ThemenCOVID-19COVID-19: Darmnekrosen im CT erkannt
COVID-19

COVID-19

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COVID-19: Darmnekrosen im CT erkannt

Dienstag, 12. Mai 2020

/Romario Ien, stock.adobe.com

Boston − Bei einer schweren Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 kann es zu Darmschäden bis hin zu einer Nekrose von Darmschlingen kommen, die in einer Studie in Radiology (2020; DOI: 10.1148/radiol.2020201908) mit einer Computer­tomografie (CT) rechtzeitig diagnostiziert wurde.

Viele Patienten mit COVID-19 klagen über gastrointestinale Symptome. Im Labor finden sich nicht selten Hinweise auf eine Leberschädigung. Dies veranlasst häufig eine Computer­tomografie oder eine Oberbauchsonografie, die nach einer retrospektiven Analyse des Massachusetts General Hospital in Boston zu klinisch relevanten Entdeckungen führen können.

Anzeige

Wie Rajesh Bhayana und Mitarbeiter berichten, war bei 13 von 412 Patienten mit COVID-19 (3,2 %) im CT eine Verdickung der Darmwände erkennbar. Bei 4 Patienten wurde außerdem eine Gasbildung in der Darmwand (Pneumatosis) oder in der Pfortader entdeckt, die auf eine ischämische Schädigung hinweist.

Diese 4 Patienten wurden umgehend laparotomiert. Die Chirurgen entdeckten bei 2 Patienten nekrotische Darmschlingen, die entfernt wurden. Anders als üblicherweise waren die abgestorbenen Darmabschnitte nicht dunkelviolett bis schwarz, sondern gelblich verfärbt. Bhayana vermutet, dass die Verfärbung durch Fibrinablagerungen verursacht wurde.

Die pathologische Untersuchung bestätigte den Verdacht einer ischämischen Enteritis mit fleckenförmigen Nekrosen, die teils auf die Mukosa beschränkt waren, teils auf die gesamte Darmwand ausgedehnt waren. Bei beiden Patienten wurden Fibrinthromben in den submukosalen Arteriolen gefunden. Bhayana vermutet, dass die Verlegung der Blutgefäße für die Darmischämie verantwortlich ist.

In der Ultraschalluntersuchung wurde bei 20 Patienten (4,85 %) eine vergrößerte Gallenblase mit Mikrolithiasis („Gallenschlamm“) gefunden. Bhayana vermutet, dass sie durch eine Cholestase („Gallenstauung“) ausgelöst wurde. Die Punktion der Gallenblase bei 4 Patienten ergab keinen Hinweis auf eine Infektion.

Die Ursache für die ischämischen Darmschäden ist unklar. Die Viren könnten die Darmschleimhaut infiziert haben (die Zellen exprimieren teilweise den ACE2-Rezeptor, über den SARS-CoV-2 in die Zellen gelangt). Die Ursache könnte jedoch auch in einer Thrombose der kleinen Blutgefäße zu suchen sein, entweder infolge einer Infektion oder Schädigung der Endothelien oder im Rahmen einer allgemein gesteigerten Thromboseneigung des Blutes. © rme/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS

Zum Artikel

Anzeige
Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...