NewsThemenE-ZigarettenUS-Staat Michigan verbietet E-Zigaretten mit Aromastoffen
E-Zigaretten

E-Zigaretten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Staat Michigan verbietet E-Zigaretten mit Aromastoffen

Donnerstag, 5. September 2019

e-zigarette-dpa

Washington – Michigan hat als erster US-Bundesstaat die Aromastoffe in E-Zigaretten verboten. Gouverneurin Gretchen Whitmer begründete dies gestern damit, dass die Her­steller diese süßlichen Stoffe gezielt verwendeten, „um Kinder an Nikotin zu gewöhnen“ und den irreführenden Eindruck zu erwecken, „dass ihre Produkte nicht gefährlich sind“. E-Zigaretten ohne die Aromastoffe bleiben in Michigan aber erlaubt.

Der Konsum von E-Zigaretten ist unter jungen Leuten in den USA weit verbreitet. Schät­zungen zufolge nutzen dort rund 3,6 Millionen Schüler die batteriebetriebenen Geräte, in denen nikotinhaltige Flüssigkeit verdampft wird. Der Geschmack von Süßigkeiten, mit de­nen sie oft versetzt sind, macht die E-Zigaretten für viele Jugendliche besonders attraktiv.

Anzeige

In Michigan, im Mittleren Westen des Landes, wird nun der Verkauf von E-Zigaretten mit den Aromastoffen sowohl in Geschäften, als auch im Onlinehandel untersagt. Auch sind Werbe­anzeigen für E-Zigaretten künftig generell verboten. Untersagt wird zudem jegli­ches Marketing, welches die E-Zigaretten als „sicher“ oder „gesund“ darstellt. Die Verbote treten in einigen Wochen in Kraft und gelten für zunächst sechs Monate. Danach können sie ver­längert werden.

Die US-Behörden gehen schon seit einer Weile verschärft gegen die E-Zigaretten vor. Mehrere Bundesstaaten hoben seit dem vergangenen Jahr das Mindestalter für den Kauf dieser Zigaretten auf 21 Jahre an. San Francisco verbot als erste US-Großstadt deren Ver­kauf komplett.

In den USA hatte es zuletzt eine deutliche Zunahme von Fällen schwerer Lungenerkran­kungen gegeben. Darunter war ein Todesfall. Die Behörden untersuchen einen möglichen Zusammenhang mit dem Konsum von E-Zigaretten. Der im US-Bundesstaat Illinois ver­stor­bene Mann hatte vor seiner Einlieferung ins Krankenhaus diese Zigaretten geraucht.

Der Rauch von E-Zigaretten enthält zwar in der Regel deutlich weniger Schadstoffe als jener aus normalen Zigaretten. Die Geräte bergen laut der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) dennoch Gesundheitsrisiken. E-Zigaretten enthalten demnach neben Nikotin auch metallhaltige Schwebestoffe. Befürworter der E-Zigarette argumentieren, sie könne Rau­chern helfen, von der Tabaksucht loszukommen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731292
cis2000
am Donnerstag, 19. September 2019, 01:13

Neue Studie!

Was wäre, wenn finanzielle Mittel für eine positive Studie der E Zigarette bereit stehen würden? Sagen wir mal 3 Millionen Euro! Was würden Studenten und Lehrstühle damit anfangen? Wie würde das Ergebnis aussehen?
Avatar #763956
dubito
am Freitag, 6. September 2019, 10:45

Ahnungslos und populistisch

Diese Maßnahme belegt auf tragikomische Weise die abgrundtiefe Ahnungslosigkeit: Es ist, als würde ein Ge­sund­heits­mi­nis­ter die Abgabe von Nutella mit Zucker-Anteil verbieten. Was passiert? Man kauft sich Zucker dazu und rührt um. Wer seine Liquids selbst mischt, kauft also Base, Nikotin-Lösung und die Aromen separat. Es gibt, auch in den USA, viele Shops, die "Lebensmittel-Aromen" anbieten - und gleich charmant darauf hinweisen, dass diese z. B. "ohne Diacetyl" oder andere für Dampfer schädliche Stoffe hergestellt werden, oder sie mahnen: "Nicht pur verzehren oder dampfen". Alles klar?
Getroffen von dem Verbot werden also allenfalls ein paar Hersteller so genannter geschlossener Pod-Systeme wie juul, wo ein Nachfüllen von Liquid schwer oder gar nicht möglich ist.
Getroffen werden allerdings auch - und das ist das Tragische - erwachsene Raucher, die durch diese Restriktion am Umstieg auf die viel harmlosere "E-Zigarette" gehindert werden. Denn diese haben zumeist noch keine blasse Ahnung vom Selbstmischen. Aber um die jährlich 600.000 Tabak-Toten in den USA ging es ja noch nie. Genauso wenig wie um die Frage, wie viele Jugendliche mit dem Rauchen anfangen und wie man das verhindern könnte. Es geht um Politik, um Wahlen und um populistische Maßnahmen, mit denen man sich als Retter der Jugend profilieren kann.
Jugendschutz könnte man besser mit einem guten und gut kontrollierten Jugendschutzgesetz erreichen. Macht aber Arbeit. Ein Aromen-Verbot lässt sich einfacher machen und auch viel besser verkaufen - dies schafft es, wie man sieht, als Presse-Nachricht sogar zu uns nach Europa.
Avatar #715180
DrSchnitzler
am Freitag, 6. September 2019, 10:36

Komplette IRREFÜHRUNG.

Die Aussage, "E-Zigaretten" ALS SOLCHES hätten auch nur das Geringste mit den "mysteriösen Lungenerkrankungen" bzw. dem berichteten Todesfall zu tun, ist offensichtlich zunehmend unhaltbar.

Prof. Michael Siegel (1) hierzu sinngemäß:
»Illegale THC-Vape-Carts, die von einer Reihe von Fallpatienten erhalten wurden, die in Bundes- und Landeslaboratorien getestet wurden, wiesen einen positiven Vitamin-E-Acetat-Wert auf, ein Öl, das erst Ende letzten Jahres als Verdickungsmittel in Bootleg-THC-Vape-Carts eingesetzt wurde. [...] Wichtig ist, dass die FDA berichtet hat, dass in keiner der getesteten Nikotin-E-Flüssigkeiten eine Kontamination festgestellt wurde. [...]
Der wirklich unglückliche Rest der Geschichte ist, dass die CDC und andere Gesundheitsbehörden in ihrem Eifer, E-Zigaretten zu dämonisieren, das Leben der Jugend unserer Nation gefährdet haben. [...] Die CDC und andere Gesundheitsbehörden sowie einige Anti-Tabak-Gruppen haben große Anstrengungen unternommen, um die illegale Cannabisindustrie zu schützen. Aber sie haben kein Problem damit, die E-Zigarettenfirmen anzugreifen und Ex-Rauchern zu sagen, dass sie wieder rauchen sollen, anstatt weiter zu rauchen. Warum?«

Nochmal zum Mitschreiben:
KEINE Kontamination von E-Zigaretten-Flüssigkeiten !!!


Weiters:
Geht man davon aus, dass E-Zigaretten – legal – ohnehin nur durch Erwachsene erworben und benutzt werden dürfen, richtet sich das Verbot von Aromastoffen einzig und allein gegen diese, hat also (rechtlich gesehen) mit Jugendlichen nichts zu tun. Nun ja.

Aufschlussreich hierzu ein Interview mit einem Vertreter der Tabakindustrie (2, sinngemäß):
»Tabakunternehmenssprecher: Wir kümmern uns nicht mehr um die Anti-Tabak-Gruppen. Sie sind zu besessen davon, dampfende Unternehmen zu kritisieren. Sie haben praktisch vergessen, dass wir überhaupt existieren. [...] Menschen davon überzeugen zu können, dass Dampfen genauso schlimm ist wie Rauchen, ist für uns ein wahr gewordener Traum. Und wir [...] warten darauf, dass die Vorschriften der FDA im nächsten Mai in Kraft treten. Das wird den Markt für Dampferzeugnisse dezimieren und im Grunde genommen den gesamten Markt für Nikotinprodukte an uns übergeben.«

Das ganze absurde Schmierentheater NÜTZT also potenziell EINZIG der Tabakindustrie und ist damit schlichtweg ein Schlag ins Gesicht aller ärztlichen Bemühungen, das Rauchen einzudämmen ("harm reduction").

_____________
Der Unterzeichner stellt ausdrücklich klar, dass a) kein Interessenkonflikt besteht, und b) auch für ihn der Schutz menschlichen Lebens unverhandelbar ist.

MfkG Dr. A. Schnitzler, FAfIM, Lüneburg


Referenzen
(1) http://tobaccoanalysis.blogspot.com/2019/09/alert-major-breakthrough-in.html
(2) http://tobaccoanalysis.blogspot.com/2019/09/tobacco-company-claims-that-smoking-is.html
LNS