NewsThemenE-HealthBundes­ärzte­kammer will Öffnung des Fernbehand­lungsverbots vorschlagen
E-Health

E-Health

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer will Öffnung des Fernbehand­lungsverbots vorschlagen

Montag, 5. Februar 2018

Berlin – Der Vorstand der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) will den Delegierten des Deutschen Ärztetags in Erfurt im Mai eine Öffnung des ausschließlichen Fernbehand­lungsverbots vorschlagen. Das hat BÄK-Vorstandsmitglied Franz Bartmann erklärt.

Der Vorstand bereite derzeit eine Beschlussvorlage für den Ärztetag vor, die eine Öffnung für eine ausschließliche Fernbehandlung unter bestimmten Voraussetzungen vorsieht, hieß es aus der BÄK.

Anzeige

Beim nächsten Deutschen Ärztetag im Mai in Erfurt wollen Ärztevertreter darüber beraten und voraussichtlich auch entscheiden. Zurzeit dürfen Ärzte nur Folgebe­handlungen per Videosprechstunde anbieten, wenn sie den Patienten bereits in ihrer Praxis behandelt haben.

In Baden-Württemberg gibt es bereits Modellprojekte zur Fernbehandlung von dem Arzt unbekannten Patienten. Die Lan­des­ärz­te­kam­mer hat dort bereits zwei solcher Projekte genehmigt.

© dpa/may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS