ThemenE-HealthMedikationsplan: Einigkeit über IT-Umsetzung
E-Health

E-Health

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Medikationsplan: Einigkeit über IT-Umsetzung

Donnerstag, 2. Juni 2016

dpa

Berlin – Selbstverwaltung und Industrie haben sich auf eine technische Spezifikation zur elektronischen Erstellung und Aktualisierung des im E-Health-Gesetz festgelegten Medikationsplans verständigt. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Deutscher Apothekerverband (DAV) und Bundes­ärzte­kammer (BÄK) legten fristgerecht eine Verein­barung vor. Auf den Medikationsplan haben ab dem 1. Oktober 2016 alle Versicherten der gesetz­lichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) einen Anspruch, die mindestens drei verordnete Medikamente gleichzeitig erhalten.

Die Vereinbarung zwischen Selbstverwaltung und Industrie regelt strukturelle und inhaltliche Details. Bestandteil ist eine technische Lösung, wie der Medikationsplan erstellt und aktualisiert werden soll. Die Spezifikation wurde von KBV, DAV und BÄK in enger Abstimmung mit dem Bundes­verband Gesundheits-IT (bvitg), dem ADAS – Bundesverband Deutscher Apotheken-Softwarehäuser und HL7 Deutschland erstellt.

Anzeige

Die Selbstverwaltung zeigt sich erfreut, ein Etappenziel erreicht zu haben. „Für die Patienten bringt der Medika­tionsplan mehr Sicherheit, da er alle wichtigen Informationen zur Art und Anwendung der Medikamente enthält“, sagte KBV-Vorstand Regina Feld­mann. Ziel sei es, Patienten bei der richtigen Einnahme ihrer Medikamente zu unter­stützen. Eine wesentliche Voraus­setzung für Verbreitung und Erfolg des Medika­tions­plans sei die optimale Software-Unterstützung der Ärzte bei der Erstellung und Aktualisierung, betonte Franz Bartmann, Vorsitzender des BÄK-Ausschusses Telematik.

„Die Arbeit der Apotheken wird durch einen einheit­lichen technischen Standard erleichtert“, erklärte DAV-Chef Fritz Becker. Richtig umge­setzt, trage der Medikationsplan zur Erhöhung der Arznei­mittel­therapie­sicherheit bei. Die Apotheke ergänzt den Plan auf Wunsch des Patienten um die in der Apo­theke abgegebenen Arzneimittel.

Selbstverwaltung und Industrie sind zuversichtlich, dass die Zusammenarbeit beim Medikationsplan erfolgreich verlaufen wird. Angesichts der Probleme bei der Umsetzung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) deutet die Industrie die Einigung als positives Zeichen. „Mit der jetzt vollzogenen Einbindung der IT-Spezifikation haben es alle Beteiligten den Skeptikern gezeigt, dass Selbstverwaltung und Industrie miteinander konstruktiv und zielgerichtet arbeiten können“, erklärte Ekkehard Mittelstaedt, Geschäfts­führer des bvitg. Selbstverwaltung und Industrie hätten sich auf eine an internationalen Standards orientierte technische Umsetzung geeinigt.

Die technische Spezifikation basiert auf den fachlichen Vorgaben eines Medikations­plans, der im Rahmen der vom Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) initiierten Aktionspläne Arznei­mittel­therapie­sicherheit (AMTS) entwickelt wurde. „Mit der neuen Spezifikation wurde der Barcode auf einen moderneren und zukunftsfähigen Standard umgestellt“, erläutert Lars Polap, Vorsitzender und Sprecher von ADAS. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 3. Juni 2016, 10:07

In der Zwischenzeit...

könnte allen Patientinnen und Patienten ihre vertragsärztlichen roten GKV-Rezepte (Muster 16) in den Apotheken wieder zurück gegeben und ausgehändigt werden. Damit hätten sie einschl. der Arzt-Signatur auf dem Rp. auch die medizinischen Einnahmeempfehlungen als Medikationsplan immer dabei.

Fertig! Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

PS: Funktioniert seit Jahrzehnten bei allen Privatrezepten und seit Jahren bei allen grünen Rp.
LNS

Zum Artikel

Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Coronavirus

Ausgabe 22-23
01.06.2020

Ausgabe 21
22.05.2020

Ausgabe 20
15.05.2020

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...