesem Ausmaß tragfähig seien.

Anzeige

In dem Interview zeigte sich der Theologe enttäuscht über das Verhalten der Europäer in der Coronakrise. „Über Wochen hat Europa ja gar nicht stattgefunden, und jeder hat sich nur auf die eigene Nation konzentriert“, kritisierte Dabrock. „Die solidarische Idee Europas ist im Praxistest krachend durchgefallen. Die Idee wurde auf Null gesetzt.“ Die Gemeinschaft müsse „wieder mehr Gemeinsinn beweisen, sonst machen wir uns alle kaputt“, warnte er.

Der Vorsitzende des Ethikrates forderte in dem Gespräch eine bessere Bezahlung für Beschäftigte in systemrelevanten Berufen. Er nannte dabei ausdrücklich Erzieherinnen sowie Beschäftigte in der Alten- und Krankenpflege. „Es reicht nicht, jetzt jeden Abend um 21 Uhr Menschen in systemrelevanten Berufen zu applaudieren“, sagte Dabrock.

„Ausgerechnet viele von den Jobs aber, die wir jetzt als systemrelevant anerkennen, sind bei uns schlecht bezahlt, bekommen vergleichsweise geringe Löhne.“ Dabrock weiter: „Wenn diese Krise vorbei ist, sollten wir in aller Ruhe schauen: Was ist uns welche Arbeit wert? Da gibt es aus meiner Sicht dringenden Korrekturbedarf.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Coronakrise: Newsletter

Coronavirus

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...