ThemenCOVID-19Deutscher Coronaimpfstoff geht in die klinische Prüfung
COVID-19

COVID-19

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Deutscher Coronaimpfstoff geht in die klinische Prüfung

Freitag, 2. Oktober 2020

/picture alliance, Christoph Schmidt

Berlin – Ein neuer Impfstoff gegen das SARS-CoV-2-Virus geht in Deutschland in die klinische Erprobung und wird auf Sicherheit, Verträglichkeit und seine spezifische Im­munantwort bezüglich des Coronavirus untersucht. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI), Bun­desinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, hat erste klinische Tests mit dem Impfstoff MVA-SARS-2-S gegen COVID-19 genehmigt.

Bei der Genehmigung handele es sich um eine Phase-1-Prüfung mit insgesamt 30 gesun­den erwachsenen Probanden im Alter von 18 bis 55 Jahren, teilte heute Klaus Cichutek, Präsident des PEI, mit.

Anzeige

Antragsteller waren das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF), dabei speziell die Ludwig-Maximilians-Universität München, die Philipps-Universität Marburg und das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, sowie das Pharmaunternehmen IDT Biologika aus Dessau-Roßlau.

Bei dem neuen Impfstoff handelt es sich um einen an der Ludwig-Maximilians-Universi­tät München (LMU) entwickelten Vektorimpfstoff, bei dem die genetische Information für ein Oberflächenprotein von SARS-CoV-2 in ein inaktives Pockenvirus (MVA) eingebaut ist.

Die eingeschleuste DNA des SARS-CoV-2-Spikeproteins wird im Körper zum Bau des Spike­proteins benutzt. Das Immunsystem soll das fremde Spikeprotein erkennen und eine Immunantwort auslösen, so das Ziel.

Der Impfstoff basiere auf dem vor mehr als 30 Jahren an der LMU entwickelten und zuge­lassenen Pockenimpfstoff Imvanex, der bereits erfolgreich für die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das MERS-Coronavirus verwendet wurde und nun als Blaupause fun­giere, berichtete Gerd Sutter von der LMU. Der virale Vektor habe exzellente Stabilitäts- und Wachstumseigenschaften, könne sich aber nicht vermehren. Impfungen von Mäusen seien erfolgreich gewesen.

Sie hätten bereits gezeigt, dass die eingeschleuste DNA-Sequenz des SARS-CoV-2-Virus eine Infektion simulieren und die Produktion von Antikörpern sowie eine T-Zell-Antwort auslösen könne. Auch eine Schutzwirkung der Impfung konnte bereits in präklinischen Modellen der Universitäten Marburg und München nachgewiesen werden, sagte Sutter.

Die IDT Biologika GmbH, ein Unternehmen, das biotechnologische Impfstoffe und Phar­mazeutika herstellt, hat deshalb jetzt ein Verfahren zur großtechnischen Produktion von hochreinen MVA-Vektorimpfstoffen in einer Zelllinie entwickelt.

Für den Beginn der klinischen Prüfung am Menschen hat die Firma erste Impfdosen ab­ge­füllt und gestern dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) übergeben. Dort wird im Oktober die Studie mit den Voruntersuchungen und der Auswahl gesunder, frei­williger Probanden beginnen.

Aus Sicherheitsgründen werde zunächst nur ein Proband geimpft und erst 24 Stunden später die nächsten zwei, erläuterte Marylyn Addo, Leiterin der Infektiologie des UKE, die als verantwortliche Prüfärztin die klinische Studie leitet.

Insgesamt würden die 30 Probanden im Alter von 18 bis 55 Jahren in acht Gruppen und in zwei aufsteigenden Dosierungen geimpft. Die Studienteilnehmer sollen zwei Impfun­gen im Abstand von vier Wochen erhalten.

„Eine größere klinische Studie der Phase II ist für Ende des Jahres geplant, wenn die Er­gebnisse der Phase-I-Studie ein gutes Sicherheitsprofil und gute Impfstoff-induzierte Immunantworten zeigen“, erklärte Addo. An diesen Phase-II-Studien sollen neben dem UKE auch die Unikliniken in Tübingen, Marburg und München sowie weiteren Partner­institutionen beteiligt werden.

Der neue Impfstoffkandidat sei mit Stand vom 30. September 2020 einer von weltweit 41 präventiven, spezifischen COVID-19-Impfstoffkandidaten, die derzeit in klinischen Prüfun­gen evaluiert werden, sagte Cichutek.

Zwölf Kandidaten würden sich bereits in Phase II und Phase III befinden. In Deutschland handele es sich bei dem jetzt genehmigten Kandidaten um die erste genehmigte klini­sche Phase-1-Prüfung eines vektorbasierten COVID-19-Impfstoffs. © ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #789658
2haeschen
am Montag, 5. Oktober 2020, 19:13

Ergänzung

Weitere Überlegung war: könnte es Unterschiede geben zwischen denen, die gegen Po.... geimpft wurden und denen, die bisher nicht gegen Po.... geimpft wurden?

Eine Antwort (mit Begründung) wäre schön gewesen.

Avatar #789658
2haeschen
am Montag, 5. Oktober 2020, 17:06

@Andre B.

Meine Überlegung war, dass man die Kriterien für die teilnehmenden Probanden nicht benennt ... lediglich "gesund" und das mögliche Alter wird bekannt gegeben.


Avatar #745246
Andre B.
am Samstag, 3. Oktober 2020, 17:26

Zum Thema Impfen - Grandiose ARTE Doku zur Schweinegrippe von 2009

Es gibt KEINE weitere mir bekannte Dokumentation, die es zu leisten vermag und das ganz ohne die Zuführung psychotroper Substanzen, Flashbacks und Dejavu`s am laufenden Band zu generieren. Beim Anschauen sollte man sich jedoch immer wieder bewusst machen, das dieser Bericht bereits 11 Jahre alt ist, aber inhaltlich gesehen genauso auch von letzter Woche sein könnte.

Mit Beiträgen u.a. von: Prof. Dr. Christian Drosten (damals noch an der Uni Bonn), Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Wolfgang Wodarg , Prof. Dr. Harald Schwelm, Prof. Dr. Patrik Zylberman, Prof. Dr. Peter Schönhofer, Prof. Dr. Matthew Thompson und natürlich vom RKI

Die Bildqualität der Dokumentation könnte allederdings besser sein, aber der Inhalt bleibt dennoch verständlich.

>>> https://www.youtube.com/watch?v=ZkyL4NxJJcc
Avatar #745246
Andre B.
am Samstag, 3. Oktober 2020, 16:44

@2haeschen

Ja wenn einem DAS nur mal gesagt würde, dann wäre auch ICH zufriedener und klüger! :)
Avatar #789658
2haeschen
am Samstag, 3. Oktober 2020, 13:04

Kommentar unerwünscht?

Was war falsch an meinem Kommentar?
LNS

Zum Artikel

Anzeige
Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete
Anzeige
Anzeige

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...