ThemenCOVID-19Studie: Kinder infizieren sich seltener mit SARS-CoV-2 als ihre Eltern
COVID-19

COVID-19

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Studie: Kinder infizieren sich seltener mit SARS-CoV-2 als ihre Eltern

Dienstag, 16. Juni 2020

/peacepix, stock.adobe.com

Stuttgart – Kinder sind bei SARS-CoV-2 offenbar nicht Treiber des Infektionsgeschehens, wie man es etwa von anderen Infektionserkrankungen wie der Influenza kennt. Zu die­sem Ergebnis kommt eine Studie mit 5.000 Eltern-Kind-Paaren, deren Ergebnisse heute bei einer Regierungspressekonferenz des Landes Baden-Württembergs vorgestellt wur­den. Kinder erkranken demnach seltener als ihre Eltern.

Wissenschaftler der vier Universitätskliniken in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm untersuchten die Paare aus jeweils einem Elternteil und einem Kind im Alter von einem bis zehn Jahren zum einen per PCR-Test auf eine akute Infektion und zum anderen per Anti­körper­test auf eine unbemerkt durchgemachte Infektion.

Anzeige

Acht Wochen nach Start der vom Land Baden-Württemberg initiierten und finanzierten Studie liegen nun die Ergebnisse vor: Nur ein Eltern-Kind-Paar unter den circa 5.000 Studienteilnehmern sei zum Zeitpunkt des Tests positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden, berichtete Klaus-Michael Debatin, Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugend­medizin am Universitätsklinikum Ulm. Der Anteil der akuten Virusträger in der Studie habe somit bei unter einem Promille gelegen.

Auch was das Vorhandensein von Antikörpern gegen SARS-CoV-2 anging, war die Inzi­denz mit ein bis zwei Prozent verhältnismäßig gering, „von einer Herdenimmunität sind wir weit entfernt“, so Debatin.

Die Tests zur Bestimmung von SARS-CoV-2-Antikörpern im Blut als Nachweis einer über­standenen Infektion waren zum Zeitpunkt des Studienbeginns noch neu und unvoll­stän­dig validiert. Aus diesem Grund wurden alle Blutproben mit mindestens zwei ver­schie­de­nen Testverfahren untersucht und positive beziehungsweise zunächst unklare Ergebnisse mit weiteren Tests – auch Neutralisationstests – bestätigt oder ausgeschlossen.

Insgesamt fiel die Testung auf Antikörper bei 45 Erwachsenen und 19 Kindern positiv aus. Die getesteten Kinder waren also seltener infiziert als Erwachsene. Weniger als ein Drittel der auf Antikörper positiv getesteten Personen waren Kinder. Bei 13 Eltern-Kind-Paa­ren waren beide infiziert, das heißt die Erkrankung eines Elternteils führt nicht zwin­gend zur Erkrankung des Kindes und umgekehrt.

Zu beachten sei, „dass die Ergebnisse nicht unmittelbar auf die Gesamtbevölkerung über­tragbar sind, da die Teilnehmer sich zwecks eines schnellen Studienstarts auf einen Auf­ruf gemeldet haben und nicht zufällig ausgewählt worden sind“, erklärte Hans-Georg Kräus­slich, Sprecher des Zentrums für Infektiologie am Universitätsklinikum Heidelberg. Die meisten Teilnehmer stammten aus den vier Universitätsstädten, die Studien­popula­tion umfasst jedoch Einwohner ganz Baden-Württembergs.

„Zwar gab es Unterschiede zwischen den vier Standorten, aber die Zahl der Personen mit durchgemachter Infektion war an allen vier Standorten niedrig und überall wurden weni­ger Kinder als Erwachsene positiv getestet“, sagte Kräusslich.

„Die Daten tragen gemeinsam mit den Ergebnissen anderer Studien aus dem In- und Aus­land zur Einschätzung bei, welche Rolle Kinder bei der Ausbreitung der Corona-Pandemie spielen“, resümierte Debatin. „Insgesamt scheinen Kinder demnach nicht nur seltener an COVID-19 zu erkranken, was schon länger bekannt ist, sondern auch seltener durch das SARS-CoV-2-Virus infiziert zu werden.“

Eine Fragestellung der Studie war, ob Infektionen bei Kindern, die in Notbetreuungen wa­ren, häufiger auftraten als bei denjenigen, die ausschließlich in der Kernfamilie gelebt hatten. Aufgrund der insgesamt geringen Anzahl von Kindern mit überstandener Infek­ti­on unter den Studienteilnehmern war es jedoch schwierig, hierzu signifikante Unter­schie­de zu finden.

Die Ergebnisse deuteten jedoch darauf hin, dass Kinder in Notbetreuung sich nicht häufi­ger mit SARS-CoV-2 infizieren, sagte Kräusslich. Dies muss aber noch in einer Folgestudie untersucht werden.

Eine Veröffentlichung der Ergebnisse der Studie ist in Vorbereitung und wird voraussicht­lich im kommenden Monat eingereicht werden. Zusammenfassende Beschreibungen der Methoden und vorläufigen Ergebnisse wurden online veröffentlicht, um Forschenden und der interessierten Öffentlichkeit die Möglichkeit zu geben, die Grundlage der getroffenen Aussagen zu bewerten. © nec/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Zum Artikel

Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...