NewsThemenDiabetesDiabetes: Können Totgeburten verhindert werden?
Diabetes

Diabetes

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes: Können Totgeburten verhindert werden?

Montag, 5. August 2019

/Mediteraneo, stock.adobe.com

Glasgow – Die Schwangerschaft von Frauen mit einem vorbestehenden Diabetes endet häufiger in einer Totgeburt. Zu den vermeidbaren Risikofaktoren gehören nach einer Stu­die in Diabetologia 2019; DOI: 10.1007/s00125-019-4943-9) eine schlechte Blutzucker­ein­stellung und ein zu hoher Body-Mass-Index.

Totgeburten treten bei Frauen, die bereits vor der Schwangerschaft an einem Diabetes leiden, vier- bis fünfmal häufiger auf als bei anderen Frauen. Die Inzidenz ist in den ver­gangenen Jahrzehnten gleichgeblieben, während der allgemeine Trend rückläufig ist. Dies hat ein Team um Robert Lindsay von der Universität Glasgow jetzt bewogen, die Daten aus zwei schottischen Registern auszuwerten.

Anzeige

Totgeburten werden in Schottland im „Scottish Morbidity Record 02“ (SMR02) erfasst. Die Angaben zu den Diabetikerinnen entnahmen die Forscher der „Scottish Care Information-Diabetes“ (SCI-Diabetes). Die Forscher identifizierten 5.392 Einzelkinder, darunter waren 3.778 Babys von Müttern mit Typ-1-Diabetes und 1.614 Kinder von Müttern mit Typ-2-Diabetes.

Bei den Frauen mit Typ-1-Diabetes kamen auf 1.000 Geburten 16,1 Totgeburten, bei den Frauen mit Typ-2-Diabetes waren es 22,9 Totgeburten auf 1.000 Geburten. Obwohl der Typ-2-Diabetes im Durchschnitt erst seit 4,4 Jahren bestand (gegenüber 11,2 Jahren beim Typ-1-Diabetes), war das Risiko einer Totgeburt höher.

Der wichtigste und potenziell vermeidbare Risikofaktor war der Langzeitblutzucker. Bei Frauen mit Typ-1-Diabetes, die eine Totgeburt erlitten hatten, war der durchschnittliche Blutzuckerspiegel (HbA1c) in allen Stadien der Schwangerschaft höher. Beim Typ-2-Dia­betes hatte dagegen der HbA1c-Wert in der Zeit vor der Geburt den größten Einfluss. Frauen mit Typ-2-Diabetes sollten deshalb bei einem Kinderwunsch schon vor der Schwangerschaft auf eine gute Blutzuckereinstellung achten, rät Lindsay.

Eine weitere Maßnahme, die das Risiko senken könnte, wäre eine Reduktionsdiät. Die meisten Frauen mit einem Typ-2-Diabetes sind übergewichtig oder fettleibig. Schon bei den Frauen, die ein lebendes Kind bekamen, war der BMI mit 33,9 zu hoch. Bei Frauen, die eine Totgeburt erleben mussten, lag der BMI bei 38,2 und damit viel zu hoch.

Unklar ist, ob eine frühzeitig eingeleitete Geburt Totgeburten verhindern könnte. Die Studie zeigt jedoch, dass ein Drittel aller Totgeburten zum errechneten Geburtstermin auftraten. Die möglichen Vorteile einer frühzeitigen Entbindung, die in der Regel per Kaiserschnitt erfolgt, muss nach Ansicht von Lindsay gegen die Risiken abgewogen werden, die sich aus einer Unreife des Kindes einschließlich einem Atemnotsyndrom ergeben.

Interessanterweise hatten 81 Prozent der Totgeburten bei Frauen mit Typ-2-Diabetes ein männliches Geschlecht. Bei den Frauen mit Typ-1-Diabetes betrug der Anteil nur 54,1 Prozent. Bei Jungen könnte deshalb die Entscheidung für eine Sectio caesarea leichter fallen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS