NewsThemenDiabetesSuboptimal kontrollierter Typ-1-Diabetes: Hybrid-Closed-Loop-System reduziert vor allem das Risiko für Hypoglykämien
Diabetes

Diabetes

MEDIZINREPORT: Studien im Fokus

Suboptimal kontrollierter Typ-1-Diabetes: Hybrid-Closed-Loop-System reduziert vor allem das Risiko für Hypoglykämien

Dtsch Arztebl 2018; 115(48): A-2240 / B-1842 / C-1817

Siegmund-Schultze, Nicola

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: MEDTRONIC
Foto: MEDTRONIC

In Deutschland gibt es circa 6,5 Mio. Diabetiker. Davon haben ungefähr 5 % Typ-1-Diabetes: 300 000 sind Erwachsene und circa 32 000 Kinder. Viele Patienten nutzen Insulinpumpen und Systeme zur kontinuierlichen Glukose-Selbstmessung (rtCGM), bei denen der Patient die Insulinmenge, die über die Insulinpumpe abgegeben wird, selbst dosiert. Bei den Hybrid-Closed-Loop-Systemen sind Blutzuckermessungen und Insulinabgaben weitgehend automatisiert. Das System vernetzt die Insulinpumpe mit dem Sensor zur kontinuierlichen Glukosemessung im Unterhautfettgewebe, der Sensor wird automatisch kalibriert und die Menge des abgegebenen Insulins über ein Computerprogramm gesteuert.

In einer internationalen, randomisierten, offenen und kontrollierten Studie wurde die Effektivität der Blutzuckerkontrolle bei 86 Patienten mit suboptimaler Blutglukose-Konzentration zwischen rtCGM (n = 46) und einem Closed-Loop-System (n = 40) verglichen. Die Patienten waren 6–65 Jahre alt und hatten HbA1c -Werte zwischen 7,5 und 10 %. Primärer Endpunkt war der Zeitanteil innerhalb von 12 Wochen, in der die Blutglukose-Konzentration im Zielbereich zwischen 3,9 und 10 mmol/L lag.

Bei Patienten in der Closed-Loop-Gruppe reduzierte sich der durchschnittliche HbA1c von 8,3 % beim Screening auf 7,4 % nach 12 Wochen, in der rtCGM-Gruppe von 8,2 % beim Screening auf 7,7 % nach 12 Wochen. In der Gruppe mit dem Closed-Loop-System war der Stoffwechsel der Patienten zu 65 % der Zeit im Zielbereich, in der rtCGM-Gruppe zu 54 % (Δ 10,8 %; [95-%-Konfidenzintervall] [95-%- KI] [8,2; 13,5]; p < 0,0001).

Dies war vor allem auf kürzere Phasen der Hypoglykämie (< 3,9 mmol/L) zurückzuführen und darauf, dass die Glukosewerte zu einem höheren Anteil in der Nacht zwischen 24 und 7.59 Uhr im Zielbereich blieben (77 % vs. 56 %; Δ 21,5 % [17,9; 25,0]; p < 0,0001). Die bessere Kontrolle der Glukosekonzentration wurde nicht durch eine Erhöhung der täglichen Insulinmenge erreicht. Änderungen des Körpergewichts waren in beiden Gruppen nicht signifikant. Die Studie erfolgte mit ambulanten Patienten in ihrer normalen Umgebung.

Fazit: „Die Stoffwechsellage wird durch das Closed-Loop-System verbessert und das Risiko von Über- und Unterzuckerungen vermindert“, kommentiert Prof. Dr. med. Jens Aberle, Leiter der Sektion Endokrinologie und Diabetologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Technische Innovationen wie diese könnten die Lebensqualität verbessern, erfordern aber für ein sicheres Funktionieren auch eine umfassende Schulung.

Dr. rer. nat. Nicola Siegmund-Schultze

Tauschmann M, Thabit H, Bally L, et al.: Closed-loop insulin delivery in suboptimally controlled type 1 diabetes: a multicentre, 12-week randomised trial; Lancet 2018; 392: 1321–9.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Themen: