szmtag Dashboard, Begegnungshistorie und Event­registrierung in...
ThemenE-HealthDashboard, Begegnungshistorie und Event­registrierung in Corona-Warn-App geplant
E-Health

E-Health

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Dashboard, Begegnungshistorie und Event­registrierung in Corona-Warn-App geplant

Freitag, 15. Januar 2021

/picture alliance, Fleig, Eibner-Pressefoto

Berlin – Die Corona-Warn-App soll künftig um weitere Funktionen ergänzt werden. Das geht aus einem Papier des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) hervor, das dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt. Ge­prüft werden sollen demnach ein Dashboard, eine Begegnungshistorie, eine Datenspende und eine Event­registrierung.

Mit einem Dashboard sollen laut Ministerium ab etwa Anfang Februar Informationen über das Infekti­ons­­geschehen in der Corona-Warn-App einsehbar sein. Folgen soll eine Darstellung der Begegnungshis­torie. Dies soll die Nutzer genauer über den Zeitpunkt von Risikobegegnungen informieren. Diese Funk­tion soll im Einklang mit dem geltenden Datenschutz umgesetzt werden.

Anzeige

Ab Mitte Februar könnte eine Datenspende/Nutzerbefragung verfügbar sein. Eine Befragung der Nutzer soll „in ausgewählten“ Situationen auf freiwilliger Nutzerbasis erfolgen, wie es heißt. Für Anfang März ist ange­dacht, ein Konzept für eine Event­registrierung zu erstellen sowie dieses dann auch umzusetzen. Details dazu nennt das Ministerium nicht.

Darüber hinaus soll es im März einen Austausch von Infektionsschlüsseln mit der Schweiz geben. Ebenso soll die App auch auf Geräten mit den Betriebssystemen 12.5 von Apple (iPhone 5s und 6) laufen. Das betreffe rund vier Millionen Endgeräte in Deutschland, wie es in dem Papier heißt.

Bislang tauscht das System der App des Bundes Daten mit Irland, Italien, Spanien, Lettland, Kroatien, Dänemark, Polen, Niederlande, Belgien und Finnland aus. Neben der Schweiz sollen Malta, Slowenien, Litauen, Portugal, Österreich und Zypern noch im ersten Quartal 2021 angebunden werden.

Tschechien, Estland und Griechenland sind dem Papier zufolge in der Planung. Nicht kompatibel sind die nationalen Apps in Frankreich und Großbritannien. Sie basieren nicht auf den Schnittstellen von Apple und Google.

Stand 12. Januar sind 174 niedergelassene Labore an die App angebunden. Sieben sind in Vorbereitung. Das decke mehr als 95 Prozent der Testkapazitäten ab, schreibt das BMG. Das weist in dem Papier auch darauf hin, dass zwischen dem 29. Juni 2020 und dem 11. Januar 2021 rund 7,1 Millionen Laborergeb­nisse per App bereitgestellt worden seien.

Rund 25 Millionen Mal ist die App bis zum 12. Januar 2021 heruntergeladen worden. Pro Tag in den letzten 14 Tagen seien es rund 23.000 Downloads gewesen. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Zum Artikel

Anzeige
Coronakrise: Newsletter

Handlungsempfehlungen COVID-19

Handlungsempfehlungen COVID-19
Handlungs­empfeh­lungen für verschie­dene Fach­gebiete

Fachgebiet

Anzeige

Stellenangebote

    Weitere...